BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 27. Juni
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
Juni 1948

Sonntag, 27. / Montag, 28. Juni 1948


1. Mose 1,14-16; Psalm 8,1.3.4; 1. Korinther 15,40.41

Der Mond, dunkel in sich selbst, empfängt all sein Licht on der Sonne und strahlt es wieder hinaus, soweit nicht die Erde und ihr Schatten dazwischen tritt! Kaum ist die Sonne hinter dem Horizont verschwunden, so steht der Mond an seinem Platz, um die von der Sonne empfangenen Strahlen der dunklen Welt leuchten zu lassen. Allerdings tritt, wie schon bemerkt, zeitweilig die Erde störend zwischen Sonn und Mond, und verbirgt durch ihren Schatten vor unseren Augen sein silbernes Licht. Wie nun die Sonne ein so herrliches Bild von Jesus Christus ist, so können wir mit dem Mond die wahre Gemeinde der Gläubigen vergleichen, deren helles Licht der Sohn Gottes ist. Unser Herr und Heiland sagt aber nicht nur: „Ich bin das Licht für die Welt!“, sondern Er spricht auch zu uns, Seinen Jüngern: „Ihr seid das Licht für die Welt!“ Die Welt sieht ja den herrlichen Sohn Gottes, der unsere Sonne ist, jetzt nicht. Wir aber schauen Ihn, unseren großen Heiland, mit den Augen des Herzens, und Sein Licht, das Licht Seiner Gnade und Wahrheit, macht unser Leben froh und hell! Daher haben wir den Beruf und die köstliche Aufgabe, die Strahlen Seiner Liebe und Herrlichkeit unseren noch im Dunkel befindlichen Mitmenschen ins Herz leuchten zu lassen durch unsere Gesinnung und unser Tun. Nur durch die wahren Kinder Gottes ist es möglich, daß die ungeretteten Menschen Lichtstrahlen der Herrlichkeit und Liebe Gottes in ihr Herz und Leben hineinbekommen und auf solche Weise rechtzeitig für Ihn gewonnen werden! [Lies 2. Kor. 5, 18 – 21; Apg. 26, 15 – 18.] Deshalb wird allen treuen und aufrichtigen Kindern Gottes zugerufen: „Klar seid ihr zu erkennen als ein Brief Jesu Christi an die Welt, gekannt und gelesen von allen Menschen – nicht mit Tinte geschrieben, sondern durch den Geist des lebendigen Gottes – nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf die weichen Tafeln eurer empfänglichen Herzen!“ ([2. Kor. 3, 2. 3.]; lies Daniel 12, 3; 2. Kor. 12, 15.) Lieber Bruder, liebe Schwester, bist du ein klar lesbarer Brief deines himmlischen Herrn für deine Mitmenschen?

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 23.07.2013 16:24 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)