BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1953 -- 2. Mai 1953
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1953
Mai 1953

Samstag, 2. Mai 1953


1. Mose 38,3-10

Dem Juda wurden von seiner kanaanitischen Frau drei Söhne geboren, und als der älteste herangewachsen war, gab ihm der Vater die Tamar, ein heidnisches Mädchen, zur Frau. Gar bald musste Gott diesen Gher durch den Tod hinwegnehmen, weil er ein Leben führte, das böse war in den Augen des Herrn! Da er keine Nachkommen hinterlassen hatte, so war sein Bruder Onan genötigt, nach der bestehenden Sitte die Witwe zu heiraten. Wenn Gott solche sogenannte Levirats-Ehen anordnete und später auch im Gesetz gebot, so erkennen wir darin eine weise Einrichtung Gottes gegen das Aussterben einer Familie. [Lies 5. Mose 25,5.6.] Da Onan aber wußte, daß der Erstgeborene nicht seinen Namen tragen würde, sondern den des verstorbenen Bruders und daß derselbe auch dessen Besitz erhalten werde, so vereitelte er durch Samenverschüttung die Empfängnis. Diese sündige Tat verriet nicht nur Lieblosigkeit gegen den verstorbenen Bruder, sondern war zugleich ein Frevel gegen die göttliche Anordnung der Ehe und ihres Zweckes, und so strafte Gott diese Sünde durch den plötzlichen Tod Onans. Bis auf den heutigen Tag verbreitet sich leider die schwere Sünde der Empfängnis-Verhütung überall. Am ernstesten ist dies da, wo man das Christentum und die Bibel kennt und somit den heiligen Willen Gottes klar vor Augen hat. (1. Kor. 6,18–20; Hebr. 13,4.)

Ein gläubiger Schriftsteller sagt: „Der Umgang zwischen Mann und Frau ohne den Willen zum Kind ist sündhaft, weil man damit Gottes Schöpfungsordnung, die Er in die Art der menschlichen Natur hineinlegte und mit klarem Gebot bestätigte, verläßt. [Lies 1. Mose 1,27.28a; Ps. 127,3–5; 128,1–6.] Wenn wir unsere Ehe nach dem göttlichen Willen führen, dann wird der Herr ganz gewiß auch Seinen reichen Segen und Seine freundliche Versorgung nicht fehlen lassen. Er wird die Zahl der Kinder, die Er uns geben will und gibt, so bemessen, daß wir froh und getrost zu Seiner Ehre leben und durchkommen können.“

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.02.2020 16:37 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)