BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 10. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
November 1948

Mittwoch, 10. / Donnerstag, 11. November 1948


2. Korinther 7,1; 3. Mose 26,40-42a; Daniel 9,4-10

Unser Gewissen ist tatsächlich ein Stück unserer Gottesähnlichkeit. Wie unser erhabener Gott keine Sünde dulden kann, so erträgt auch unser Gewissen, wenn es nicht ganz verstockt ist, das Böse nicht: es mahnt und bohrt immer weiter in uns, bei Tag und bei Nacht, bis das Böse hinweggetan oder die Schuld in Ordnung gebracht worden ist. Das belastete Gewissen beruhigt sich nicht, es bohrt und bohrt wie ein schlimmes Zahnweh! Der treue Diener Gottes, Herr Pastor Moderson, der vor kurzem heimging, erzählt: „Eine Dame kam einst zu mir und sagte: Herr Pastor, Ihre Predigt von gestern hat mich einen schweren Gang gekostet!“ Wieso, fragte er. Frau X antwortete: „Als ich noch ein Schulkind war, bestand die Sitte bei dem Kaufmann, bei dem wir unsere Schulhefte holten, daß wir dann zwei Stahlfedern zu jedem Heft hinzubekamen. Eines Tages waren mehrere Käufer im Laden und ich kaufte ein Heft. Dann schob Herr M. mir den Kasten mit den Federn hin und sagte: Nimm sie dir schon selber. Ich dachte: die Gelegenheit ist günstig und griff ordentlich hinein. Als ich hernach meine Federn besah, da waren es 32 Federn, die ich erbeutet habe. Sie glauben nicht, wie diese 32 Federn mein Gewissen zerstochen haben!“ „Doch Frau X das glaube ich gerne!“ antwortete Pastor Moderson. „Aber wie ging die Sache weiter?“ – Jetzt nach Jahren, bin ich hingegangen und habe dem Mann meinen Diebstahl bekannt und bezahlt. Glücklicherweise lebt er noch – und nun lassen mir die Stahlfedern endlich Ruhe!“ (Lies Hiob 33,27-33 [Matth. 3,5.6; Mark. 1,4.5; Luk. 3,3-14].)

Urquell alles Lichts, Dir verhüllt sich nichts!
Wollt ich Dir auch nichts bekennen,
würdest Du mich doch erkennen!
Ja, Du kennest mich, besser noch als ich.
Vor Dich hingestellt, jede Hülle fällt!
Ach, vor Deinem Angesichte
steh ich erst im rechten Lichte!
Was ich bin vor Dir, das bin ich in mir

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.07.2013 11:52 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)