BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 21. Juni
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
Juni 1948

Montag, 21. / Dienstag, 22. Juni 1948


1. Mose 1,14-19; Psalm 74,16; Jeremia 31,35.36

Die Sonne ist also die große Himmelsleuchte, deren Bestimmung es ist, den Tag zu regieren. [Lies Psalm 136, 8; Jer. 31, 35.] Sie soll denselben begrenzen durch ihren Aufgang und ihren Untergang. (Lies Psalm 104, 19. 22; Pred. 1, 5.) Ferner sind Sonne und Mond dazu gesetzt, die Zeiten, Tage, Monate, Jahre und Jahreszeiten – festzusetzen. Die Gestirne haben also große Bedeutung für Ackerbau, Schiffahrt, überhaupt für die Berufe und Tätigkeiten der Menschen: Auch für das pflanzliche und tierische Leben, wie überhaupt auf die Natur haben sie großen Einfluß. Mann denke an die Brunstzeit der Tiere, die Wanderzeit der Vögel und ähnliches. Vor allem haben Sonne, Mond und Sterne stärkste Bedeutung für das Leben, die Gesundheit und Arbeit der Menschen. [Lies Mark. 1, 40; Eph. 4, 26.] Wir erkennen durch sie die verschiedenen Himmelsgegenden. [Lies Psalm 50, 1; 113, 3; Jes. 45, 5. 6; Mal. 1, 11; Matth. 24,17.] Die herrliche Sonne durchdringt mit ihrem Licht und ihrer Wärme alles; sie wirkt erstaunlich belebend und befruchtend. Andererseits kann ihr Licht und ihre Hitze auch verderbend und tötend wirken! (2. Sam. 23, 4b; Pred. 11, 7; Psalm 121, 6; Hoheslied 1, 6a; Jes. 49, 10; Jona 4, 8; Jak. 1, 11.) Unser großer Gott hat die Sonne an die Ausdehnung des Himmels gesetzt, ihr ihre Wohnung am Himmelsgewölbe gegeben. [Psalm 19, 1 – 6; (Luther 1 – 7).] Er, der Höchste regiert ihren Lauf: „Er läßt Seine Sonne aufgehen über die Bösen und Guten, läßt regnen über Gerechte und Ungerechte!“ [Matth. 5, 45; vgl. Hiob 9, 7; 38, 33.] Auch läßt Er hie und da, die Sonne, abweichend vom gewöhnlichen Naturlauf, stillestehen oder zurückgehen, wenn es Seine Regierungsangelegenheiten erfordern! (Lies Jos. 10, 12 – 14; Jes. 38, 1 – 9.) Bedeutsam ist, daß die Sonne in der Bibel nicht als eine Beherrscherin der Erde, sondern überall als zum Dienst der Menschen und überhaupt der Geschöpfe berufen, dargestellt wird. Deshalb wurde sie auch nicht vor dem Erdkörper, sondern vielmehr für die bereits erschaffene Erde ins Dasein gerufen. – Wie am Anfang der Schöpfung eine Zeit war, da das Licht frei und nicht an die Sonne gebunden die Welt durchstrahlte, so wird es auch beim Übergang der Zeit in die Ewigkeit der Fall sein, daß man der „Sonne und ihres Lichtes nicht mehr bedarf“; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet die neue Welt und ihr Licht ist Jesus, das Lamm Gottes!“ [Offb. 21, 23; vgl. 22,5; siehe auch Jes. 60, 19.] Ist der Sohn Gottes schon die Sonne deines Lebens?

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 23.07.2013 16:25 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)