BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 408 (Der HERR redet mit Mose in der Stiftshütte außerhalb des Lagers)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
F. Das goldene Kalb und Moses Umgang mit Gott (2. Mose 32-34)

7. Der HERR redet mit Mose in der Stiftshütte außerhalb des Lagers (2. Mose 33,7-11)


2. Mose 33,7-11

7 Mose aber nahm die Hütte und schlug sie auf draußen, ferne vom Lager, und hieß sie eine Hütte des Stifts. Und wer den HERRN fragen wollte, mußte herausgehen zur Hütte des Stifts vor das Lager. 8 Und wenn Mose ausging zur Hütte so stand alles Volk auf und trat ein jeglicher in seiner Hütte Tür und sahen ihm nach, bis er in die Hütte kam. 9 Und wenn Mose in die Hütte kam, so kam die Wolkensäule hernieder und stand in der Hütte Tür und redete mit Mose. 10 Und alles Volk sah die Wolkensäule in der Hütte Tür stehen, und standen auf und neigten sich, ein jeglicher in seiner Hütte Tür. 11 Der HERR aber redete mit Mose von Angesicht zu Angesicht, wie ein Mann mit seinem Freunde redet. Und wenn er wiederkehrte zum Lager, so wich sein Diener Josua, der Sohn Nuns, der Jüngling, nicht aus der Hütte.

Es schien nun tatsächlich, als ob die Verbindung zwischen dem Volke und Gott noch einmal geknüpft werden könne, und die Möglichkeit der Wiederherstellung des Bundesverhältnisses leuchtete auf! Mose war der Mittler geworden zwischen Gott und dem Volke, und damit strahlt uns seine Ähnlichkeit mit Jesus in neuer Weise - auf einer neuen Stufe entgegen! - Das ganze Volk atmete auf, und mit höchstem Interesse schauten sie ihrem Führer nach, wenn er zum Lager hinausging und in das Heiligtum eintrat, um für sie neue Gnadenmitteilungen von Gott zu empfangen. Und wenn sie dann sahen, wie die Wolkensäule - das Zeichen der Gegenwart und Herrlichkeit Gottes - sich herabneigte zum Offenbarungszelte, so fielen sie auf ihr Angesicht, denn sie wußten: Jetzt redet Mose mit Gott für uns! - Jetzt redet Gott zu Mose und gibt ihm neue Gnadenoffenbarungen für uns! - Unser großer Erlöser und Mittler ist der Herr Jesus - Er, der einst herabkam, um uns den Vater in all Seiner Gnade und Herrlichkeit zu offenbaren, „der Abglanz Seiner Herrlichkeit und das Abbild Seines Wesens“! (Lies Hebr. 1,1-3; Kol. 1,15-23.)

Hebräer 1,1-3 -- 1 Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, 2 hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat, 3 welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe. / Kolosser 1,15-23 -- 15 welcher ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene vor allen Kreaturen. 16 Denn durch ihn ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Obrigkeiten; es ist alles durch ihn und zu ihm geschaffen. 17 Und er ist vor allem, und es besteht alles in ihm. 18 Und er ist das Haupt des Leibes, nämlich der Gemeinde; er, welcher ist der Anfang und der Erstgeborene von den Toten, auf daß er in allen Dingen den Vorrang habe. 19 Denn es ist das Wohlgefallen gewesen, daß in ihm alle Fülle wohnen sollte 20 und alles durch ihn versöhnt würde zu ihm selbst, es sei auf Erden oder im Himmel, damit daß er Frieden machte durch das Blut an seinem Kreuz, durch sich selbst. 21 Und euch, die ihr weiland Fremde und Feinde waret durch die Vernunft in bösen Werken, 22 hat er nun versöhnt mit dem Leibe seines Fleisches durch den Tod, auf daß er euch darstellte heilig und unsträflich und ohne Tadel vor ihm selbst; 23 so ihr anders bleibet im Glauben, gegründet und fest und unbeweglich von der Hoffnung des Evangeliums, welches ihr gehört habt, welches gepredigt ist unter aller Kreatur, die unter dem Himmel ist, dessen Diener ich, Paulus, geworden bin.

“Nachdem Jesus durch Sich Selbst die Reinigung unserer Sünden vollbracht hat, hat Er Sich gesetzt zur Rechten der göttlichen Majestät in der Höhe.“ So ist nun eine ganz neue Verbindung geknüpft, eine ewige Erlösung vollbracht worden! - Ja, es ist unaussprechlich kostbar, wenn die Seele zum erstenmal den Herrn Jesus als ihren persönlichen Erretter, als ihren Mittler bei Gott erkennt - wenn sie niedersinkt am Fuß Seines Kreuzesstammes und in Seinem heiligen Blut Tilgung all ihrer Sünde findet - ein ganz neues Leben in Ihm! - Doch es gibt weitere Gnaden und Kostbarkeiten für dich, teures Herz! Tue nun Schritte auf dem neuen Weg mit deinem Erlöser; laß dir täglich neue Erquickungen und Wahrheiten von Ihm mitteilen durch den Heiligen Geist! - Laß keinen Tag ab von der heiligen Gewohnheit, in der Stille für dich allein das Wort Gottes zu lesen und zu erforschen! - Hierzu will dir unser Bibellesezettel helfen: Du sollst dich täglich erquicken an alledem, was Gott in Seiner Liebe dir bereitet hat: „Denn wir haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir die Gnaden und Segnungen kennenlernen, die uns von Gott geschenkt sind!“ [Lies Eph. 1,3-14.]

Epheser 1,3-14 -- 3 Gelobet sei Gott und der Vater unsers HERRN Jesu Christi, der uns gesegnet hat mit allerlei geistlichem Segen in himmlischen Gütern durch Christum; 4 wie er uns denn erwählt hat durch denselben, ehe der Welt Grund gelegt war, daß wir sollten sein heilig und unsträflich vor ihm in der Liebe; 5 und hat uns verordnet zur Kindschaft gegen sich selbst durch Jesum Christum nach dem Wohlgefallen seines Willens, 6 zu Lob seiner herrlichen Gnade, durch welche er uns hat angenehm gemacht in dem Geliebten, 7 an welchem wir haben die Erlösung durch sein Blut, die Vergebung der Sünden, nach dem Reichtum seiner Gnade, 8 welche uns reichlich widerfahren ist durch allerlei Weisheit und Klugheit; 9 und er hat uns wissen lassen das Geheimnis seines Willens nach seinem Wohlgefallen, so er sich vorgesetzt hatte in ihm, 10 daß es ausgeführt würde, da die Zeit erfüllet war, auf daß alle Dinge zusammengefaßt würden in Christo, beide, das im Himmel und auf Erden ist, durch ihn, 11 durch welchen wir auch zum Erbteil gekommen sind, die wir zuvor verordnet sind nach dem Vorsatz des, der alle Dinge wirkt nach dem Rat seines Willens, 12 auf daß wir etwas seien zu Lob seiner Herrlichkeit, die wir zuvor auf Christum hofften; 13 durch welchen auch ihr gehört habt das Wort der Wahrheit, das Evangelium von eurer Seligkeit; durch welchen ihr auch, da ihr gläubig wurdet, versiegelt worden seid mit dem Heiligen Geist der Verheißung, 14 welcher ist das Pfand unsers Erbes zu unsrer Erlösung, daß wir sein Eigentum würden zu Lob seiner Herrlichkeit.

Und nun bedeutet es eine ganz neue Glückseligkeit, eine ganz neue Stufe, wenn dein innerer Blick deinem herrlichen Erlöser folgen darf, wie Er nach vollbrachtem Erlösungswerk auferstanden und im herrlichen Wolkenwagen gen Himmel gefahren ist - wie Er die Himmel durchschritten hat, bis Er unmittelbar am Throne Gottes im höchsten Heiligtum erschienen ist mit den Zeichen der vollbrachten Erlösung. Ja, Gott hat Ihn gekrönt mit Ehre und Herrlichkeit, nachdem Er die Reinigung unserer Sünden vollbracht hat! [Lies Hebr. 2,5-9.]

Hebräer 2,5-9 -- 5 Denn er hat nicht den Engeln untergetan die zukünftige Welt, davon wir reden. 6 Es bezeugt aber einer an einem Ort und spricht: "Was ist der Mensch, daß du sein gedenkest, und des Menschen Sohn, daß du auf ihn achtest? 7 Du hast ihn eine kleine Zeit niedriger sein lassen denn die Engel; mit Preis und Ehre hast du ihn gekrönt und hast ihn gesetzt über die Werke deiner Hände; 8 alles hast du unter seine Füße getan." In dem, daß er ihm alles hat untergetan, hat er nichts gelassen, das ihm nicht untertan sei; jetzt aber sehen wir noch nicht, daß ihm alles untertan sei. 9 Den aber, der eine kleine Zeit niedriger gewesen ist als die Engel, Jesum, sehen wir durchs Leiden des Todes gekrönt mit Preis und Ehre, auf daß er von Gottes Gnaden für alle den Tod schmeckte.

Wir sehen unseren herrlichen Herrn, wie Er nun allezeit in der heiligsten Verbindung mit dem Vater steht - uns zugut. Wir erfahren und verspüren, daß Er neue Gnadenmitteilungen für uns empfängt und sie uns durch den Heiligen Geist - durch Sein uns aufgeschlossenes Wort vermittelt! - Wahrlich, wie die Israeliten, so wollen auch wir auf unser Angesicht sinken und unseren herrlichen Gott preisen, der uns einen so großen, liebenden Hohenpriester und Mittler gab und uns durch Ihn so nahe an Sein eigenes Herz, in Sein himmlisches Heiligtum gebracht hat!

(Mittwoch, 22. Mai 1935)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.04.2018 14:28 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)