BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 16. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1934
März 1934

Freitag, den 16. März 1934


2. Mose 13,18b.19

(Die heute angegebenen Schriftstellen können wohl nicht alle aufgesucht werden, wenigstens nicht von denen, deren Zeit knapp bemessen ist. Doch mußten sie für die, die gründlich forschen wollen, alle angegeben werden!)

Die Worte: „Die Kinder Israel zogen gerüstet aus dem Lande Ägypten herauf“, kann man auch übersetzen: „In Reihen von je fünf Mann zogen sie herauf“. Es will also nicht sagen, daß die israelitischen Männer mit Waffen ausgerüstet waren, sondern nur, daß dieses Volk von 2-3 Millionen in geordneten Zügen vorwärts ging. Die Männer marschierten, die Frauen, Kinder und Alten benützten wahrscheinlich Ochsenwagen, auf welchen auch ihr weniges Hab und Gut aufgeladen war. – Im Augenblick größter Unruhe, als Israel aufbrach aus Ägypten, sorgte Gott dafür, daß Josephs Gebeine nicht dort blieben. Mose, vom Geiste Gottes regiert und erleuchtet, wurde rechtzeitig von Gott daran erinnert, die Mitführung des Sarges Josephs anzuordnen! – Josephs letzter Wille hatte sich in den Herzen des ganzen Volkes durchaus lebendig erhalten. Auf seinem Sterbebette liegend, hatte er es seinen Brüdern feierlich ans Herz gelegt: „Ich sterbe, und Gott wird euch gewißlich in Gnaden heimsuchen und euch aus diesem Lande heraufführen in das Land das Er Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat!“ Und dann ließ er sie schwören, daß sie dann nicht vergessen wollten, Seine Gebeine mitzunehmen! (Lies 1. Mos. 50,22-26.) – Der Hebräerbrief sagt uns: „Mit Glauben erfüllt, dachte Joseph als er sein Leben beschloß, an den zukünftigen Auszug der Söhne Israels aus Ägypten und bestimmte, was mit seinen Gebeinen geschehen sollte!“ – Wir sehen welch großen Wert die Erzväter darauf legten, im Lande Kanaan begraben zu sein! Wir wissen, daß sie durchaus Fremdlinge blieben im Lande der Verheißung, wie Gott ihnen das himmlische Erbe und die himmlische Heimat geoffenbart und bereitet hatte. [Lies Hebr. 11,13-16.] Keinen Fußbreit Landes besaßen sie in Kanaan außer einer Begräbnisstätte! Diese hatte Abraham beim Tode der Sara um einen vollen Preis gekauft. [Die Schrift verwendet ein ganzes Kapitel, uns dies zu berichten: 1. Mos. 23,1-20. Hier wurde also Sara begraben und hernach auch Abraham (1.Mos. 25,8-10), ebenso auch Isaak und Rebecca (1. Mos. 35,27-29). In 1. Mos. 49,28-33 erfahren wir, daß auch Jakob vor seinem Tode in Ägyptenland ausdrücklich bestimmte, daß man ihn in diesem Erbbegräbnis in Kanaan beisetze! - Leas Gebeine ruhten auch dort, während Rahel, die Mutter Josephs und Benjamins, welche auf der Reise starb, in Bethlehem-Ephrata begraben war – also auch in der Erde des gelobten Landes. [1. Mos. 35,16-20.] – Wir sehen, daß die Erzväter ihren Gott als den herrlichen Gott der Auferstehung und des Lebens kannten und überaus freudig mit Seiner Lebensmacht und mit Seinen Zukunftsverheißungen für ihre Nachkommen rechneten: Wenn einmal die wunderbare zukünftige Herrlichkeit Israels im Lande der Verheißung sich erfüllte, dann wollten sie als Auferstandene mit dabei sein! – Ähnliches wurde auch dem Propheten Daniel verheißen: „Du aber gehe hin, der Endzeit entgegen. Du darfst nun ruhen und wirst zu deinem Los auferstehen am Ende der Tage!“ [Daniel 12,13.] – Daß alle wahren Gläubigen des Alten Bundes in der Auferstehung noch zu weit Höherem berufen werden sollten als zur irdischen Segnung in Kanaan, war ihnen noch nicht so klar, obwohl das himmlische Jerusalem ihnen gezeigt worden war und sie auch wußten, daß dies ihre Heimat war.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.03.2014 12:31 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)