BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 085 (Wie der HERR den Pharao dazu brachte, das Volk Israel in der Wüste zu verfolgen: Lagerung Israels am Meer)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
B. GERICHT über Ägypten und RETTUNG Israels (2. Mose 7-14)

21. Wie der HERR den Pharao dazu brachte, das Volk Israel in der Wüste zu verfolgen: Lagerung Israels am Meer (2. Mose 14,1-20)


2. MOSE 14,14-16

14 Der HERR wird für euch streiten, und ihr werdet still sein. 15 Der HERR sprach zu Mose: Was schreist du zu mir? sage den Kindern Israel, daß sie ziehen. 16 Du aber hebe deinen Stab auf und recke deine Hand aus über das Meer und teile es voneinander, daß die Kinder Israel hineingehen, mitten hindurch auf dem Trockenen.

Der Herr wir für euch streiten, und ihr werdet stille sein!“ – Im Herzen schrie Mose zu seinem Gott. Er war sich der furchtbaren Gefahr, der schrecklichen Lage völlig bewußt! Aber er klammerte dich an seinen herrlichen Gott, als sähe er Ihn, den Unsichtbaren. Er kannte und teilte die wunderbare göttliche Liebe für Israel, und auf diese Liebe rechnete er; deshalb konnte er dem Volke Mut und Glauben vermitteln! – Wie kostbar und stärkend ist doch dieses Wort, das wir heute voranstellten, auch für uns in beängstigenden Augenblicken und großen Nöten. Es ist so nötig für unser Herz, daß wir allezeit die Liebe und die Größe unseres Gottes vor Augen haben: „Der Herr ist mein Licht und mein Heil, vor wem sollte ich mich fürchten? Der Herr ist meines Lebens Stärke, vor wem sollte ich erschrecken?“ [Lies Ps. 46,1-3 (Luth. 2-4); 31,1-8 (Luth. 2-9).]

Psalm 46,2-4 -- 2 Gott ist unsre Zuversicht und Stärke. Eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. 3 Darum fürchten wir uns nicht, wenngleich die Welt unterginge und die Berge mitten ins Meer sänken, 4 wenngleich das Meer wütete und wallte und von seinem Ungestüm die Berge einfielen. (Sela.) / Psalm 31,2-9 -- 2 HERR, auf dich traue ich, laß mich nimmermehr zu Schanden werden; errette mich durch deine Gerechtigkeit! 3 Neige deine Ohren zu mir, eilend hilf mir! Sei mir ein starker Fels und eine Burg, daß du mir helfest! 4 Denn du bist mein Fels und meine Burg, und um deines Namens willen wolltest du mich leiten und führen. 5 Du wollest mich aus dem Netze ziehen, das sie mir gestellt haben; denn du bist meine Stärke. 6 In deine Hände befehle ich meinen Geist; du hast mich erlöst, HERR, du treuer Gott. 7 Ich hasse, die da halten auf eitle Götzen; ich aber hoffe auf den HERRN. 8 Ich freue mich und bin fröhlich über deine Güte, daß du mein Elend ansiehst und erkennst meine Seele in der Not 9 und übergibst mich nicht in die Hände des Feindes; du stellst meine Füße auf weiten Raum.

V. 15: „Zu Mose sprach der Herr: Was schreist du zu Mir? Rede zu den Kindern Israel, daß sie aufbrechen, und du, erhebe deinen Stab und strecke deine Hand aus über das Meer und spalte es, daß die Kinder Israel mitten in das Meer hineingehen auf dem Trockenen!“ Es gilt nicht nur, zu schreien zum Herrn, sondern auch einfach im Glaubensgehorsam zu handeln und vorwärts zu gehen! (Vgl. Jos. 7,6-12.)

Josua 7,6-12 -- 6 Josua aber zerriß seine Kleider und fiel auf sein Angesicht zur Erde vor der Lade des HERRN bis auf den Abend samt den Ältesten Israels, und sie warfen Staub auf ihre Häupter. 7 Und Josua sprach: Ach Herr, HERR, warum hast du dies Volk über den Jordan geführt, daß du uns in die Hände der Amoriter gäbest, uns umzubringen? O, daß wir's uns hätten gefallen lassen, jenseit des Jordans zu bleiben! 8 Ach, mein HERR, was soll ich sagen, weil Israel seinen Feinden den Rücken kehrt? 9 Wenn das die Kanaaniter und alle Einwohner des Landes hören, so werden sie uns umbringen und auch unsern Namen ausrotten von der Erde. Was willst du denn für deinen großen Namen tun? 10 Da sprach der HERR zu Josua: Stehe auf! Warum liegst du also auf deinem Angesicht? 11 Israel hat sich versündigt, sie haben meinen Bund übertreten, den ich ihnen angeboten habe, und haben des Verbannten etwas genommen und gestohlen und es verleugnet und unter eure Geräte gelegt. 12 Die Kinder Israel können nicht stehen vor ihren Feinden, sondern müssen ihren Feinden den Rücken kehren; denn sie sind im Bann. Ich werde hinfort nicht mit euch sein, wo ihr nicht den Bann aus euch vertilgt.

Zu Esra wurde einst gesprochen: „Sei stark und handle!“ (Vgl. Dan. 10,15-19.)

Daniel 10,15-19 -- 15 Und als er solches mit mir redete, schlug ich mein Angesicht nieder zur Erde und schwieg still. 16 Und siehe, einer, gleich einem Menschen, rührte meine Lippen an. Da tat ich meinen Mund auf und redete und sprach zu dem, der vor mir stand: Mein HERR, meine Gelenke beben mir über dem Gesicht, und ich habe keine Kraft mehr; 17 und wie kann der Knecht meines HERRN mit meinem HERRN reden, weil nun keine Kraft mehr in mir ist und ich auch keinen Odem mehr habe? 18 Da rührte einer, gleich wie ein Mensch gestaltet, mich abermals an und stärkte mich 19 und sprach: Fürchte dich nicht, du lieber Mann! Friede sei mit dir! Und sei getrost, sei getrost! Und als er mit mir redete, ermannte ich mich und sprach: Mein HERR rede! denn du hast mich gestärkt.

Wir dürfen glauben: Gott will Sich in dieser furchtbaren Lage herrlich erzeigen und uns retten.

Wir gehen im Glauben vorwärts, Dir vertrauend,
Und bringen nichts als unsere Schwachheit mit;
Doch jubeln wir, auf unsern König schauend:
Wir ruhn in Dir: Du führst uns Schritt für Schritt!

(Montag, 26. März 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 10:44 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)