BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 300 (Der HERR verheißt Abram und seinen unzählbaren Nachkommen das ganze Land Kanaan)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
D. ABRAHAM, seine Verwandtschaft und seine acht Söhne (1. Mose 11,10 - 25,18)

10. Der HERR verheißt Abram und seinen unzählbaren Nachkommen das ganze Land Kanaan (1. Mose 13,14-18)


1. MOSE 13,14-16

14 Da nun Lot sich von Abram geschieden hatte, sprach der HERR zu Abram: Hebe dein Augen auf und siehe von der Stätte an, da du wohnst, gegen Mittag, gegen Morgen und gegen Abend. 15 Denn alles Land, das du siehst, will ich dir geben und deinem Samen ewiglich; 16 und ich will deinen Samen machen wie den Staub auf Erden. Kann ein Mensch den Staub auf Erden zählen, der wird auch deinen Samen zählen.

JESAJA 11,11.12

11 Und der HERR wird zu der Zeit zum andernmal seine Hand ausstrecken, daß er das übrige Volk erwerbe, so übriggeblieben von Assur, Ägypten, Pathros, Mohrenland, Elam, Sinear, Hamath und von den Inseln des Meeres, 12 und wird ein Panier unter die Heiden aufwerfen und zusammenbringen die Verjagten Israels und die Zerstreuten aus Juda zuhauf führen von den vier Enden des Erdreichs;

Ein ganz gewaltiger Augenblick war es, als der Herr dem auf der Höhe stehenden Abraham gebot: „Hebe deine Augen auf und schaue nach Norden und nach Süden, nach Osten und nach Westen; denn das ganze Land, das du siehst – dir will Ich es geben und deiner Nachkommenschaft ewiglich!“ Die wunderbare Erfüllung dieser Versprechung liegt heute noch in der Zukunft, doch wir glauben, daß der Augenblick nicht mehr fern ist, sondern ganz nahegerückt, von welchem Gott damals zu Abraham gesprochen hat. Wir erleben es ja in unseren Tagen, daß die Israeliten tatsächlich zu Hunderten und Tausenden in ihr altes Erbland zurückkehren, und daß der jüdische Staat in schnellem Aufbau begriffen ist. Wir sind überzeugt, daß Gott Sich dieser Heimkehrenden auch innerlich wunderbar annehmen wird. Er wird ihnen die Augen öffnen und das Herz auftun für die Erlösung und für das Heil, das Christus einst am Kreuz auch schon für sein irdisches Volk Israel vollbracht hat! Für Jerusalem heißt es: „Ein Tag kommt, um deine Mauern aufzubauen! – An jenem Tage wird man zu dir kommen, von Assyrien und von ganz Aegyptenland, ja von allen Meeren und vom Gebirge!“ [Lies Jes. 43,6.7; 49,1-13.20.23.]

Jesaja 43,6.7 -- 6 und will sagen gegen Mitternacht: Gib her! und gegen Mittag: Wehre nicht! Bringe meine Söhne von ferneher und meine Töchter von der Welt Ende, 7 alle, die mit meinem Namen genannt sind, die ich geschaffen habe zu meiner Herrlichkeit und zubereitet und gemacht. / Jesaja 49,1-13.20.23 -- 1 Höret mir zu, ihr Inseln, und ihr Völker in der Ferne, merket auf! Der HERR hat mich gerufen von Mutterleib an; er hat meines Namens gedacht, da ich noch im Schoß der Mutter war, 2 und hat meinen Mund gemacht wie ein scharfes Schwert; mit dem Schatten seiner Hand hat er mich bedeckt; er hat mich zum glatten Pfeil gemacht und mich in seinen Köcher gesteckt 3 und spricht zu mir: Du bist mein Knecht Israel, durch welchen ich will gepriesen werden. 4 Ich aber dachte, ich arbeite vergeblich und brächte meine Kraft umsonst und unnütz zu, wiewohl meine Sache des Herrn und mein Amt meines Gottes ist. 5 Und nun spricht der HERR, der mich von Mutterleib an zu seinem Knechte bereitet hat, daß ich soll Jakob zu ihm bekehren, auf daß Israel nicht weggerafft werde (darum bin ich dem HERRN herrlich, und mein Gott ist mein Stärke), 6 und spricht: Es ist ein Geringes, daß du mein Knecht bist, die Stämme Jakobs aufzurichten und die Bewahrten Israels wiederzubringen; sondern ich habe dich auch zum Licht der Heiden gemacht, daß du seist mein Heil bis an der Welt Ende. 7 So spricht der HERR, der Erlöser Israels, sein Heiliger, zu der verachteten Seele, zu dem Volk, das man verabscheut, zu dem Knecht, der unter den Tyrannen ist: Könige sollen sehen und aufstehen, und Fürsten sollen niederfallen um des HERRN willen, der treu ist, um des Heiligen in Israel willen, der dich erwählt hat. 8 So spricht der HERR: Ich habe dich erhört zur gnädigen Zeit und habe dir am Tage des Heils geholfen und habe dich behütet und zum Bund unter das Volk gestellt, daß du das Land aufrichtest und die verstörten Erbe austeilest; 9 zu sagen den Gefangenen: Geht heraus! und zu denen in der Finsternis: Kommt hervor! daß sie am Wege weiden und auf allen Hügeln ihr Weide haben. 10 Sie werden weder hungern noch dürsten, sie wird keine Hitze noch Sonne stechen, denn ihr Erbarmer wird sie führen und wird sie an die Wasserquellen leiten. 11 Ich will alle meine Berge zum Wege machen, und meine Pfade sollen gebahnt sein. 12 Siehe, diese werden von ferne kommen, und siehe, jene von Mitternacht und diese vom Meer und jene von Lande Sinim. 13 Jauchzet, ihr Himmel, freue dich, Erde, lobet, ihr Berge, mit Jauchzen; denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich seiner Elenden. ... 20 daß die Kinder deiner Unfruchtbarkeit werden noch sagen vor deinen Ohren: Der Raum ist mir zu eng; rücke hin, daß ich bei dir wohnen möge. ... 23 Und Könige sollen deine Pfleger, und ihre Fürstinnen deine Säugammen sein; sie werden vor dir niederfallen zur Erde aufs Angesicht und deiner Füße Staub lecken. Da wirst du erfahren, daß ich der HERR bin, an welchem nicht zu Schanden werden, die auf mich harren.

Das Größte und Herrlichste aber wird sein: die große Bekehrung des Volkes Israel zu Christus Jesus, dem Sohn Gottes, dem Herrn der Herrlichkeit. Es werden ihnen, den Juden, die Augen aufgehen, daß eben Christus ihr Messias, der längst ihnen verheißene Retter und König ist, dem sie nun huldigen! Unser Herr und Heiland spricht: „Ich werde über das Haus Davids und über die Bewohner von Jerusalem den Geist der Gnade und des Flehens ausgießen, und sie werden auf Mich blicken, den sie einst durchbohrt haben und werden über mich wehklagen gleich der Wehklage über einen Eingeborenen!“ (Lies Sach. 12,10-14; 13,1.2!)

Sacharja 12,10-14 -- 10 Aber über das Haus David und über die Bürger zu Jerusalem will ich ausgießen den Geist der Gnade und des Gebets; und sie werden mich ansehen, welchen sie zerstochen haben, und werden um ihn klagen, wie man klagt um ein einziges Kind, und werden sich um ihn betrüben, wie man sich betrübt um ein erstes Kind. 11 Zu der Zeit wird große Klage sein zu Jerusalem, wie die war bei Hadad-Rimmon im Felde Megiddos. 12 Und das Land wird klagen, ein jegliches Geschlecht besonders: das Geschlecht des Hauses David besonders und ihre Weiber besonders; das Geschlecht des Hauses Nathan besonders und ihre Weiber besonders; 13 das Geschlecht des Hauses Levi besonders und ihre Weiber besonders; das Geschlecht Simeis besonders und ihre Weiber besonders; 14 also alle übrigen Geschlechter, ein jegliches besonders und ihre Weiber auch besonders. / Sacharja 13,1.2 -- 1 Zu der Zeit wird das Haus David und die Bürger zu Jerusalem einen freien, offenen Born haben wider die Sünde und Unreinigkeit. 2 Zu der Zeit, spricht der HERR Zebaoth, will ich der Götzen Namen ausrotten aus dem Lande, daß man ihrer nicht mehr gedenken soll; dazu will ich auch die Propheten und unreinen Geister aus dem Lande treiben;

(Donnerstag, 20. Juli 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 31.01.2014 17:16 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)