BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1934 -- 23. Februar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL – Erweitert

Voriger TagNächster Tag

JAHRGANG 1934
Februar 1934

Freitag, den 23. Februar 1934


2. Mose 12,6.7

Die ganze Versammlung der Gemeinde Israels soll das Lamm schachten zwischen den zwei Abenden, d.h. zwischen Dämmerung und Dunkelheit.“ Gott legte großen Wert darauf, daß die ganze Gemeinde Seines Volkes zu gleicher Zeit das Passahlamm schlachtete. Für Sein liebendes Herz war es ein kostbarer Anblick, alle Glieder Seines Volkes gesammelt zu sehen um das Lamm, an demselben sich erquickend! – So blickt Gott heute auf die Gesamtheit Seiner Erlösten hier in der dunklen Welt. Ihm liegt alles daran, daß ihrer aller Herzen aufgeschlossen seien für die Herrlichkeit ihrer Erlösung und für die Kostbarkeit ihres großen Erlösers. In welchem Maße die Gesamtheit der Gläubigen durch den Geist Gottes beschäftigt und erquickt wird mit Jesus, mit neuen Offenbarungen aus der Schrift über Ihn, Der die Wonne Gottes ist und der auch unsere Wonne sein soll – in diesem Maße sind wir in Übereinstimmung und glücklicher Gemeinschaft mit Gott. Denn Gottes Herz ist ganz hingenommen vom Herrn Jesus; Gott erquickt sich an Ihm in einem Maße wie niemand sonst! (Vgl. Spr. 8,22-31.) – Das Maß unserer Erkenntnis von Jesus – das Maß, wie tief und innig unsere Seele mit dem Herrn Jesus verbunden, von Seiner Herrlichkeit hingenommen und in Seine Erkenntnis hineingeführt ist, wird verschieden sein je nach der inneren Stellung und Reife des einzelnen! [Lies Eph. 4,11-16.] – Möchte aber doch jeder wahre Gläubige seinen neuen Menschen erkennen und lernen, nach dem neuen Menschen zu leben und zu handeln. [Lies Röm. 7, 4-6; Eph. 4,20-24.] Der neue Mensch kann nicht anders leben als von dem Worte Gottes und von zunehmender Erkenntnis Jesu! Darum sagt auch unser Heiland: „Gleichwie der lebendige Vater Mich gesandt hat und Ich lebe vom Vater, so wird auch der, welcher Mich isset, von Mir leben. Das ist das Brot, das aus dem Himmel herniedergekommen ist!“ – Die vier Evangelien sind uns gegeben, damit wir sie betend lesen und in denselben unseren Herrn Jesus anschauen, wie Er hier auf Erden als der vollkommene Mensch, der Mensch ohne Sünde, der Geliebte des Vaters, den Vater verherrlicht hat und uns ein Vorbild hinterlassen hat, damit wir als neue Menschen in Seine Fußtapfen treten, Ihm ähnlich werden und Sein göttliches Leben hier auf Erden Schritt für Schritt ausleben und fortsetzten! – Ja, Jesus ist das Brot, das aus dem Himmel herniedergekommen ist, auf daß unsere Seele lebe und erstarke! – Ihn, den herrlichen Heiland, zu betrachten in Seinem wunderbaren Erdenleben, das ist 1. das Brot, an dem Gott Selbst Sich erquickt hat, und das Er auch unserer Seele gibt: „Denn das Brot Gottes ist Der, welcher aus dem Himmel herniedergekommen ist und der Welt das Leben gibt!“ – Jesus, der am Kreuz unsere Sünde auf sich nahm und für uns die ewige Erlösung vollbrachte – Er ist 2. das Lamm, das sich opferte. Wir dürfen und sollen über Seine tiefen Leiden, uns zugut erduldet, betend und anbetend nachsinnen, Ihm huldigen und praktisch auf das Sterben mit Ihm eingehen! [Lies Röm. 6,10.11.] – Jesus nach vollbrachtem Erdenwerk gen Himmel gefahren, jetzt thronend zur Rechten Gottes in der HerrlichkeitEr ist 3. das „Korn des himmlischen Landes Kanaan“. Wenn wir schon gelernt haben, im Geiste einzudringen in die himmlischen Segnungen und mit Christo zu thronen in den Himmelswelten, mit Ihm im Geiste schon jetzt dort vereinigt (Eph. 1,3; 2,6), dann freuen wir uns auch an Ihm, unserem erhöhten Haupte!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 17.03.2014 11:58 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)