BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 087 (Ein Garten in Eden als Lebensraum für Adam)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
B. ADAM und seine Nachkommen (1. Mose 2,4b - 5,32)

4. Gott der HERR pflanzt einen Garten in Eden als Lebensraum für Adam (1. Mose 2,8-14)


1. KORINTHER 15, 47-49

47 Der erste Mensch ist von der Erde und irdisch; der andere Mensch ist der HERR vom Himmel. 48 Welcherlei der irdische ist, solcherlei sind auch die irdischen; und welcherlei der himmlische ist, solcherlei sind auch die himmlischen. 49 Und wie wir getragen haben das Bild des irdischen, also werden wir auch tragen das Bild des himmlischen.

Christus Jesus, unser Herr, trägt einen ganz und gar himmlischen Charakter. Sogar hier auf Erden konnte Er von Sich sagen: „Keiner von den Menschen ist hinaufgestiegen in den Himmel außer dem, der vom Himmel gekommen ist - nämlich des Menschen Sohn, der auch während Er auf der Erde wandelt, im Himmel ist!“ (Joh. 3,13.)

Johannes 3,13 -- 13 Und niemand fährt gen Himmel, denn der vom Himmel herniedergekommen ist, nämlich des Menschen Sohn, der im Himmel ist.

Er wird allerdings in wunderbarer Macht und Majestät über die Erde herrschen, aber nicht an die Erde gebunden sein. Ja, wir werden mit Ihm herrschen tausend Jahre und in alle Ewigkeit. (Lies Offb. 20,6.)

Offenbarung 20,6 -- 6 Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Darum sprechen wir mit dem Apostel Paulus: „Unsere Heimat und unser Ziel liegt in den himmlischen Welten!“ (Lies Phil. 3,20.21.)

Philipper 3,20.21 -- 20 Unser Wandel aber ist im Himmel, von dannen wir auch warten des Heilands Jesu Christi, des HERRN, 21 welcher unsern nichtigen Leib verklären wird, daß er ähnlich werde seinem verklärten Leibe nach der Wirkung, mit der er kann auch alle Dinge sich untertänig machen.

Das wunderbare Ziel unserer Erdenreise liegt nicht in dieser Welt, auch nicht im Reich der entschlafenen Gläubigen, sondern in jener himmlischen Stadt, deren Baumeister und Schöpfer Gott ist. (Lies Hebr. 11,9.10; 2. Kor. 5,1-5.)

Hebräer 11,9.10 -- 9 Durch den Glauben ist er ein Fremdling gewesen in dem verheißenen Lande als in einem fremden und wohnte in Hütten mit Isaak und Jakob, den Miterben derselben Verheißung; 10 denn er wartete auf eine Stadt, die einen Grund hat, der Baumeister und Schöpfer Gott ist. / 2. Korinther 5,1-5 -- 1 Wir wissen aber, so unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, daß wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im Himmel. 2 Und darüber sehnen wir uns auch nach unsrer Behausung, die vom Himmel ist, und uns verlangt, daß wir damit überkleidet werden; 3 so doch, wo wir bekleidet und nicht bloß erfunden werden. 4 Denn dieweil wir in der Hütte sind, sehnen wir uns und sind beschwert; sintemal wir wollten lieber nicht entkleidet, sondern überkleidet werden, auf daß das Sterbliche würde verschlungen von dem Leben. 5 Der uns aber dazu bereitet, das ist Gott, der uns das Pfand, den Geist, gegeben hat.

Als Johannes die Offenbarung empfing und die himmlische Stadt, das neue Jerusalem, schaute - die „Hütte Gottes bei den Menschen“, da zeigt der Engel ihm einen Strom lebendigen Wassers, glänzend wie Kristall, der hervorging aus dem Throne Gottes und des Lammes. Der erleuchtete Jünger schaute an beiden Seiten des Stromes Bäume des Lebens, die ihre Früchte jeden Monat brachten. Und wir dürfen das Wort hören: „Seine Knechte werden Ihm huldigen und dienen, und sie werden Sein Angesicht schauen und Sein Name wird an ihrer Stirn sein.“ (Offb. 22,1-4; vgl. Offb. 3,12.13.)

Offenbarung 22,1-4 -- 1 Und er zeigte mir einen lautern Strom des lebendigen Wassers, klar wie ein Kristall; der ging aus von dem Stuhl Gottes und des Lammes. 2 Mitten auf ihrer Gasse auf beiden Seiten des Stroms stand Holz des Lebens, das trug zwölfmal Früchte und brachte seine Früchte alle Monate; und die Blätter des Holzes dienten zu der Gesundheit der Heiden. 3 Und es wird kein Verbanntes mehr sein. Und der Stuhl Gottes und des Lammes wird darin sein; und seine Knechte werden ihm dienen 4 und sehen sein Angesicht; und sein Name wird an ihren Stirnen sein. / Offenbarung 3,12.13 -- 12 Wer überwindet, den will ich machen zum Pfeiler in dem Tempel meines Gottes, und er soll nicht mehr hinausgehen; und will auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen des neuen Jerusalem, der Stadt meines Gottes, die vom Himmel herniederkommt von meinem Gott, und meinen Namen, den neuen. 13 Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt!

Nun haben wir das himmlische Gegenbild des ursprünglichen Paradieses geschaut, von welchem der Garten Eden nur ein schwaches Vorbild und Abbild war. Allerdings war in jenem irdischen Paradies das Geheimnis des Himmelreiches schon angedeutet; doch erst im Himmlischen Jerusalem wird dieses Geheimnis geoffenbart und vollendet sein. Anfang und Ende der Wege Gottes stehen miteinander in Einklang,. Er Selbst ist das A und das O, der Anfang und die Vollendung! Was die heilige Dreieinigkeit Sich vorgenommen, wird sie zuletzt in wunderbarer Herrlichkeit vollenden. (Lies Offenbarung 1,8; 22,13.)

Offenbarung 1,8 -- 8 Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, spricht Gott der HERR, der da ist und der da war und der da kommt, der Allmächtige. / Offenbarung 22,13 -- 13 Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende, der Erste und der Letzte.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 19.09.2013 10:11 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)