BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1950 -- 27. April
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1950
April 1950

Donnerstag, 27. April 1950


1. Mose 12,3; Galater 3,6-9

Gott fährt fort und spricht zu Abraham: „In dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ Bis hierher hielt sich die Verheißung Gottes im Rahmen des Begreifbaren. Bis jetzt wandte sich die Verheißung Gottes allein Abraham zu, doch unsere heutigen Worte stoßen durch die kleine Welt Abrahams hindurch, so daß der Blick frei wird in die ganze Welt Gottes. Alles, was sich an Verheißungen und Aussichten hinter dem großen Aufbruch auftut, den Gott von Abraham hier forderte, meint nun nicht nur Abrahams und seiner Nachkommen Segen, sondern das Heil der ganzen Welt!“ Wenn Gott hinter dem Wort: „Geh aus“, Seinen Knecht Abraham in die weitgehendste Segnung hineinblicken läßt, wirbt Er ihn zugleich zum Werkzeug und Mitarbeiter an der Segnung aller Geschlechter des Erdbodens! [Lies 1. Kor. 3,9-15.] Abraham schaute hier in Fernen und Weiten, die er nicht mehr ermessen konnte. Nur soviel wurde deutlich: Der Entschluß, den er jetzt faßt und ausführen wird, soll für die ganze Menschheit Bedeutung gewinnen. Abraham hat gewiß nicht gleich alles fassen können, was in diesen Verheißungen eingeschlossen war, aber hochbeglückt wird er doch diesen göttlichen Worten gelauscht und noch später, in stillen Stunden darüber nachgedacht haben, um mehr und mehr ihre Tiefe, Weite und Höhe zu erfassen. Er hat diese Verheißungen – jedes einzelne Wort derselben – gläubig in sein Herz aufgenommen, darin aufbewahrt und weiter darüber nachgedacht. Gar leicht hätte der Patriarch das, was er in seinem Vaterland, in seiner Verwandtschaft und in seines Vaters Haus besaß, diesen göttlichen Verheißungen vorziehen können. Die Welt sagt in einem solchen Fall: „Ein Sperling in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach!“ Abraham aber dachte nicht so. [Lies Ps. 84,10-12.] Der natürliche Mensch sieht auf das Sichtbare – der vom Heiligen Geist gewirkte Glaube dagegen schaut auf das Unsichtbare und Zukünftige. [Lies 2. Kor.4,7-10.16-18.]

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.10.2013 10:41 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)