BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 352 (Angaben zur Herstellung des heiligen Salböls für die Salbung des Heiligtums und der Priester)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
E. GESETZ 2: Der Plan des Heiligtums (2. Mose 25-31)

17. Angaben zur Herstellung des heiligen Salböls für die Salbung des Heiligtums und der Priester (2. Mose 30,22-33)


2. Mose 30,25-29

25 Und mache ein heiliges Salböl nach der Kunst des Salbenbereiters. 26 Und sollst damit salben die Hütte des Stifts und die Lade des Zeugnisses, 27 den Tisch mit allem seinem Geräte, den Leuchter mit seinem Geräte, den Räucheraltar, 28 den Brandopferaltar mit allem seinem Geräte und das Handfaß mit seinem Fuß. 29 Und sollst sie also weihen, daß sie hochheilig seien; denn wer sie anrühren will, der ist dem Heiligtum verfallen.

An erster Stelle wurde das Zelt der Zusammenkunft, die heilige Wohnung Gottes - sofort nach ihrer Errichtung - mit dem heiligen Salböl gesalbt. [Vgl. 2. Mos. 40,9; 3. Mos. 8,10.]

2. Mose 40,9 -- Und sollst die Salbe nehmen, und die Wohnung und alles, was darin ist, salben; und sollst sie weihen mit allem ihrem Geräte, daß sie heilig sei. / 3. Mose 8,10 -- Und Mose nahm das Salböl und salbte die Wohnung und alles, was darin war, und weihte es

Dies ist für uns von großer Bedeutung. Wir sehen in der Stiftshütte eine Darstellung des Hauses Gottes, der Stätte Seiner Offenbarung - der Stätte des Dienstes und der Anbetung Seiner Priester! Hier muß alles unter der Wirkung des Heiligen Geistes stehen; sonst kann Gott es nicht anerkennen. [Lies 1. Kor. 12,13.]

1. Korinther 12,13 -- Denn wir sind auch durch einen Geist alle zu einem Leibe getauft, wir seien Juden oder Griechen, Knechte oder Freie, und sind alle zu einem Geist getränkt.

Wir werden gewahr, daß häufig selbst bei solchen Christen, welche in Bekenntnis und Lehre sich nach dem Worte Gottes richten, dennoch Lebenskraft, Freude und Gottes Segnung fehlt, wenn das Wirken des Heiligen Geistes durch geistlichen Hochmut oder durch Sünde unterbunden ist! - Ja, wo man sich gewöhnt hat, durch Ungehorsam und Unheiligkeit im praktischen Leben - durch Unwachsamkeit und Untreue in kleinen Dingen den Heiligen Geist zu betrüben, da tritt innerer Tod ein: „Dies sagt, der die sieben Geister Gottes hat und die sieben Sterne in Seiner Hand hält: Ich kenne deine Werke: du lebst nur noch dem Namen nach; in Wirklichkeit aber bist du tot! ... Gedenke daran, was du einst empfangen und gehört hast! Halte es fest und beuge dich in Buße! Wirst du aber jetzt nicht aufwachen, so werde Ich über dich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde Ich über dich kommen werde … Wer ein Ohr hat, der höre, was der Heilige Geist den Gemeinden der Kinder Gottes zu sagen hat!“ [Vgl. Röm. 8,12.]

Römer 8,12 -- So sind wir nun, liebe Brüder, Schuldner nicht dem Fleisch, daß wir nach dem Fleisch leben.

Nur wenn der Heilige Geist in den Versammlungen und im persönlichen Leben den Kindern Gottes die Schrift aufschließen und köstlich machen kann - nur wenn man es gewohnt ist, Schritt für Schritt dem Lichte von oben zu gehorchen, kann Gott auch weiteres Licht, höhere Gnade und Erkenntnis verleihen - Seine himmlischen Lebenskräfte! „Der Geist ist es, der lebendig macht; alles Menschliche hat keinen Wert!“ Doch „die Worte, die Ich zu euch geredet habe, die sind Geist und sind Leben!“, sagt der Herr Jesus. - Es kommt nur darauf an, ob wir Seine Worte wirklich im Glauben annehmen und uns danach richten! (Lies Ps. 119,113.115.118-120.)

Psalm 119,113 -- 113 Ich hasse die Flattergeister und liebe dein Gesetz. ... 115 Weichet von mir, ihr Boshaften! Ich will halten die Gebote meines Gottes. ... 118 Du zertrittst alle, die von deinen Rechten abirren; denn ihre Trügerei ist eitel Lüge. 119 Du wirfst alle Gottlosen auf Erden weg wie Schlacken; darum liebe ich deine Zeugnisse. 120 Ich fürchte mich vor dir, daß mir die Haut schaudert, und entsetze mich vor deinen Gerichten.

Der Apostel Paulus sagt: „Die Königsherrschaft Gottes offenbart sich in praktischer Gerechtigkeit, in Frieden und Freude durch den Heiligen Geist.“ [Röm. 14,17; lies Jes. 45,24; Hes. 36,25-27.31.32.]

Römer 14,17 -- Denn das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude in dem heiligen Geiste. / Jesaja 45,24 -- und sagen: Im HERRN habe ich Gerechtigkeit und Stärke. Solche werden auch zu ihm kommen; aber alle, die ihm widerstehen, müssen zu Schanden werden. / Hesekiel 36,25-27.31.32 -- 25 Und will reines Wasser über euch sprengen, daß ihr rein werdet; von all eurer Unreinigkeit und von allen euren Götzen will ich euch reinigen. 26 Und ich will euch ein neues Herz und einen neuen Geist in euch geben und will das steinerne Herz aus eurem Fleische wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben; 27 ich will meinen Geist in euch geben und will solche Leute aus euch machen, die in meinen Geboten wandeln und meine Rechte halten und darnach tun. ... 31 Alsdann werdet ihr an euer böses Wesen gedenken und an euer Tun, das nicht gut war, und wird euch eure Sünde und Abgötterei gereuen. 32 Solches will ich tun, nicht um euretwillen, spricht der Herr, HERR, daß ihr's wißt; sondern ihr werdet schamrot werden, ihr vom Hause Israel, über eurem Wesen.

Nur durch Seinen Geist kann Gott uns Seinen Willen, Seine herrlichen Pläne offenbaren. Sein Wort uns aufschließen und Sich Selbst - Sein eigenes Herz uns kundtun!Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, das hat Gott bereitet denen, die Ihn lieben. Uns aber offenbart es Gott durch Seinen Geist!“ „Wir haben ja nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist, der aus Gott ist, damit wir all das Herrliche und Große, das Gott uns schenkt, auch wirklich erkennen und verstehen!“ ([1. Kor. 2,9-12]; vgl. Amos 3,7; Matth. 11,25-27; 13,11.)

1. Korinther 2,9-12 -- 9 Sondern wie geschrieben steht: "Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben." 10 Uns aber hat es Gott offenbart durch seinen Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen der Gottheit. 11 Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als der Geist des Menschen, der in ihm ist? Also auch weiß niemand, was in Gott ist, als der Geist Gottes. 12 Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, daß wir wissen können, was uns von Gott gegeben ist; / Amos 3,7 -- Denn der Herr, HERR tut nichts, er offenbare denn sein Geheimnis den Propheten, seinen Knechten. / Matthäus 11,25-27 -- 25 Zu der Zeit antwortete Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater und HERR Himmels und der Erde, daß du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart. 26 Ja, Vater; denn es ist also wohlgefällig gewesen vor dir. 27 Alle Dinge sind mir übergeben von meinem Vater. Und niemand kennet den Sohn denn nur der Vater; und niemand kennet den Vater denn nur der Sohn und wem es der Sohn will offenbaren. / Matthäus 13,11 -- Er antwortete und sprach: Euch ist es gegeben, daß ihr das Geheimnis des Himmelreichs verstehet; diesen aber ist es nicht gegeben.

(Donnerstag, 28. Februar 1935)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 15.10.2016 13:51 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)