BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 742 ( Jakob will in der Höhle Machpela bei Mamre mit Abraham und Isaak begraben werden, und er stirbt )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

48. Jakob will in der Höhle Machpela bei Mamre mit Abraham und Isaak begraben werden, und er stirbt (1. Mose 49,28-33)


1. MOSE 49,28-33

28 Das sind die zwölf Stämme Israels alle, und das ist's was ihr Vater mit ihnen geredet hat, da er sie segnete, einen jeglichen mit einem besonderen Segen. 29 Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk; begrabt mich zu meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hethiters, 30 in der zwiefachen Höhle, die gegenüber Mamre liegt, im Lande Kanaan, die Abraham kaufte samt dem Acker von Ephron, dem Hethiter, zum Erbbegräbnis. 31 Daselbst haben sie Abraham begraben und Sara, sein Weib. Daselbst haben sie auch Isaak begraben und Rebekka, sein Weib. Daselbst habe ich auch Lea begraben, 32 in dem Acker und der Höhle, die von den Kindern Heth gekauft ist. 33 Und da Jakob vollendet hatte die Gebote an seine Kinder, tat er seine Füße zusammen aufs Bett und verschied und ward versammelt zu seinem Volk.

OFFENBARUNG 14,13

Und ich hörte eine Stimme vom Himmel zu mir sagen: Schreibe: Selig sind die Toten, die in dem HERRN sterben von nun an. Ja, der Geist spricht, daß sie ruhen von ihrer Arbeit; denn ihre Werke folgen ihnen nach

Als Patriarch und Priester seiner Familie hatte Jakob geredet. Die Charaktere seiner Söhne, wie sie sich ihm in seinem langen Leben tief eingeprägt hatten, waren – von prophetischem Geist erleuchtet – lebendig vor seiner Seele gestanden. Auch die Geschichte ihrer Nachkommen war ihm in seinen Söhnen lebendig geworden. Welch gewählte Worte hat er da auf seinem Sterbebett noch gesprochen. Es war, als ob das Licht seines Geistes hier noch einmal besonders aufgeleuchtet hätte. Doch nun wich die überirdische Kraft von ihm, und müde sank er auf sein Lager zurück. Aber noch einmal tat er seinen Söhnen seinen Willen kund. Er sprach: „Bin ich versammelt zu meinem Volke, so begrabt mich bei meinen Vätern in der Höhle Machpela ...“ Schon früher hatte er Joseph verpflichtet, ihm diesen Wunsch zu erfüllen [1. Mose 47,29-31], doch jetzt, in der letzten Stunde seines Erdenlebens, sprach er ihn erneut vor all seinen Söhnen aus.

1. Mose 47,29-31-- 29 Da nun die Zeit herbeikam, daß Israel sterben sollte, rief er seinen Sohn Joseph und sprach zu ihm: Habe ich Gnade vor dir gefunden, so lege deine Hand unter meine Hüfte, daß du mir die Liebe und Treue an mir tust und begrabest mich nicht in Ägypten; 30 sondern ich will liegen bei meinen Vätern, und du sollst mich aus Ägypten führen und in ihrem Begräbnis begraben. Er sprach: Ich will tun, wie du gesagt hast. 31 Er aber sprach: So schwöre mir. Und er schwur ihm. Da neigte sich Israel zu Häupten des Bettes.

Er wollte im Land der Verheißung begraben sein, um dort mit den Vorvätern den Tag der herrlichen Auferstehung zu erwarten! Ob wohl auch wir so an die nahe Ewigkeit denken und es auch unsere Kinder merken lassen, wie völlig wir mit Gottes Voraussagen rechnen? Wer in Jesus Heil und Frieden gefunden hat, der weiß, daß das Sterben nur ein Entschlafen ist – daß Christus wiederkommt, uns auferweckt und in die ewige Heimat bringt. [Jes. 57,2; 2. Kor. 5,6-10; 1. Thess. 4,13-16.]

Jesaja 57,2-- und die richtig vor sich gewandelt haben, kommen zum Frieden und ruhen in ihren Kammern. / 2. Korinther 5,6-10 -- 6 So sind wir denn getrost allezeit und wissen, daß, dieweil wir im Leibe wohnen, so wallen wir ferne vom HERRN; 7 denn wir wandeln im Glauben, und nicht im Schauen. 8 Wir sind aber getrost und haben vielmehr Lust, außer dem Leibe zu wallen und daheim zu sein bei dem HERRN. 9 Darum fleißigen wir uns auch, wir sind daheim oder wallen, daß wir ihm wohl gefallen. 10 Denn wir müssen alle offenbar werden vor dem Richtstuhl Christi, auf daß ein jeglicher empfange, nach dem er gehandelt hat bei Leibesleben, es sei gut oder böse. / 1. Thessalonicher 4,13-16 -- 13 Denn tun wir zu viel, so tun wir's Gott; sind wir mäßig, so sind wir euch mäßig. 14 Denn die Liebe Christi dringt in uns also, sintemal wir halten, daß, so einer für alle gestorben ist, so sind sie alle gestorben; 15 und er ist darum für alle gestorben, auf daß die, so da leben, hinfort nicht sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferstanden ist. 16 Darum kennen wir von nun an niemand nach dem Fleisch; und ob wir auch Christum gekannt haben nach dem Fleisch, so kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr.

Ja, Christi Wiederkunft wird das nächste große Ereignis sein, dem wir entgegengehen. Ob es heute ist oder morgen, wir wissen es nicht; aber auf jeden Fall wollen wir bereit sein, unserem König Jesus zu begegnen!

(Montag, 12. Juli 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 09.01.2021 19:00 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)