BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1920 -- 16. September 1920
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag?

JAHRGANG 1920
September 1920

Donnerstag, den 16. September 1920


4. Mose 6,17-21

Das Friedensopfer steht bei dieser Feier im Vordergrund. Es ist ein Gemeinschaftsopfer. Das Kostbarste desselben, die Nieren und das Fett, kam für Gott auf den Altar. Der Priester hatte teil daran, vor allem der Nasiräer selbst samt seiner Familie und seinen Freunden. Die Freude der Gemeinschaft kennzeichnete diesen erhebenden Tag. Der Gottgeweihte, der während seiner Weihezeit auf vieles verzichtet hatte, durfte sich nun im Kreise seiner Lieben ungehindert dem dankbaren Genuß irdischer Segnungen und Gottesgaben hingeben. Eine fröhliche Opfermahlzeit vereinigte alle. - Das Friedensopfer ist in der Bibel stets ein Bild von der Gemeinschaft, die den Glaubenden auf Grund des Opfers Christi mit Gott Selbst, mit Christo und den Mitgläubigen verbindet. - Unsere Weihe für Gott hier auf Erden wird ihren Abschluß und ihre herrliche Krönung in der himmlischen Seligkeit finden. An jenem Tage der Herrlichkeit wird unsere Gemeinschaft mit Gott, mit dem Herrn Jesus und untereinander eine vollkommene sein. Ungehindert werden wir uns dann der Freude hingeben dürfen, wie es hier in einer Welt voller Sünde, Versuchung und Kummer niemals der Fall sein kann. Den Wein, den der Nasiräer während seiner Weihezeit gemieden, durfte er nun beim Opfermahl fröhlich genießen. (Der Wein deutet bildlich hin auf Freude. Ps. 104,15.) Die Heilige Schrift sagt uns: „Gott Selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und Er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen! … Die Erlösten des Herrn werden nach Zion kommen mit Jubel; ewige Freude wird über ihrem Haupte sein. Sie werden Wonne und Freude erlangen, und Kummer und Seufzen werden entfliehen.“

V. 21: Dies (V. 13-20) ist das Gesetz, das sich auf den Abschluß und die Erfüllung des Nasiräats bezieht und die mit dem Nasiräat verbundene Opfergabe vorschreibt. Neben dieser konnte der Nasiräer, wenn er die Mittel hatte und sein Herz ihn trieb, auch noch freiwillige Opfer darbringen („was seine Hand aufbringen kann!“). Die V. 14-20 genannten Opfer waren nicht Gegenstand eines besonderen Gelübdes, sondern im Nasiräatsgelübde eingeschlossen und in sofern gelobt!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.04.2019 19:10 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.3.3)