BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose – 027 (TAG 3: Die Erde, das Meer und die Pflanzen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
A. Die SCHÖPFUNG (1. Mose 1,1 - 2,4a)

6. TAG 3: Die Erde, das Meer und die Pflanzen (1. Mose 1,9-13)


1. MOSE 1,12

12 Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das sich besamte, ein jegliches nach seiner Art, und Bäume, die da Frucht trugen und ihren eigenen Samen bei sich selbst hatten, ein jeglicher nach seiner Art. Und Gott sah, daß es gut war.

PSALM 1,1-3

1 Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, da die Spötter sitzen, 2 sondern hat Lust zum Gesetz des HERRN und redet von seinem Gesetz Tag und Nacht! 3 Der ist wie ein Baum, gepflanzt an den Wasserbächen, der seine Frucht bringt zu seiner Zeit, und seine Blätter verwelken nicht; und was er macht, das gerät wohl.

JEREMIA 17,7.8

7 Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den HERRN verläßt und des Zuversicht der HERR ist. 8 Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt und am Bach gewurzelt. Denn obgleich eine Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün, und sorgt nicht, wenn ein dürres Jahr kommt sondern er bringt ohne Aufhören Früchte.

„Glückselig der Mensch, der seine Lust hat am Gesetz des Herrn und über Sein Gesetz nachsinnt Tag und Nacht. Der ist wie ein Baum gepflanzt an Wasserbächen, der seine Frucht bringt zur rechten Zeit und alles, was er tut, gelingt!“ Das heilige Wort Gottes ist für uns Gläubige der Quell der Freude, der Kraft und der Weisheit. Wenn wir unser tägliches Leben dankbar und gehorsam danach einrichten, so ist Segen und Gelingen die Folge! Halte dich also fest und treu an das Wort Gottes, lieber Freund, forsche darin und tue täglich danach. [Lies Jos. 1,7.8.]

Josua 1,7.8 -- 7 Sei nur getrost und sehr freudig, daß du haltest und tust allerdinge nach dem Gesetz, das dir Mose, mein Knecht, geboten hat. Weiche nicht davon, weder zur Rechten noch zur Linken, auf daß du weise handeln mögest in allem, was du tun sollst. 8 Und laß dieses Buch des Gesetzes nicht von deinem Munde kommen, sondern betrachte es Tag und Nacht, auf daß du haltest und tust allerdinge nach dem, was darin geschrieben steht. Alsdann wird es dir gelingen in allem, was du tust, und wirst weise handeln können.

Hier ist das Geheimnis eines fruchtbringenden und gesegneten Lebens gezeigt: alles, was ein solch eifriger und gottesfürchtiger Gläubiger tut, es gelingt! Das bedeutet ja wirklich ein kostbares Leben. Herr, mache mich zu einem solchen Fruchtbaum! (Lies 1. Mose 41,37-46; wer sich aus besonderen Gründen einige stille Stunden nehmen kann, der lese die doch die ganze Geschichte Josephs: 1. Mose 37,1 bis Kap. 50,25 und 1. Mose 49,22-26.)

1. Mose 41,37-46 -- 37 Die Rede gefiel Pharao und allen seinen Knechten wohl. 38 Und Pharao sprach zu seinen Knechten: Wie könnten wir einen solchen Mann finden, in dem der Geist Gottes sei? 39 Und sprach zu Joseph: Weil dir Gott solches alles hat kundgetan, ist keiner so verständig und weise wie du. 40 Du sollst über mein Haus sein, und deinem Wort soll all mein Volk gehorsam sein; allein um den königlichen Stuhl will ich höher sein als du. 41 Und weiter sprach Pharao zu Joseph: Siehe, ich habe dich über ganz Ägyptenland gesetzt. 42 Und er tat seinen Ring von seiner Hand und gab ihn Joseph an seine Hand und kleidete ihn mit köstlicher Leinwand und hing eine goldene Kette an seinen Hals 43 und ließ ihn auf seinem zweiten Wagen fahren und ließ vor ihm ausrufen: Der ist des Landes Vater! und setzte ihn über ganz Ägyptenland. 44 Und Pharao sprach zu Joseph: Ich bin Pharao; ohne deinen Willen soll niemand seine Hand und Fuß regen in ganz Ägyptenland. 45 Und nannte ihn den heimlichen Rat und gab ihm ein Weib, Asnath, die Tochter Potipheras, des Priesters zu On. Also zog Joseph aus, das Land Ägypten zu besehen. 46 Und er war dreißig Jahre alt, da er vor Pharao stand, dem König in Ägypten; und fuhr aus von Pharao und zog durch ganz Ägyptenland. / Externer Link zu 1. Mose Kapitel 37 -- http://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/1_mose/37 / 1. Mose 49,22-26 -- 22 Joseph wird wachsen, er wird wachsen wie ein Baum an der Quelle, daß die Zweige emporsteigen über die Mauer. 23 Und wiewohl ihn die Schützen erzürnen und wider ihn kriegen und ihn verfolgen, 24 so bleibt doch sein Bogen fest und die Arme seiner Hände stark durch die Hände des Mächtigen in Jakob, durch ihn, den Hirten und Stein Israels. 25 Von deines Vaters Gott ist dir geholfen, und von dem Allmächtigen bist du gesegnet mit Segen oben vom Himmel herab, mit Segen von der Tiefe, die unten liegt, mit Segen der Brüste und des Mutterleibes. 26 Die Segen deines Vaters gehen stärker denn die Segen meiner Voreltern, nach Wunsch der Hohen in der Welt, und sollen kommen auf das Haupt Josephs und auf den Scheitel des Geweihten unter seinen Brüdern.

Wahrlich, Joseph war ein Mann, der in lauterer Gottesfurcht wandelte, im Gehorsam und im Glauben. Deshalb konnte auch von ihm gesagt werden: „Ein Mann, in welchem der Geist Gottes ist.“ Er brachte ja so köstliche Frucht für Gott sein ganzes Leben hindurch: „Ein junger Fruchtbaum ist Joseph, ein junger Fruchtbaum am Quell. Seine Zweige treiben über die Mauer! Wahrlich, göttliche Segnungen sind auf dem Haupte Josephs – auf dem Scheitel des Gottgeweihten unter seinen Brüdern!“ [Lies 1. Mose 41,38.]

1. Mose 41,38 -- 38 Und Pharao sprach zu seinen Knechten: Wie könnten wir einen solchen Mann finden, in dem der Geist Gottes sei?

Jeder von uns muß sich prüfen: bringt mein Herz, bringt mein tägliches Leben wirkliche Frucht für Gott und für die Ewigkeit? Ein Mensch voll Heiligen Geistes wird Gott in Wahrheit verherrlichen und dem Sohn Gottes ähnlich sein, er bedeutet einen großen Segen unter seinen Brüdern und Schwestern. „Einen grünenden Ölbaum, reich an herrlicher Frucht, hat der Herr dich genannt!“[Jer. 11,16.]

Jeremia 11,16 -- 16 Der HERR nannte dich einen grünen, schönen, fruchtbaren Ölbaum; aber nun hat er mit einem Mordgeschrei ein Feuer um ihn lassen anzünden, daß seine Äste verderben müssen.

(Donnerstag, 17.6.1948)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 08.08.2013 11:29 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)