BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 075 (Der geordnete Auszug Israels aus Ägypten. Die Gebeine Josefs wurden mitgeführt.)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
B. GERICHT über Ägypten und RETTUNG Israels (2. Mose 7-14)

19. Der geordnete Auszug Israels aus Ägypten. Die Gebeine Josefs wurden mitgeführt. (2. Mose 13,18b-20)


2. MOSE 13,18b-19

18 Darum führte er das Volk um auf die Straße durch die Wüste am Schilfmeer. Und die Kinder Israel zogen gerüstet aus Ägyptenland. 19 Und Mose nahm mit sich die Gebeine Josephs. Denn er hatte einen Eid von den Kindern Israel genommen und gesprochen: Gott wird euch heimsuchen; so führt meine Gebeine mit euch von hinnen.

(Die heute angegebenen Schriftstellen können wohl nicht alle aufgesucht werden, wenigstens nicht von denen, deren Zeit knapp bemessen ist. Doch mußten sie für die, die gründlich forschen wollen, alle angegeben werden!)

Die Worte: „Die Kinder Israel zogen gerüstet aus dem Lande Ägypten herauf“, kann man auch übersetzen: „In Reihen von je fünf Mann zogen sie herauf“. Es will also nicht sagen, daß die israelitischen Männer mit Waffen ausgerüstet waren, sondern nur, daß dieses Volk von 2-3 Millionen in geordneten Zügen vorwärts ging. Die Männer marschierten, die Frauen, Kinder und Alten benützten wahrscheinlich Ochsenwagen, auf welchen auch ihr weniges Hab und Gut aufgeladen war. – Im Augenblick größter Unruhe, als Israel aufbrach aus Ägypten, sorgte Gott dafür, daß Josephs Gebeine nicht dort blieben. Mose, vom Geiste Gottes regiert und erleuchtet, wurde rechtzeitig von Gott daran erinnert, die Mitführung des Sarges Josephs anzuordnen! – Josephs letzter Wille hatte sich in den Herzen des ganzen Volkes durchaus lebendig erhalten. Auf seinem Sterbebette liegend, hatte er es seinen Brüdern feierlich ans Herz gelegt: „Ich sterbe, und Gott wird euch gewißlich in Gnaden heimsuchen und euch aus diesem Lande heraufführen in das Land das Er Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat!“ Und dann ließ er sie schwören, daß sie dann nicht vergessen wollten, Seine Gebeine mitzunehmen! (Lies 1. Mos. 50,22-26.)

1. Mose 50,22-26 -- 22 Also wohnte Joseph in Ägypten mit seines Vaters Hause und lebte hundertundzehn Jahre 23 und sah Ephraims Kinder bis ins dritte Glied. Auch wurden dem Machir, Manasses Sohn, Kinder geboren auf den Schoß Josephs. 24 Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe, und Gott wird euch heimsuchen und aus diesem Lande führen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob geschworen hat. 25 Darum nahm er einen Eid von den Kindern Israel und sprach: Wenn euch Gott heimsuchen wird, so führet meine Gebeine von dannen. 26 Also starb Joseph, da er war hundertundzehn Jahre alt. Und sie salbten ihn und legten ihn in eine Lade in Ägypten.

Der Hebräerbrief sagt uns: „Mit Glauben erfüllt, dachte Joseph als er sein Leben beschloß, an den zukünftigen Auszug der Söhne Israels aus Ägypten und bestimmte, was mit seinen Gebeinen geschehen sollte!“ – Wir sehen welch großen Wert die Erzväter darauf legten, im Lande Kanaan begraben zu sein! Wir wissen, daß sie durchaus Fremdlinge blieben im Lande der Verheißung, wie Gott ihnen das himmlische Erbe und die himmlische Heimat geoffenbart und bereitet hatte. [Lies Hebr. 11,13-16.]

Hebräer 11,13-16 -- 13 Diese alle sind gestorben im Glauben und haben die Verheißung nicht empfangen, sondern sie von ferne gesehen und sich ihrer getröstet und wohl genügen lassen und bekannt, daß sie Gäste und Fremdlinge auf Erden wären. 14 Denn die solches sagen, die geben zu verstehen, daß sie ein Vaterland suchen. 15 Und zwar, wo sie das gemeint hätten, von welchem sie waren ausgezogen, hatten sie ja Zeit, wieder umzukehren. 16 Nun aber begehren sie eines bessern, nämlich eines himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, zu heißen ihr Gott; denn er hat ihnen eine Stadt zubereitet.

Keinen Fußbreit Landes besaßen sie in Kanaan außer einer Begräbnisstätte! Diese hatte Abraham beim Tode der Sara um einen vollen Preis gekauft. [Die Schrift verwendet ein ganzes Kapitel, uns dies zu berichten: 1. Mos. 23,1-20.

1. Mose 23,1-20 -- 1 Sara ward hundertsiebenundzwanzig Jahre alt 2 und starb in Kirjat-Arba, das Hebron heißt, im Lande Kanaan. Da kam Abraham, daß er sie beklagte und beweinte. 3 Darnach stand er auf von seiner Leiche und redete mit den Kindern Heth und sprach: 4 Ich bin ein Fremder und Einwohner bei euch; gebt mir ein Erbbegräbnis bei euch, daß ich meinen Toten begrabe, der vor mir liegt. 5 Da antworteten Abraham die Kinder Heth und sprachen zu ihm: 6 Höre uns, lieber Herr! Du bist ein Fürst Gottes unter uns, begrabe deinen Toten in unsern vornehmsten Gräbern; kein Mensch soll dir unter uns wehren, daß du in seinem Grabe begrabest deinen Toten. 7 Da stand Abraham auf und bückte sich vor dem Volk des Landes, vor den Kindern Heth. 8 Und er redete mit ihnen und sprach: Gefällt es euch, daß ich meinen Toten, der vor mir liegt, begrabe, so hört mich und bittet für mich Ephron, den Sohn Zohars, 9 daß er mir gebe seine zwiefache Höhle, die er hat am Ende seines Ackers; er gebe sie mir um Geld, soviel sie wert ist, unter euch zum Erbbegräbnis. 10 Ephron aber saß unter den Kindern Heth. Da antwortete Ephron, der Hethiter, Abraham, daß zuhörten die Kinder Heth, vor allen, die zu seiner Stadt Tor aus und ein gingen, und sprach: 11 Nein, mein Herr, sondern höre mir zu! Ich schenke dir den Acker und die Höhle darin dazu und übergebe dir's vor den Augen der Kinder meines Volkes, zu begraben deinen Toten. 12 Da bückte sich Abraham vor dem Volk des Landes 13 und redete mit Ephron, daß zuhörte das Volk des Landes, und sprach: Willst du mir ihn lassen, so bitte ich, nimm von mir das Geld für den Acker, das ich dir gebe, so will ich meinen Toten daselbst begraben. 14 Ephron antwortete Abraham und sprach zu ihm: 15 Mein Herr, höre doch mich! Das Feld ist vierhundert Lot Silber wert; was ist das aber zwischen mir und dir? Begrabe nur deinen Toten! 16 Abraham gehorchte Ephron und wog ihm das Geld dar, das er gesagt hatte, daß zuhörten die Kinder Heth, vierhundert Lot Silber, das im Kauf gang und gäbe war. 17 Also ward Ephrons Acker, darin die zwiefache Höhle ist, Mamre gegenüber, Abraham zum eigenen Gut bestätigt mit der Höhle darin und mit allen Bäumen auf dem Acker umher, 18 daß die Kinder Heth zusahen und alle, die zu seiner Stadt Tor aus und ein gingen. 19 Darnach begrub Abraham Sara, sein Weib, in der Höhle des Ackers, die zwiefach ist, Mamre gegenüber, das ist Hebron, im Lande Kanaan. 20 Also ward bestätigt der Acker und die Höhle darin Abraham zum Erbbegräbnis von den Kindern Heth.

Hier wurde also Sara begraben und hernach auch Abraham (1.Mos. 25,8-10)

1. Mose 25,8-10 -- 8 Und er nahm ab und starb in einem ruhigen Alter, da er alt und lebenssatt war, und ward zu seinem Volk gesammelt. 9 Und es begruben ihn die Söhne Isaak und Ismael in der zwiefachen Höhle auf dem Acker Ephrons, des Sohnes Zohars, des Hethiters, die da liegt Mamre gegenüber, 10 in dem Felde, das Abraham von den Kindern Heth gekauft hatte. Da ist Abraham begraben mit Sara, seinem Weibe.

ebenso auch Isaak und Rebecca (1. Mos. 35,27-29).

1. Mose 35,27-29 -- 27 Und Jakob kam zu seinem Vater Isaak gen Mamre zu Kirjat-Arba, das da heißt Hebron, darin Abraham und Isaak Fremdlinge gewesen sind. 28 Und Isaak ward hundertundachtzig Jahre alt 29 und nahm ab und starb und ward versammelt zu seinem Volk, alt und des Lebens satt. Und seine Söhne Esau und Jakob begruben ihn.

In 1. Mos. 49,28-33 erfahren wir, daß auch Jakob vor seinem Tode in Ägyptenland ausdrücklich bestimmte, daß man ihn in diesem Erbbegräbnis in Kanaan beisetze! - Leas Gebeine ruhten auch dort, während Rahel, die Mutter Josephs und Benjamins, welche auf der Reise starb, in Bethlehem-Ephrata begraben war – also auch in der Erde des gelobten Landes. [1. Mos. 35,16-20.]

1. Mose 49,28-33 -- 28 Das sind die zwölf Stämme Israels alle, und das ist's was ihr Vater mit ihnen geredet hat, da er sie segnete, einen jeglichen mit einem besonderen Segen 29 Und er gebot ihnen und sprach zu ihnen: Ich werde versammelt zu meinem Volk; begrabt mich zu meinen Vätern in der Höhle auf dem Acker Ephrons, des Hethiters, 30 in der zwiefachen Höhle, die gegenüber Mamre liegt, im Lande Kanaan, die Abraham kaufte samt dem Acker von Ephron, dem Hethiter, zum Erbbegräbnis. 31 Daselbst haben sie Abraham begraben und Sara, sein Weib. Daselbst haben sie auch Isaak begraben und Rebekka, sein Weib. Daselbst habe ich auch Lea begraben, 32 in dem Acker und der Höhle, die von den Kindern Heth gekauft ist. 33 Und da Jakob vollendet hatte die Gebote an seine Kinder, tat er seine Füße zusammen aufs Bett und verschied und ward versammelt zu seinem Volk.
1. Mose 35,16-20 -- 16 Und sie zogen von Beth-El. Und da noch ein Feld Weges war von Ephrath, da gebar Rahel. 17 Und es kam sie hart an über der Geburt. Da aber die Geburt so schwer ward, sprach die Wehmutter zu ihr: Fürchte dich nicht, denn diesen Sohn wirst du auch haben. 18 Da ihr aber die Seele ausging, daß sie sterben mußte, hieß sie ihn Ben-Oni; aber sein Vater hieß ihn Ben-Jamin. 19 Also starb Rahel und ward begraben an dem Wege gen Ephrath, das nun heißt Bethlehem. 20 Und Jakob richtete ein Mal auf über ihrem Grabe; dasselbe ist das Grabmal Rahels bis auf diesen Tag.

Wir sehen, daß die Erzväter ihren Gott als den herrlichen Gott der Auferstehung und des Lebens kannten und überaus freudig mit Seiner Lebensmacht und mit Seinen Zukunftsverheißungen für ihre Nachkommen rechneten: Wenn einmal die wunderbare zukünftige Herrlichkeit Israels im Lande der Verheißung sich erfüllte, dann wollten sie als Auferstandene mit dabei sein! – Ähnliches wurde auch dem Propheten Daniel verheißen: „Du aber gehe hin, der Endzeit entgegen. Du darfst nun ruhen und wirst zu deinem Los auferstehen am Ende der Tage!“ [Daniel 12,13.]

Daniel 12,13 -- Du aber, Daniel, gehe hin, bis das Ende komme; und ruhe, daß du aufstehst zu deinem Erbteil am Ende der Tage!

Daß alle wahren Gläubigen des Alten Bundes in der Auferstehung noch zu weit Höherem berufen werden sollten als zur irdischen Segnung in Kanaan, war ihnen noch nicht so klar, obwohl das himmlische Jerusalem ihnen gezeigt worden war und sie auch wußten, daß dies ihre Heimat war.

(Freitag, 16. März 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 10:33 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)