BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 030 (TAG 3: Die Erde, das Meer und die Pflanzen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

7. TAG 4: Sonne, Mond und Sterne (1. Mose 1,14-19)


1. MOSE 1,14-18

14 Und Gott sprach: Es werden Lichter an der Feste des Himmels, die da scheiden Tag und Nacht und geben Zeichen, Zeiten, Tage und Jahre 15 und seien Lichter an der Feste des Himmels, daß sie scheinen auf Erden. Und es geschah also. 16 Und Gott machte zwei große Lichter: ein großes Licht, das den Tag regiere, und ein kleines Licht, das die Nacht regiere, dazu auch Sterne. 17 Und Gott setzte sie an die Feste des Himmels, daß sie schienen auf die Erde 18 und den Tag und die Nacht regierten und schieden Licht und Finsternis. Und Gott sah, daß es gut war.

PSALM 84,13

13 HERR Zebaoth, wohl dem Menschen, der sich auf dich verläßt!

PSALM 113,1-9

1 Halleluja! Lobet, ihr Knechte des HERRN, lobet den Namen des HERRN! 2 Gelobet sei des HERRN Name von nun an bis in Ewigkeit! 3 Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN! 4 Der HERR ist hoch über alle Heiden; seine Ehre geht, soweit der Himmel ist. 5 Wer ist wie der HERR, unser Gott? der sich so hoch gesetzt hat 6 und auf das Niedrige sieht im Himmel und auf Erden; 7 der den Geringen aufrichtet aus dem Staube und erhöht den Armen aus dem Kot, 8 daß er ihn setze neben die Fürsten, neben die Fürsten seines Volkes; 9 der die Unfruchtbare im Hause wohnen macht, daß sie eine fröhliche Kindermutter wird. Halleluja!

Die Sonne ist, wie wir schon sahen, die große Licht- und Lebenspenderin. Ihres Lichtes und ihrer Wärme bedarf die ganze Schöpfung, und ihre Wirkungen gehören meist nicht nur zu den Notwendigkeiten, sondern auch zu den Wohltaten für uns Menschen: „Süß ist das Licht, und wohltuend für die Augen, die Sonne zu sehen!“ [Vgl. Pred. 12,1.2.]

Prediger 12,1.2 -- 1 Gedenke an deinen Schöpfer in deiner Jugend, ehe denn die bösen Tage kommen und die Jahre herzutreten, da du wirst sagen: Sie gefallen mir nicht; 2 ehe denn die Sonne und das Licht, Mond und Sterne finster werden und Wolken wieder kommen nach dem Regen;

Unser großer Gott Selbst, der die Liebe ist – die Quelle allen Heils, aller Gnade und Glückseligkeit, Er ist durch unseren Herrn Jesus Christus die wahre Lebenssonne für alle Menschen: „Gott der Herr, ist Sonne und Schild; Gnade und Herrlichkeit gibt Er und kein Gutes enthält Er denen vor, die in Lauterkeit vor Ihm wandeln. Du Herr der Heerscharen, glückselig der Mensch, der auf Dich vertraut!“ Heil und Leben, Erleuchtung und Wärme, Licht und Kraft spendet unser großer Gott durch Seinen eingeborenen Sohn allen Menschen, die verlangend und voll Glaubensvertrauen ihr Herz Ihm auftun. Der Apostel Johannes sagt uns: „Gott ist Licht!“ und Gott ist Liebe!“ – Die feste, unwiderrufliche Ordnung, nach welcher die Sonne ihren Tages- und Jahreslauf durch Jahrtausende hindurch vollzieht, macht sie zum Bild und Unterpfand für die Sicherheit und Unveränderlichkeit der göttlichen Gnade und Wahrheit, wie auch Seiner Pläne und Ratschlüsse! So steht für das Volk Israel geschrieben: „Es spricht der Herr, der die Sonne gesetzt hat zum Licht bei Tage, die festen Ordnungen des Mondwechsels zur Erleuchtung der Nacht – der das Meer aufwühlt, so daß seine Wogen brausen – der Herr der Heerscharen ist Sein Name: Wenn diese festen Ordnungen je vor Meinem Angesicht aufhören werden, spricht der Herr, so wird auch die Nachkommenschaft Israels aufhören, ein Volk vor Meinem Angesicht zu sein für alle Zeiten!“ [Jer. 31,35.36; 33,25.26; vgl. Psalm 72,5.17.]

Jeremia 31,35.36 -- 35 So spricht der HERR, der die Sonne dem Tage zum Licht gibt und den Mond und die Sterne nach ihrem Lauf der Nacht zum Licht; der das Meer bewegt, daß seine Wellen brausen, HERR Zebaoth ist sein Name: 36 Wenn solche Ordnungen vergehen vor mir, spricht der HERR, so soll auch aufhören der Same Israels, daß er nicht mehr ein Volk vor mir sei ewiglich. / Jeremia 33,25.26 -- 25 So spricht der HERR: Halte ich meinen Bund nicht Tag und Nacht noch die Ordnungen des Himmels und der Erde, 26 so will ich auch verwerfen den Samen Jakobs und Davids, meines Knechtes, daß ich nicht aus ihrem Samen nehme, die da herrschen über den Samen Abrahams, Isaaks und Jakobs. Denn ich will ihr Gefängnis wenden und mich über sie erbarmen. / Psalm 72,5.17 -- 5 Man wird dich fürchten, solange die Sonne und der Mond währt, von Kind zu Kindeskindern. … 17 Sein Name wird ewiglich bleiben; solange die Sonne währt, wird sein Name auf die Nachkommen reichen, und sie werden durch denselben gesegnet sein; alle Heiden werden ihn preisen.

Liebes Kind Gottes, verstehst und würdigst du die Bedeutung des Volkes Israel im Königreiche Gottes?

(Mittwoch, 23.6.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.08.2013 11:35 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)