BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 699 ( Josef bringt fünf seiner Brüder zu Pharao, die sich als Viehhirten ausgeben. Der Pharao erlaubt ihnen zu bleiben )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

40. Josef bringt fünf seiner Brüder zu Pharao, die sich als Viehhirten ausgeben. Der Pharao erlaubt ihnen zu bleiben (1. Mose 47,1-7)


1. MOSE 47,1-6

1 Da kam Joseph und sagte es Pharao an und sprach: Mein Vater und meine Brüder, ihr kleines und großes Vieh und alles, was sie haben, sind gekommen aus dem Lande Kanaan; und siehe sie sind im Lande Gosen. 2 Und er nahm aus allen seinen Brüdern fünf und stellte sie vor Pharao. 3 Da sprach Pharao zu seinen Brüdern: Was ist eure Nahrung? Sie antworteten: Deine Knechte sind Viehhirten, wir und unsere Väter; 4 und sagten weiter zu Pharao: Wir sind gekommen, bei euch zu wohnen im Lande; denn deine Knechte haben nicht Weide für ihr Vieh, so hart drückt die Teuerung das Land Kanaan; so laß doch nun deine Knechte im Lande Gosen wohnen. 5 Pharao sprach zu Joseph: Es ist dein Vater und sind deine Brüder, die sind zu dir gekommen; 6 das Land Ägypten steht dir offen, laß sie am besten Ort des Landes wohnen, laß sie im Lande Gosen wohnen; und so du weißt, daß Leute unter ihnen sind, die tüchtig sind, so setze sie über mein Vieh.

SPRÜCHE 21,1

Des Königs Herz ist in der Hand des HERRN wie Wasserbäche, und er neigt es wohin er will.

Als Josephs Familie nun in Ägypten war, machte er den Pharao mit der Tatsache bekannt, daß jetzt sein Vater und seine Brüder ins Land gekommen seien. Er wählte dann aus seinen Brüdern fünf aus und stellte sie dem Herrscher vor. Pharao wollte die Familie kennenlernen, aus welcher Gott ihm einen solchen Mann wie Joseph zur Stütze gegeben hatte. Freundlich ließ er sich mit den Männern auf eine Unterhaltung ein und erkundigte sich nach ihrem Beruf! Obwohl Schafhirten bei den Ägyptern nicht sehr hoch geachtet waren, gewährte der König huldvoll ihre Bitte und sprach zu Joseph: „Laß deinen Vater und deine Brüder im besten Teil des Landes wohnen, in dem Land Gosen! Und wenn unter ihnen tüchtige Leute sind, dann sollen sie auch das Vieh, das ich habe, überwachen!“ – Den besten Teil des Landes gab er ihnen also, und eine königliche Anstellung bot er ihnen an. So ehrte der Pharao die landfremden Männer, weil sie Josephs Brüder waren! [Vgl. Offb. 4,11; Hebr. 10,14-22.]

Offenbarung 4,11 -- HERR, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen haben sie das Wesen und sind geschaffen. / Hebräer 10,14-22 -- 14 Denn mit einem Opfer hat er in Ewigkeit vollendet die geheiligt werden. 15 Es bezeugt uns aber das auch der heilige Geist. Denn nachdem er zuvor gesagt hatte: 16 "Das ist das Testament, das ich ihnen machen will nach diesen Tagen", spricht der HERR: "Ich will mein Gesetz in ihr Herz geben, und in ihren Sinn will ich es schreiben, 17 und ihrer Sünden und Ungerechtigkeit will ich nicht mehr gedenken." 18 Wo aber derselben Vergebung ist, da ist nicht mehr Opfer für die Sünde. 19 So wir denn nun haben, liebe Brüder, die Freudigkeit zum Eingang in das Heilige durch das Blut Jesu, 20 welchen er uns bereitet hat zum neuen und lebendigen Wege durch den Vorhang, das ist durch sein Fleisch, 21 und haben einen Hohenpriester über das Haus Gottes: 22 so lasset uns hinzugehen mit wahrhaftigem Herzen in völligem Glauben, besprengt in unsern Herzen und los von dem bösen Gewissen und gewaschen am Leibe mit reinem Wasser;

Haben nicht auch wir, die Glaubenden, durch Christus eine ganz neue Stellung und Segnung eingeräumt bekommen? Zu welch ehrenvoller Gnadenstellung hat der Herr Jesus uns gebracht vor Gott, dem Vater! Eine ganz neue Segnung und Berufung ist uns zuteil geworden durch Ihn, den wir vorher nicht kannten: Aus Sündern sind wir erhoben worden zu echten Kindern Gottes. Paulus schreibt z. B. an die Christen in Ephesus: „Ihr seid nun in keiner Weise mehr Fremdlinge ohne Heimatrecht unter dem Volke Gottes – nicht mehr ‚Menschen zweiter Klasse‘, sondern ihr seid Vollbürger mit den Heiligen und sogar Hausgenossen Gottes, heimatberechtigt bei Ihm!“ (Lies 1. Joh. 3,1-3; Gal. 4,4-7; 1. Petr. 2,3-5.)

1. Johannes 3,1-3 -- 1 Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, daß wir Gottes Kinder sollen heißen! Darum kennt euch die Welt nicht; denn sie kennt ihn nicht. 2 Meine Lieben, wir sind nun Gottes Kinder; und es ist noch nicht erschienen, was wir sein werden. Wir wissen aber, wenn es erscheinen wird, daß wir ihm gleich sein werden; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 3 Und ein jeglicher, der solche Hoffnung hat zu ihm, der reinigt sich, gleichwie er auch rein ist. / Galater 4,4-7 -- 4 Da aber die Zeit erfüllet ward, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einem Weibe und unter das Gesetz getan, 5 auf daß er die, so unter dem Gesetz waren, erlöste, daß wir die Kindschaft empfingen. 6 Weil ihr denn Kinder seid, hat Gott gesandt den Geist seines Sohnes in eure Herzen, der schreit: Abba, lieber Vater! 7 Also ist nun hier kein Knecht mehr, sondern eitel Kinder; sind's aber Kinder, so sind's auch Erben Gottes durch Christum / 1. Petrus 2,3-5 -- 3 so ihr anders geschmeckt habt, daß der HERR freundlich ist, 4 zu welchem ihr gekommen seid als zu dem lebendigen Stein, der von Menschen verworfen ist, aber bei Gott ist er auserwählt und köstlich. 5 Und auch ihr, als die lebendigen Steine, bauet euch zum geistlichem Hause und zum heiligen Priestertum, zu opfern geistliche Opfer, die Gott angenehm sind durch Jesum Christum.

(Donnerstag, 1. April 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:40 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)