BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 029 (TAG 3: Die Erde, das Meer und die Pflanzen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

7. TAG 4: Sonne, Mond und Sterne (1. Mose 1,14-19)


1. MOSE 1,14-19

14 Da antworteten Rahel und Lea und sprachen zu ihm: Wir haben doch kein Teil noch Erbe mehr in unsers Vaters Hause. 15 Hat er uns doch gehalten wie die Fremden; denn er hat uns verkauft und unsern Lohn verzehrt; 16 darum hat Gott unserm Vater entwandt seinen Reichtum zu uns und unsern Kindern. Alles nun, was Gott dir gesagt hat, das tue. 17 Also machte sich Jakob auf und lud seine Kinder und Weiber auf Kamele 18 und führte weg all sein Vieh und alle seine Habe, die er zu Mesopotamien erworben hatte, daß er käme zu Isaak, seinem Vater, ins Land Kanaan. 19 (Laban aber war gegangen sein Herde zu scheren.) Und Rahel stahl ihres Vaters Götzen.

PSALM 74,16

16 Tag und Nacht ist dein; du machst, daß Sonne und Gestirn ihren gewissen Lauf haben.

JEREMIA 31,35.36

35 So spricht der HERR, der die Sonne dem Tage zum Licht gibt und den Mond und die Sterne nach ihrem Lauf der Nacht zum Licht; der das Meer bewegt, daß seine Wellen brausen, HERR Zebaoth ist sein Name: 36 Wenn solche Ordnungen vergehen vor mir, spricht der HERR, so soll auch aufhören der Same Israels, daß er nicht mehr ein Volk vor mir sei ewiglich.

Die Sonne ist also die große Himmelsleuchte, deren Bestimmung es ist, den Tag zu regieren. [Lies Psalm 136,8; Jer. 31,35.]

Psalm 136,8 -- 8 Die Sonne, dem Tag vorzustehen, denn seine Güte währet ewiglich, / Jeremia 31,35 -- 35 So spricht der HERR, der die Sonne dem Tage zum Licht gibt und den Mond und die Sterne nach ihrem Lauf der Nacht zum Licht; der das Meer bewegt, daß seine Wellen brausen, HERR Zebaoth ist sein Name:

Sie soll denselben begrenzen durch ihren Aufgang und ihren Untergang. (Lies Psalm 104,19.22; Pred. 1,5.)

Psalm 104,19.22 -- 19 Du hast den Mond gemacht, das Jahr darnach zu teilen; die Sonne weiß ihren Niedergang. … 22 Wenn aber die Sonne aufgeht, heben sie sich davon und legen sich in ihre Höhlen. / Prediger 1,5 -- 5 Die Sonne geht auf und geht unter und läuft an ihren Ort, daß sie wieder daselbst aufgehe.

Ferner sind Sonne und Mond dazu gesetzt, die Zeiten, Tage, Monate, Jahre und Jahreszeiten – festzusetzen. Die Gestirne haben also große Bedeutung für Ackerbau, Schiffahrt, überhaupt für die Berufe und Tätigkeiten der Menschen: Auch für das pflanzliche und tierische Leben, wie überhaupt auf die Natur haben sie großen Einfluß. Mann denke an die Brunstzeit der Tiere, die Wanderzeit der Vögel und ähnliches. Vor allem haben Sonne, Mond und Sterne stärkste Bedeutung für das Leben, die Gesundheit und Arbeit der Menschen. [Lies Mark. 1,40; Eph. 4,26.]

Markus 1,40 -- 40 Und es kam zu ihm ein Aussätziger, der bat ihn, kniete vor ihm und sprach: Willst du, so kannst du mich wohl reinigen. / Epheser 4,26 -- 26 Zürnet, und sündiget nicht; lasset die Sonne nicht über eurem Zorn untergehen.

Wir erkennen durch sie die verschiedenen Himmelsgegenden. [Lies Psalm 50,1; 113,3; Jes. 45,5.6; Mal. 1,11; Matth. 24,17.]

Psalm 50,1 -- 1 Ein Psalm Asaphs. Gott, der HERR, der Mächtige, redet und ruft der Welt vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. / Psalm 113,3 -- 3 Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang sei gelobet der Name des HERRN! / Jesaja 45,5.6 -- 5 Ich bin der HERR, und sonst keiner mehr; kein Gott ist außer mir. Ich habe dich gerüstet, da du mich noch nicht kanntest, 6 auf daß man erfahre, von der Sonne Aufgang und der Sonne Niedergang, daß außer mir keiner sei. Ich bin der HERR, und keiner mehr; / Maleachi 1,11 -- 11 Aber von Aufgang der Sonne bis zum Niedergang soll mein Name herrlich werden unter den Heiden, und an allen Orten soll meinem Namen geräuchert werden und ein reines Speisopfer geopfert werden; denn mein Name soll herrlich werden unter den Heiden, spricht der HERR Zebaoth. / Matthäus 24,17 -- 17 und wer auf dem Dach ist, der steige nicht hernieder, etwas aus seinem Hause zu holen;

Die herrliche Sonne durchdringt mit ihrem Licht und ihrer Wärme alles; sie wirkt erstaunlich belebend und befruchtend. Andererseits kann ihr Licht und ihre Hitze auch verderbend und tötend wirken! (2. Sam. 23,4b; Pred. 11,7; Psalm 121,6; Hoheslied 1,6a; Jes. 49,10; Jona 4,8; Jak. 1,11.)

2. Samuel 23,4 -- 4 und ist wie das Licht des Morgens, wenn die Sonne aufgeht, am Morgen ohne Wolken, da vom Glanz nach dem Regen das Gras aus der Erde wächst. / Prediger 11,7 -- 7 Es ist das Licht süß, und den Augen lieblich, die Sonne zu sehen. / Psalm 121,6 -- 6 daß dich des Tages die Sonne nicht steche noch der Mond des Nachts. / Hohelied 1,6 -- 6 Seht mich nicht an, daß ich so schwarz bin; denn die Sonne hat mich so verbrannt. Meiner Mutter Kinder zürnen mit mir. Sie haben mich zur Hüterin der Weinberge gesetzt; aber meinen eigenen Weinberg habe ich nicht behütet. / Jesaja 49,10 -- 10 Sie werden weder hungern noch dürsten, sie wird keine Hitze noch Sonne stechen, denn ihr Erbarmer wird sie führen und wird sie an die Wasserquellen leiten. / Jona 4,8 -- 8 Als aber die Sonne aufgegangen war, verschaffte Gott einen dürren Ostwind; und die Sonne stach Jona auf den Kopf, daß er matt ward. Da wünschte er seiner Seele den Tod und sprach: Ich wollte lieber tot sein als leben. / Jakobus 1,11 -- 1 Die Sonne geht auf mit der Hitze, und das Gras verwelkt, und seine Blume fällt ab, und seine schöne Gestalt verdirbt: also wird der Reiche in seinen Wegen verwelken.

Unser großer Gott hat die Sonne an die Ausdehnung des Himmels gesetzt, ihr ihre Wohnung am Himmelsgewölbe gegeben. [Psalm 19,1-6; (Luther 1-7).]

Psalm 19,1-7 -- 1 Ein Psalm Davids, vorzusingen. 2 Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk. 3 Ein Tag sagt's dem andern, und eine Nacht tut's kund der andern. 4 Es ist keine Sprache noch Rede, da man nicht ihre Stimme höre. 5 Ihre Schnur Richtschnur geht aus in alle Lande und ihre Rede an der Welt Ende. Er hat der Sonne eine Hütte an ihnen gemacht; 6 und dieselbe geht heraus wie ein Bräutigam aus seiner Kammer und freut sich wie ein Held zu laufen den Weg. 7 Sie geht auf an einem Ende des Himmels und läuft um bis wieder an sein Ende, und bleibt nichts vor ihrer Hitze verborgen.

Er, der Höchste regiert ihren Lauf: „Er läßt Seine Sonne aufgehen über die Bösen und Guten, läßt regnen über Gerechte und Ungerechte!“ [Matth. 5,45; vgl. Hiob 9,7; 38,33.]

Matthäus 5,45 -- 45 auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte. / Hiob 9,7 -- 7 Er spricht zur Sonne, so geht sie nicht auf, und versiegelt die Sterne. / Hiob 38,33 -- 33 Weißt du des Himmels Ordnungen, oder bestimmst du seine Herrschaft über die Erde?

Auch läßt Er hie und da, die Sonne, abweichend vom gewöhnlichen Naturlauf, stillestehen oder zurückgehen, wenn es Seine Regierungsangelegenheiten erfordern! (Lies Jos. 10,12-14; Jes. 38,1-9.)

Josua 10,12-14 -- 12 Da redete Josua mit dem HERRN des Tages, da der HERR die Amoriter dahingab vor den Kindern Israel, und sprach vor dem gegenwärtigen Israel: Sonne, stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon! 13 da stand die Sonne und der Mond still, bis daß sich das Volk an ihren Feinden rächte. Ist dies nicht geschrieben im Buch des Frommen? Also stand die Sonne mitten am Himmel und verzog unterzugehen beinahe einen ganzen Tag. 14 Und war kein Tag diesem gleich, weder zuvor noch darnach, da der HERR der Stimme eines Mannes gehorchte; denn der HERR stritt für Israel. / Jesaja 38,1-9 -- 1 Zu der Zeit ward Hiskia todkrank. Und der Prophet Jesaja, der Sohn des Amoz, kam zu ihm und sprach zu ihm: So spricht der HERR: Bestelle dein Haus; denn du wirst sterben und nicht lebendig bleiben! 2 Da wandte Hiskia sein Angesicht zur Wand und betete zum HERRN 3 und sprach: Gedenke doch, HERR, wie ich vor dir gewandelt habe in der Wahrheit, mit vollkommenem Herzen, und habe getan, was dir gefallen hat. Und Hiskia weinte sehr. 4 Da geschah das Wort des HERRN zu Jesaja und sprach: 5 Gehe hin und sage Hiskia: So spricht der HERR, der Gott deines Vaters David: Ich habe dein Gebet gehört und deine Tränen gesehen. Siehe, ich will deinen Tagen noch fünfzehn Jahre zulegen 6 und will dich samt dieser Stadt erretten von der Hand des Königs von Assyrien; denn ich will diese Stadt wohl verteidigen. 7 Und habe dir das zum Zeichen von dem HERRN, daß der HERR solches tun wird, was er geredet hat: 8 Siehe ich will den Schatten am Sonnenzeiger des Ahas zehn Stufen zurückziehen, über welche er gelaufen ist. Und die Sonne lief zehn Stufen zurück am Zeiger, über welche sie gelaufen war. 9 Dies ist die Schrift Hiskias, des Königs in Juda, da er krank gewesen und von der Krankheit geheilt worden war.

Bedeutsam ist, daß die Sonne in der Bibel nicht als eine Beherrscherin der Erde, sondern überall als zum Dienst der Menschen und überhaupt der Geschöpfe berufen, dargestellt wird. Deshalb wurde sie auch nicht vor dem Erdkörper, sondern vielmehr für die bereits erschaffene Erde ins Dasein gerufen. – Wie am Anfang der Schöpfung eine Zeit war, da das Licht frei und nicht an die Sonne gebunden die Welt durchstrahlte, so wird es auch beim Übergang der Zeit in die Ewigkeit der Fall sein, daß man der „Sonne und ihres Lichtes nicht mehr bedarf“; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet die neue Welt und ihr Licht ist Jesus, das Lamm Gottes!“ [Offb. 21,23; vgl. 22,5; siehe auch Jes. 60,19.]

Offenbarung 21,23 -- 23 Und die Stadt bedarf keiner Sonne noch des Mondes, daß sie scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. / Offenbarung 22,5 -- 5 Und wird keine Nacht da sein, und sie werden nicht bedürfen einer Leuchte oder des Lichts der Sonne; denn Gott der HERR wird sie erleuchten, und sie werden regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit. / Jesaja 60,19 -- 19 Die Sonne soll nicht mehr des Tages dir scheinen, und der Glanz des Mondes soll dir nicht leuchten; sondern der HERR wird dein ewiges Licht und dein Gott wird dein Preis sein.

Ist der Sohn Gottes schon die Sonne deines Lebens?

(Montag, 21.6.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.08.2013 11:34 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)