BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1935 -- 20. Januar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1935
Januar 1935

Sonntag, den 20. Januar 1935


2. Mose 29,15-18

Es ist beachtenswert, daß dem Widder die Haut abgezogen wurde. Sodann wurde er in seine Stücke zerlegt, und seine Eingeweide und seine Schenkel wurden gewaschen. Dann wurde der ganze Widder auf dem Altar langsam verbrannt und gab einen wunderbaren Wohlgeruch für den Herrn. - Wenn die Hülle unseres äußeren Wesens weggenommen und unser Inneres bloßgelegt wird, - ach, wie oft offenbart sich dann Verkehrtes, Böses, Unlauteres, die noch in uns wohnende alte Natur! - Je tiefer dagegen der heilige Sohn Gottes erprobt wurde, desto mehr offenbarte sich Seine göttlich-menschliche Vortrefflichkeit, Heiligkeit und Vollkommenheit! - Jene Waschung mit Wasser machte die alttestamentlichen Opfer zu dem, was Christus Seinem innersten Wesen nach war: völlig rein! - Von Ihm mußte selbst ein Verbrecher bezeugen: „Dieser hat nichts Unrechtes getan!“ - Und der heidnische Hauptmann, welcher während Seines Kreuzestodes die Wache hielt, bezeugte: „Fürwahr, dieser Mensch war gerecht!“ - Der seinem Heiland am nächsten stehende Jünger, Johannes, bekundet: „Er ist rein! Sünde ist nicht in Ihm!“ - Und Gott Selbst tat immer wieder den Himmel über Ihm auf und bezeugte: „Dieser ist Mein geliebter Sohn! An Ihm habe Ich Wohlgefallen gefunden!“ [Es mag manchem unserer Leser wertvoll sein, hier eine ganze Reihe von Schriftstellen aufgeführt zu finden, die uns die Reinheit und Sündlosigkeit des Herrn Jesu bezeugen: Ps. 45,2.7 (Luth. 3.8); Jes. 53,9; Matth. 1,20,21; 27,23.24; Luk. 23,22.41.47; Joh. 8,46; 14,30b; 18,38; 2. Kor. 5,21; Hebr. 7,26; 8,1; 9,14; 1. Petr. 1,18.19; 2,21-23; 1. Joh. 3,3.5.] - Völlig war unser Herr und Heiland Gott geweiht! Und alles, was Er für Gott war, kommt uns, die wir an Ihn gläubig geworden sind, zugut. Wie die Söhne Aarons, so dürfen auch wir unsere Hand des Glaubens auf Jesus, das heilige Opferlamm, legen und dürfen wissen: „Ich bin Gott angenehm und wohlgefällig durch Ihn!“ - Die ganze Schönheit, Lieblichkeit und Annehmlichkeit des Herrn Jesu kommt denen zugut, welche in Ihm allein ihre Gerechtigkeit und ihr Heil gefunden haben. (Lies Eph. 1,3-7.) - Jener „Widder der Weihe“ war also ein Friedensopfer. Die Hauptbedeutung des Friedensopfers ist: Gemeinschaft - Gemeinschaft mit Gott und untereinander! (Lies 3. Mos. 3,1-5 u. 7,11-14!) - Aaron und seine Söhne lernten jetzt ein Maß von Gemeinschaft mit Gott kennen, das ihnen vorher unbekannt war! - Weißt du, was wahre, innerste Gemeinschaft mit Gott ist? O suche sie täglich neu ganz ernstlich! - Von wahrer Gemeinschaft mit Gott ist aufrichtige Hingabe an Ihn nicht zu trennen! Dasselbe Blut, durch welches wir mit Gott versöhnt wurden, ist zugleich der Preis, um welchen wir für Gott erkauft worden - das Mittel, durch das wir für Gott geheiligt worden sind! Unser Dienst für Gott - Hingabe und Weihe in demselben geschieht in der Kraft des Heiligen Geistes. Nur soweit dies der Fall ist, ist ein wahres und wohlgefälliges Dienen für Gott möglich. Alles andere ist unecht und unlauter, daher wertlos und mißfällig vor Gott!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 15.06.2016 18:48 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)