BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 745 ( Josef beweint seinen Vater mit seinen Brüdern und begräbt ihn mit des Pharaos Erlaubnis im Land Kanaan )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

49. Josef beweint seinen Vater mit seinen Brüdern und begräbt ihn mit des Pharaos Erlaubnis im Land Kanaan (1. Mose 50,1-14)


1. MOSE 50,7-14

7 Also zog Joseph hinauf, seinen Vater zu begraben. Und es zogen mit ihm alle Knechte Pharaos, die Ältesten seines Hauses und alle Ältesten des Landes Ägypten, 8 dazu das ganze Gesinde Josephs und seine Brüder und das Gesinde seines Vaters. Allein ihre Kinder, Schafe und Ochsen ließen sie im Lande Gosen. 9 Und es zogen mit ihm hinauf Wagen und Reisige, und war ein sehr großes Heer. 10 Da sie nun an die Tenne Atad kamen, die jenseit des Jordans liegt, da hielten sie eine gar große und bittere Klage; und er trug über seinen Vater Leid sieben Tage. 11 Und da die Leute im Lande, die Kanaaniter, die Klage bei der Tenne Atad sahen, sprachen sie: Die Ägypter halten da große Klage. Daher heißt man den Ort: Der Ägypter Klage, welcher liegt jenseit des Jordans. 12 Und seine Kinder taten, wie er ihnen befohlen hatte, 13 und führten ihn ins Land Kanaan und begruben ihn in der zwiefachen Höhle des Ackers, die Abraham erkauft hatte mit dem Acker zum Erbbegräbnis von Ephron, dem Hethiter, gegenüber Mamre. 14 Als sie ihn nun begraben hatten, zog Joseph wieder nach Ägypten mit seinen Brüdern und mit allen, die mit ihm hinaufgezogen waren, seinen Vater zu begraben.

Der Weg, welchen der Trauerzug einschlug, war nicht der nächste. Vielleicht befürchtete Joseph, auf Schwierigkeiten mit den Philistern zu stoßen, wenn er durch ihr Gebiet gezogen wäre, und deshalb nahmen sie den Weg ähnlich wie später das Volk Israel um das Tote Meer herum. Hier an der Grenze Kanaans wurde nochmals eine große siebentägige Trauer- und Totenfeier veranstaltet. Danach trug Joseph mit seinen Brüdern den Sarg weiter in das verheißene Land. Dort in der Höhle Machpela wurde Jakob neben seinen Vorvätern und seiner Frau Lea beigesetzt [1. Mose 49,31], und damit hatten seine Söhne ihre letzte Kindespflicht erfüllt.

1. Mose 49,31-- Daselbst haben sie Abraham begraben und Sara, sein Weib. Daselbst haben sie auch Isaak begraben und Rebekka, sein Weib. Daselbst habe ich auch Lea begraben

Manchmal erleben wir es, daß liebe Angehörige noch auf dem Sterbebett einen Wunsch aussprechen. Ist es dir möglich, diesen Wunsch zu erfüllen und glaubst du, daß dieser auch Gottes Wille ist – so erfülle ihn und gehe nicht etwa bewußt darüber hinweg. Als der Herr Jesus am Kreuz hing und Seine Mutter in der Nähe stehen sah, war Er sehr bewegt. Er gab deshalb Seinem Jünger Johannes den Auftrag, sie zu sich zu nehmen. Die Bibel sagt uns, daß Johannes nicht zögerte, sondern den Wunsch des Heilandes sofort erfüllte: „Von dieser Stunde an nahm der Jünger sie zu sich in sein Haus!“ (Lies Joh. 19,25-27; 1. Joh. 3,18.19.)

Johannes 19,25-27-- 25 Es stand aber bei dem Kreuze Jesu seine Mutter und seiner Mutter Schwester, Maria, des Kleophas Weib, und Maria Magdalena. 26 Da nun Jesus seine Mutter sah und den Jünger dabeistehen, den er liebhatte, spricht er zu seiner Mutter: Weib, siehe, das ist dein Sohn! 27 Darnach spricht er zu dem Jünger: Siehe, das ist deine Mutter! Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich. / 1. Johannes 3,18.19 -- 18 Meine Kindlein, laßt uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. 19 Daran erkennen wir, daß wir aus der Wahrheit sind, und können unser Herz vor ihm damit stillen

Was mochte Joseph und seine Brüder bewegt haben, als sie wieder in dem ihnen von Gott zugesprochenen Land waren! Vielleicht wären sie am liebsten dort geblieben, aber Gottes Stunde dafür war noch nicht gekommen. Ihre Nachkommen sollten in Ägypten noch stark geläutert und damit zubereitet werden für die Aufgaben, die in Kanaan ihrer warteten! So kehrten sie also alle wieder nach Gosen zurück! [VgI. 2. Mose 1,8-14; 3,1-10.]

2. Mose 1,8-14--8 Da kam ein neuer König auf in Ägypten, der wußte nichts von Joseph 9 und sprach zu seinem Volk: Siehe, des Volks der Kinder Israel ist viel und mehr als wir. 10 Wohlan, wir wollen sie mit List dämpfen, daß ihrer nicht so viel werden. Denn wo sich ein Krieg erhöbe, möchten sie sich auch zu unsern Feinden schlagen und wider uns streiten und zum Lande ausziehen. 11 Und man setzte Fronvögte über sie, die sie mit schweren Diensten drücken sollten; denn man baute dem Pharao die Städte Pithon und Raemses zu Vorratshäusern. 12 Aber je mehr sie das Volk drückten, je mehr es sich mehrte und ausbreitete. Und sie hielten die Kinder Israel wie einen Greuel. 13 Und die Ägypter zwangen die Kinder Israel zum Dienst mit Unbarmherzigkeit 14 und machten ihnen ihr Leben sauer mit schwerer Arbeit in Ton und Ziegeln und mit allerlei Frönen auf dem Felde und mit allerlei Arbeit, die sie ihnen auflegten mit Unbarmherzigkeit. / 2. Mose 3,1-10 -- 1 Mose aber hütete die Schafe Jethros, seines Schwiegervaters, des Priesters in Midian, und trieb die Schafe hinter die Wüste und kam an den Berg Gottes, Horeb. 2 Und der Engel des HERRN erschien ihm in einer feurigen Flamme aus dem Busch. Und er sah, daß der Busch mit Feuer brannte und ward doch nicht verzehrt; 3 und sprach: ich will dahin und beschauen dies große Gesicht, warum der Busch nicht verbrennt. 4 Da aber der HERR sah, daß er hinging, zu sehen, rief ihm Gott aus dem Busch und sprach: Mose, Mose! Er antwortete: Hier bin ich. 5 Er sprach: Tritt nicht herzu, zieh deine Schuhe aus von deinen Füßen; denn der Ort, darauf du stehst, ist ein heilig Land! 6 Und sprach weiter: Ich bin der Gott deines Vaters, der Gott Abrahams, der Gott Isaaks und der Gott Jakobs. Und Mose verhüllte sein Angesicht; denn er fürchtete sich Gott anzuschauen. 7 Und der HERR sprach: Ich habe gesehen das Elend meines Volkes in Ägypten und habe ihr Geschrei gehört über die, so sie drängen; ich habe ihr Leid erkannt 8 und bin herniedergefahren, daß ich sie errette von der Ägypter Hand und sie ausführe aus diesem Lande in ein gutes und weites Land, in ein Land, darin Milch und Honig fließt, an den Ort der Kanaaniter, Hethiter, Amoriter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter. 9 Weil nun das Geschrei der Kinder Israel vor mich gekommen ist, und ich auch dazu ihre Angst gesehen habe, wie die Ägypter sie ängsten, 10 so gehe nun hin, ich will dich zu Pharao senden, daß du mein Volk, die Kinder Israel, aus Ägypten führest.

(Donnerstag, 15. Juli 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 12.01.2021 16:15 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)