BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1948 -- 30. April
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1948
April 1948

Freitag, 30. April / Samstag, 1. Mai 1948


Johannes 1,1-4; 1. Johannes 1,1-5

Es ist hochbedeutsam, daß der Anfang des Johannesevangeliums weiter zurückgreift in die Ewigkeit vor der Zeit als die Stelle 1. Mose 1,1. Hier heißt es: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und eng mit Gott vereint. Ja, das Wort Selbst war Gott, d.h. göttlicher Natur und Art! Es war nämlich der Herr Jesus, der ewige Sohn Gottes, der von Anfang bei dem Vater war. Alle Dinge sind durch Ihn, der das Wort heißt, erschaffen und nichts, gar nichts, ist ohne seine Mitwirkung in die Erscheinung getreten! In Ihm war die ganze göttliche Lebensfülle, und diese Lebensfülle ist das Licht für die Menschen geworden.“ [Lies 1. Joh. 2,7-11; vgl. Joh. 12,35.36.46.47.] Außerordentliche Klarheit, Freude und Erleuchtung wird uns zuteil, wenn wir hier im Neuen Testament voll und ganz hineinblicken dürfen in das ewige Dasein und die Herrlichkeit des eingeborenen Sohnes Gottes bei dem Vater von Ewigkeit her. Deshalb konnte Jesus in Seinem letzten Gebet vor Seinem Leiden und Sterben, den Jüngern vernehmbar, zu Gott sprechen: „Und nun Vater, nimm mich zu Dir hinauf und umgib Mich mit jener Herrlichkeit, die Ich bei Dir schon hatte, ehe es eine Welt gab!“ [Joh. 17,5; lies auch Vers 24.] Außerordentlich beglückend ist es für uns zu wissen, daß der Vater Ihn, den Herrn Jesus, schon von jeher zum Erben des Weltalls bestimmt hat – Ihn, durch Den Er ja auch einst die Welt erschaffen hat! „Er ist der Abglanz der Herrlichkeit Gottes und trägt das Gepräge Seines Wesens.“ (Lies Hebr. 1,1-2; vgl. Kol. 1,15-17.)

Von Anfang an, vor Ewigkeiten / war Jesus, Gottes Sohn schon da. / Er der Begründer aller Zeiten, / stand Gott, dem Vater, innig nah. / Er war das Wort, das wir jetzt hören – / durch Ihn stehen alle Dinge fest, / durch Ihn verleiht Gott alle Gaben; / nichts ohne Ihn Gott werden lässt!
Er hat gebracht die Lebensfülle – / das Licht in unsre dunkle Welt! / Nun leuchtet warm die Gnadensonne – / Heil dem, der sich geöffnet hält, / die Strahlen in sich aufzunehmen. / Sie dringen ein, durchleuchten dich; / die Finsternis muß ganz vergehen, / kehrt Jesus ein – schenkt Er uns Sich.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 18.07.2013 19:04 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)