BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 501 (Anfertigung des siebenarmigen Leuchters aus getriebenem Gold)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
G. GESETZ 3: Der Bau des Heiligtums (2. Mose 35-40)

16. Anfertigung des siebenarmigen Leuchters aus getriebenem Gold (2. Mose 37,17-24)


2. Mose 27,20-21

20 Gebiete den Kindern Israel, daß sie zu dir bringen das allerreinste, lautere Öl von Ölbäumen, gestoßen, zur Leuchte, daß man täglich Lampen aufsetze 21 in der Hütte des Stifts, außen vor dem Vorhang, der vor dem Zeugnis hängt. Und Aaron und seine Söhne sollen sie zurichten des Morgens und des Abends vor dem HERRN. Das soll euch eine ewige Weise sein auf eure Nachkommen unter den Kindern Israel.

2. Mose 37,17.23-24

17 Und er machte den Leuchter von feinem, getriebenem Golde. Daran war der Schaft mit Röhren, Schalen, Knäufen und Blumen. ... 23 Und machte die sieben Lampen mit ihren Lichtschnäuzen und Löschnäpfen von feinem Gold. 24 Aus einem Zentner feinen Goldes machte er ihn und all sein Gerät.

„Und der Herr sprach zu Mose: Weise die Israeliten an, daß sie dir reines, selbstausgeflossenes Öl von zerstoßenen Oliven für den goldenen Leuchter bringen, damit die Lampen beständig ihr Licht ausstrahlen können!“ [3. Mos. 24,1. 2.]

3. Mose 24,1.2 -- 1 Und zu Mose sprach er: Steig herauf zum HERRN, du und Aaron, Nadab und Abihu und siebzig von den Ältesten Israels, und betet an von ferne. 2 Aber Mose allein nahe sich zum HERRN und lasse jene nicht herzu nahen, und das Volk komme auch nicht zu ihm herauf.

Das edelste Öl ist für den Leuchter bestimmt. Das Öl ist in der ganzen Heiligen Schrift eine Darstellung des Heiligen Geistes, der ein Geist der Wahrheit und Klarheit ist - die dritte Person der Gottheit. Der Mensch Gottes, der sich täglich reinigen und fruchtbar machen läßt durch die Einwirkungen des Geistes Gottes, kann sagen: „Ich aber bin wie ein grünender Ölbaum im Hause Gottes. Ich vertraue auf die Gnade Gottes immer und ewiglich!“ (Lies Ps. 23,5. 6; 92,10 [Luth. 11]; 1. Joh. 2,20. 27. 28.)

Psalm 23,5.6 -- 5 Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. 6 Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar. / Psalm 92,11 -- Aber mein Horn wird erhöht werden wie eines Einhorns, und ich werde gesalbt mit frischem Öl. / 1. Johannes 2,20.27.28 -- 20 Und ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und wisset alles. (Andere Überlieferung: "und habt alle das Wissen".) ... 27 Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt bei euch, und ihr bedürfet nicht, daß euch jemand lehre; sondern wie euch die Salbung alles lehrt, so ist's wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibet bei ihm. 28 Und nun, Kindlein, bleibet bei ihm, auf daß, wenn er offenbart wird, wir Freudigkeit haben und nicht zu Schanden werden vor ihm bei seiner Zukunft.

Ja, wenn der Heilige Geist Gottes unseren Geist und unsere Denkungsart durchdringt und unseren Verstand erleuchtet - dann erst werden wir wahre Zeugen und Zeuginnen für Gott in der Welt. Tiefe innere Übereinstimmung mit Gott in unserem Herzen und Wandel muß täglich und. stündlich neu erreicht und errungen werden in heiligem Flehen vor Ihm und in demütigem Gehorsam dem Worte Gottes gegenüber. Nur wer in der heiligen Schrift lebt und dieselbe täglich an sich arbeiten läßt, wird für Gott leuchten können an seinem Platz! [Lies Ps. 119,33-37. 129-135.]

Psalm 119,33-37.129-135 -- 33 Zeige mir, HERR, den Weg deiner Rechte, daß ich sie bewahre bis ans Ende. 34 Unterweise mich, daß ich bewahre dein Gesetz und halte es von ganzem Herzen. 35 Führe mich auf dem Steige deiner Gebote; denn ich habe Lust dazu. 36 Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen, und nicht zum Geiz. 37 Wende meine Augen ab, daß sie nicht sehen nach unnützer Lehre; sondern erquicke mich auf deinem Wege. ... 129 Deine Zeugnisse sind wunderbar; darum hält sie meine Seele. 130 Wenn dein Wort offenbar wird, so erfreut es und macht klug die Einfältigen. 131 Ich sperre meinen Mund auf und lechze nach deinen Geboten; denn mich verlangt darnach. 132 Wende dich zu mir und sei mir gnädig, wie du pflegst zu tun denen, die deinen Namen lieben. 133 Laß meinen Gang gewiß sein in deinem Wort und laß kein Unrecht über mich herrschen. 134 Erlöse mich von der Menschen Frevel, so will ich halten deine Befehle. 135 Laß dein Antlitz leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Rechte

Die Kinder Israel mußten für das Öl für den Leuchter Sorge tragen. Das Volk Gottes trägt die Verantwortung dafür, daß das Licht der göttlichen Klarheit und Wahrheit - das Licht Seiner heiligen Liebe den Menschen helle leuchte: „Ihr seid Meine Zeugen!“ spricht der Herr, „und Meine Knechte, die Ich erwählt habe. Ich, Ich bin der Herr, und außer Mir gibt es keinen Retter und Helfer. Dieses Volk, das Ich Mir gebildet habe, sie sollen Meinen Ruhm erzählen!“ [Lies 1. Petr. 2,9. 10.]

1. Petrus 2,9.10 -- 9 Ihr aber seid das auserwählte Geschlecht, das königliche Priestertum, das heilige Volk, das Volk des Eigentums, daß ihr verkündigen sollt die Tugenden des, der euch berufen hat von der Finsternis zu seinem wunderbaren Licht; 10 die ihr weiland nicht ein Volk waret, nun aber Gottes Volk seid, und weiland nicht in Gnaden waret, nun aber in Gnaden seid.

Den Thessalonichern schreibt Paulus: „Wir beten für euch, unser Gott möge euch eurer hohen Berufung würdig machen und eure Freude am Guten fördern und auch euer ganzes Glaubenswirken in Kraft zum vollen Gelingen führen, damit durch euch der Name unseres Herrn Jesu verherrlicht werde und ihr als Ihm zugehörig und ebenbürtig erkannt werdet; so will es ja die Gnade unseres Gottes und des Herrn Jesu Christi!“ (Lies Phil. 1,9-11; 1. Thess. 3,12.13.)

Philipper 1,9-11 -- 9 Und darum bete ich, daß eure Liebe je mehr und mehr reich werde in allerlei Erkenntnis und Erfahrung, 10 daß ihr prüfen möget, was das Beste sei, auf daß ihr seid lauter und unanstößig auf den Tag Christi, 11 erfüllt mit Früchten der Gerechtigkeit, die durch Jesum Christum geschehen in euch zur Ehre und Lobe Gottes. / 1. Thessalonicher 3,12.13 -- 12 Euch aber vermehre der HERR und lasse die Liebe völlig werden untereinander und gegen jedermann (wie denn auch wir sind gegen euch), 13 daß eure Herzen gestärkt werden und unsträflich seien in der Heiligkeit vor Gott und unserm Vater auf die Zukunft unsers HERRN Jesu Christi samt allen seinen Heiligen.

Der Hohepriester hatte täglich den Leuchter zu reinigen und dafür zu sorgen, daß er hell brannte. Dies sagt uns, daß nur durch die priesterliche Sorge und Fürbitte unseres großen Hohenpriesters der Heilige Geist in Seiner Gemeinde Sein Licht entfalten und es durch sie ausstrahlen lassen kann. (Lies Matth. 5,14-16; Offenb. 21,9-11.)

Matthäus 5,14-16 -- 14 Ihr seid das Licht der Welt. Es kann die Stadt, die auf einem Berge liegt, nicht verborgen sein. 15 Man zündet auch nicht ein Licht an und setzt es unter einen Scheffel, sondern auf einen Leuchter; so leuchtet es denn allen, die im Hause sind. 16 Also laßt euer Licht leuchten vor den Leuten, daß sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. / Offenbarung 21,9-11 -- 9 Und es kam zu mir einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen voll der letzten sieben Plagen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir das Weib zeigen, die Braut des Lammes. 10 Und er führte mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, herniederfahren aus dem Himmel von Gott, 11 die hatte die Herrlichkeit Gottes. Und ihr Licht war gleich dem alleredelsten Stein, einem hellen Jaspis.

Es ist bedeutsam, daß auch die Lichtscheren und die kleinen goldenen Schälchen zum Aufnehmen der verkohlten Dochtreste aus reinem Gold hergestellt waren. Christi reinigende Bemühungen um Seinen Leuchter, die Gemeinde, und um die einzelnen Lichter, Seine Gläubigen, sind durchaus göttlicher Art. Sein Ernst und Seine Liebe, Sein Zuwarten, aber auch Sein heiliges Zugreifen und Zuschneiden in der Erziehung und Zurechtbringung Seiner Erlösten - alles ist göttlich vollkommen und geht aus Seiner wunderbaren Weisheit und Liebe hervor! Und wenn wir je berufen sind, dem Herrn Jesus in diesem heiligen Geschäft der Reinigung Seiner Kinder beizustehen, so gilt es, daß unser innerstes Herz und Gewissen mit Ihm, dem großen Heiland, in tiefer Übereinstimmung sei! Nur wenn wir Seine Gesinnung, Seine Art haben - nur wenn Seine Liebe und Seine Weisheit uns erfüllt, werden wir imstande sein, unseren Mitgeschwistern zu ihrer Reinigung und Heiligung zu dienen - ihnen zu helfen zu der Glückseligkeit eines reinen Herzens und Wandels! - Ja, nicht nur der Blick auf die Ehre Gottes sondern ebensosehr die Absicht auf das Wohl und die Glückseligkeit unserer Mitgeschwister muß uns leiten bei unseren Bemühungen um sie. Das sagen uns die goldenen Lichtscheren und die goldenen Dochtnäpfchen!

(Sonntag, 15. September 1935)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 20.07.2018 20:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)