BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 392 (Wie sich Abraham gegen den Vorwurf des Königs Abimelech verteidigte)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

36. Wie sich Abraham gegen den Vorwurf des Königs Abimelech verteidigte (1. Mose 20,8-13)


1. MOSE 20,9-13

9 Und Abimelech rief Abraham auch und sprach zu ihm: Warum hast du uns das getan? Und was habe ich an dir gesündigt, daß du so eine große Sünde wolltest auf mich und mein Reich bringen? Du hast mit mir gehandelt, wie man nicht handeln soll. 10 Und Abimelech sprach weiter zu Abraham: Was hast du gesehen, daß du solches getan hast? 11 Abraham sprach: Ich dachte, vielleicht ist keine Gottesfurcht an diesem Orte, und sie werden mich um meines Weibes willen erwürgen. 12 Auch ist sie wahrhaftig meine Schwester; denn sie ist meines Vaters Tochter, aber nicht meiner Mutter Tochter, und ist mein geworden. 13 Da mich aber Gott aus meines Vaters Hause wandern hieß, sprach ich zu ihr: Die Barmherzigkeit tu an mir, daß, wo wir hinkommen, du sagst, ich sei dein Bruder.

JEREMIA 17,10

10 Ich, der HERR, kann das Herz ergründen und die Nieren prüfen und gebe einem jeglichen nach seinem Tun, nach den Früchten seiner Werke.

SACHARJA 13,9

9 Und ich will den dritten Teil durchs Feuer führen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Die werden dann meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören. Ich will sagen: Es ist mein Volk; und sie werden sagen HERR, mein Gott!

„Warum hast du uns das angetan?“ ruft Abimelech. „Du hast gegen uns gehandelt, wie man nicht handeln soll. Was beabsichtigst du, daß du dies getan hast?“ – Abraham bleibt diesen gerechten Vorwürfen gegenüber stumm. Schließlich antwortet er: „Ich habe gedacht: Vielleicht ist keine Gottesfurcht an diesem Orte, und die Leute werden mich töten um meiner Frau willen!“ Was sind das doch für armselige Ausflüchte, und wie viel Angst um sein eigenes Leben spricht hier aus Abraham. Um seines eigenen Lebens willen setzt er seine Frau und ihre Ehre aufs Spiel. Wie niedrig ist doch diese Gesinnung! Nur Selbstsucht leitet ihn hier. Ach, Abraham, wie tief bist du gefallen! – Gott muß dieses Erleben in Gerar gebrauchen, um eine böse Wurzel bei Abraham bloßzulegen. Er muß zum Erkennen und Bekennen derselben gebracht werden, damit er sie richte und für immer von ihr befreit werde! [Lies 1. Kor. 5,7.8; Eph. 4,22-30.]

1. Korinther 5,7.8 -- 7 Darum feget den alten Sauerteig aus, auf daß ihr ein neuer Teig seid, gleichwie ihr ungesäuert seid. Denn wir haben auch ein Osterlamm, das ist Christus, für uns geopfert. 8 Darum lasset uns Ostern halten nicht im alten Sauerteig, auch nicht im Sauerteig der Bosheit und Schalkheit, sondern im Süßteig der Lauterkeit und der Wahrheit. / Epheser 4,22-30 -- 22 So legt nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste im Irrtum sich verderbt. 23 Erneuert euch aber im Geist eures Gemüts 24 und ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit. 25 Darum leget die Lüge ab und redet die Wahrheit, ein jeglicher mit seinem Nächsten, sintemal wir untereinander Glieder sind. 26 Zürnet, und sündiget nicht; lasset die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen. 27 Gebet auch nicht Raum dem Lästerer. 28 Wer gestohlen hat der stehle nicht mehr, sondern arbeite und schaffe mit den Händen etwas Gutes, auf daß er habe, zu geben dem Dürftigen. 29 Lasset kein faul Geschwätz aus eurem Munde gehen, sondern was nützlich zur Besserung ist, wo es not tut, daß es holdselig sei zu hören. 30 Und betrübet nicht den heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt seid auf den Tag der Erlösung.

Hätte Abraham schon in Ägypten offen vor Gott bekannt, daß er diesen sündigen Plan bereits beim Auszug aus Ur in Chaldäa gefaßt hatte, - hätte er dort schon so ernst und so weit zurückgegriffen, dann wäre ihm dieser erneute und schlimme Fehler in Gerar erspart geblieben. Ja, es ist wahr: Wenn wir einen Fehltritt nicht gründlich genug und bis auf die Wurzel verurteilen und ausrotten, dann wird sich derselbe im Laufe der Zeit in noch schlimmerer und demütigender Weise wiederholen! Wir erkennen hier vier wichtige Punkte: 1. Eine Sünde bloßlegen und offenbar machen, das tut der Geist Gottes, 2. den Fehltritt bereuen und bekennen, das muß der Gläubige selbst tun! 3. zu richten und zu verurteilen, dazu ist die Welt ganz schnell dazu bereit; doch 4. befreien, reinigen und heilen, das vermag nur Gott zu tun! [Lies 1. Kor. 6,11; 2. Kor. 7,9-11; vgl. Hebr. 12,14-17.]

1. Korinther 6,11 -- Und solche sind euer etliche gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerecht geworden durch den Namen des HERRN Jesu und durch den Geist unsers Gottes. / 2. Korinther 7,9-11 -- 9 so freue ich mich doch nun, nicht darüber, daß ihr seid betrübt worden, sondern daß ihr betrübt seid worden zur Reue. Denn ihr seid göttlich betrübt worden, daß ihr von uns ja keinen Schaden irgendworin nehmet. 10 Denn göttliche Traurigkeit wirkt zur Seligkeit einen Reue, die niemand gereut; die Traurigkeit aber der Welt wirkt den Tod. 11 Siehe, daß ihr göttlich seid betrübt worden, welchen Fleiß hat das in euch gewirkt, dazu Verantwortung, Zorn, Furcht, Verlangen, Eifer, Rache! Ihr habt euch bewiesen in allen Stücken, daß ihr rein seid in der Sache. / Hebräer 12,14-17 -- 14 Jaget nach dem Frieden gegen jedermann und der Heiligung, ohne welche wird niemand den HERRN sehen, 15 und sehet darauf, daß nicht jemand Gottes Gnade versäume; daß nicht etwa eine bittere Wurzel aufwachse und Unfrieden anrichte und viele durch dieselbe verunreinigt werden; 16 daß nicht jemand sei ein Hurer oder ein Gottloser wie Esau, der um einer Speise willen seine Erstgeburt verkaufte. 17 Wisset aber, daß er hernach, da er den Segen ererben wollte, verworfen ward; denn er fand keinen Raum zur Buße, wiewohl er sie mit Tränen suchte.

(Samstag, 7. Juli 1951)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.03.2014 12:17 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)