BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 245 (Gott richtet einen Bund auf mit Noah und seinen Nachkommen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
C. NOAH und seine Nachkommen (1. Mose 6,1 - 11,9)

14. Gott richtet einen Bund auf mit Noah und seinen Nachkommen (1. Mose 9,8-17)


1. MOSE 9,8-13

8 Und Gott sagte zu Noah und seinen Söhnen mit ihm: 9 Siehe, ich richte mit euch einen Bund auf und mit eurem Samen nach euch 10 und mit allem lebendigen Getier bei euch, an Vögeln, an Vieh und an allen Tieren auf Erden bei euch, von allem, was aus dem Kasten gegangen ist, was für Tiere es sind auf Erden. 11 Und richte meinen Bund also mit euch auf, daß hinfort nicht mehr alles Fleisch verderbt werden soll mit dem Wasser der Sintflut große Flut, und soll hinfort keine Sintflut mehr kommen, die die Erde verderbe. 12 Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des Bundes, den ich gemacht habe zwischen mir und euch und allen lebendigen Seelen bei euch hinfort ewiglich: 13 Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde.

OFFENBARUNG 4,11

11 HERR, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen haben sie das Wesen und sind geschaffen.

Um Noah und seinen Söhnen den gedeihlichen Fortbestand des Menschengeschlechts zu verbürgen, ließ sich Gott herab, einen Bund mit ihnen und ihren Nachkommen, sowie mit der gesamten Tierwelt aufzurichten. Diesen Bund bestätigte der gnadenvolle Gott durch ein sichtbares Zeichen auf alle nachkommenden Geschlechter. Wir lesen: „Gott sprach zu Noah und seinen Söhnen: Seht, Ich schließe jetzt einen Bund mit euch und eurer Nachkommenschaft – auch mit allen Geschöpfen, die bei euch sind; mit den Vögeln, mit allen Tieren des Feldes und mit allem Vieh. Und dies soll Mein Bund mit euch sein: Hinfort sollen niemals mehr Menschen und Tiere durch die Wasser einer Sintflut vertilgt werden!“ Keine Flut also soll je mehr eintreten, um die Erde zu verderben! – Diese Bund mit Noah und seinen Söhnen bedeutete, wie wir sahen, eine wunderbare und sichere Verheißung, die Gott in Seiner erhabenen göttlichen Freiheit und Güte ihnen gab. Der Mensch vermag ja Kundgebungen und Offenbarungen, die der Höchste ihm gibt, häufig erst dann voll und ganz zu verstehen, wenn Gott dieselben mit einem sichtlich wahrnehmbaren Zeichen begleitet und bestätigt. Erst durch das Offenbarungszelt, die Stiftshütte in der Wüste, und später durch den herrlichen Tempel in Jerusalem, sowie früher bei der Wüstenwanderung durch die Wolken- und Feuersäule, lernte Israel die wunderbare Tatsache fassen, daß die Herrlichkeit des allmächtigen Gottes und Seine Gnadengegenwart in der Mitte Seines Volkes tatsächlich wohnte! [Lies 2. Mose 13,21.22; Neh. 9,9-13.]

2. Mose 13,21.22 -- 21 Und der HERR zog vor ihnen her, des Tages in einer Wolkensäule, daß er den rechten Weg führte, und des Nachts in einer Feuersäule, daß er ihnen leuchtete, zu reisen Tag und Nacht. 22 Die Wolkensäule wich nimmer von dem Volk des Tages noch die Feuersäule des Nachts. / Nehemia 9,9-13 -- 9 Und du hast angesehen das Elend unsrer Väter in Ägypten und ihr Schreien erhört am Schilfmeer 10 und Zeichen und Wunder getan an Pharao und allen seinen Knechten und an allem Volk seines Landes, denn du erkanntest, daß sie stolz wider sie waren, und hast dir einen Namen gemacht, wie er jetzt ist. 11 Und hast das Meer vor ihnen zerrissen, daß sie mitten im Meer trocken hindurchgingen, und ihre Verfolger in die Tiefe geworfen wie Steine in mächtige Wasser 12 und sie geführt des Tages in einer Wolkensäule und des Nachts in einer Feuersäule, ihnen zu leuchten auf dem Weg, den sie zogen. 13 Und bist herabgestiegen auf den Berg Sinai und hast mit ihnen vom Himmel geredet und gegeben ein wahrhaftiges Recht und ein rechtes Gesetz und gute Gebote und Sitten

Auch dieser Bund mit Noah war ein reiner Gnadenakt des barmherzigen und heiligen Gottes für Seine Menschenkinder. Solcher Bund förderte ihre Willigkeit, auf Gottes Gnaden- und Heilsabsichten einzugehen. Alle Gnadentaten Gottes fassen ja für die erlösungsbedürftigen Menschen Sein ewiges, himmlisches Königreich ins Auge! [Lies Röm. 16,25-27; Judas 25.]

Römer 16,25-27 -- 25 Dem aber, der euch stärken kann laut meines Evangeliums und der Predigt von Jesu Christo, durch welche das Geheimnis offenbart ist, das von der Welt her verschwiegen gewesen ist, 26 nun aber offenbart, auch kundgemacht durch der Propheten Schriften nach Befehl des ewigen Gottes, den Gehorsam des Glaubens aufzurichten unter allen Heiden: 27 demselben Gott, der allein weise ist, sei Ehre durch Jesum Christum in Ewigkeit! Amen. / Judas 25 -- dem Gott, der allein weise ist, unserm Heiland, sei Ehre und Majestät und Gewalt und Macht nun und zu aller Ewigkeit! Amen.

(Montag, 30. Januar 1950)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 31.12.2013 10:14 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)