BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 053 (Die Ordnung des Passahfests: Das Blut des Lamms an den Türen läßt die letzte Plage vorübergehen.)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
B. GERICHT über Ägypten und RETTUNG Israels (2. Mose 7-14)

11. Die Ordnung des Passahfests: Das Blut des Lamms an den Türen läßt die letzte Plage vorübergehen. (2. Mose 12,1-13)


2. MOSE 12,6-7

6 und sollt's behalten bis auf den vierzehnten Tag des Monats. Und ein jegliches Häuflein im ganzen Israel soll's schlachten gegen Abend. 7 Und sollt von seinem Blut nehmen und beide Pfosten der Tür und die obere Schwelle damit bestreichen an den Häusern, darin sie es essen.

Die ganze Versammlung der Gemeinde Israels soll das Lamm schachten zwischen den zwei Abenden, d.h. zwischen Dämmerung und Dunkelheit.“ Gott legte großen Wert darauf, daß die ganze Gemeinde Seines Volkes zu gleicher Zeit das Passahlamm schlachtete. Für Sein liebendes Herz war es ein kostbarer Anblick, alle Glieder Seines Volkes gesammelt zu sehen um das Lamm, an demselben sich erquickend! – So blickt Gott heute auf die Gesamtheit Seiner Erlösten hier in der dunklen Welt. Ihm liegt alles daran, daß ihrer aller Herzen aufgeschlossen seien für die Herrlichkeit ihrer Erlösung und für die Kostbarkeit ihres großen Erlösers. In welchem Maße die Gesamtheit der Gläubigen durch den Geist Gottes beschäftigt und erquickt wird mit Jesus, mit neuen Offenbarungen aus der Schrift über Ihn, Der die Wonne Gottes ist und der auch unsere Wonne sein soll – in diesem Maße sind wir in Übereinstimmung und glücklicher Gemeinschaft mit Gott. Denn Gottes Herz ist ganz hingenommen vom Herrn Jesus; Gott erquickt sich an Ihm in einem Maße wie niemand sonst! (Vgl. Spr. 8,22-31.)

Sprüche 8,22-31 -- 22 Der HERR hat mich gehabt im Anfang seiner Wege; ehe er etwas schuf, war ich da. 23 Ich bin eingesetzt von Ewigkeit, von Anfang, vor der Erde. 24 Da die Tiefen noch nicht waren, da war ich schon geboren, da die Brunnen noch nicht mit Wasser quollen. 25 Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln war ich geboren, 26 da er die Erde noch nicht gemacht hatte und was darauf ist, noch die Berge des Erdbodens. 27 Da er die Himmel bereitete, war ich daselbst, da er die Tiefe mit seinem Ziel faßte. 28 Da er die Wolken droben festete, da er festigte die Brunnen der Tiefe, 29 da er dem Meer das Ziel setzte und den Wassern, daß sie nicht überschreiten seinen Befehl, da er den Grund der Erde legte: 30 da war ich der Werkmeister bei ihm und hatte meine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit 31 und spielte auf seinem Erdboden, und meine Lust ist bei den Menschenkindern.

Das Maß unserer Erkenntnis von Jesus – das Maß, wie tief und innig unsere Seele mit dem Herrn Jesus verbunden, von Seiner Herrlichkeit hingenommen und in Seine Erkenntnis hineingeführt ist, wird verschieden sein je nach der inneren Stellung und Reife des einzelnen! [Lies Eph. 4,11-16.]

Epheser 4,11-16 -- 11 Und er hat etliche zu Aposteln gesetzt, etliche aber zu Propheten, etliche zu Evangelisten, etliche zu Hirten und Lehrern, 12 daß die Heiligen zugerichtet werden zum Werk des Dienstes, dadurch der Leib Christi erbaut werde, 13 bis daß wir alle hinkommen zu einerlei Glauben und Erkenntnis des Sohnes Gottes und ein vollkommener Mann werden, der da sei im Maße des vollkommenen Alters Christi, 14 auf daß wir nicht mehr Kinder seien und uns bewegen und wiegen lassen von allerlei Wind der Lehre durch Schalkheit der Menschen und Täuscherei, womit sie uns erschleichen, uns zu verführen. 15 Lasset uns aber rechtschaffen sein in der Liebe und wachsen in allen Stücken an dem, der das Haupt ist, Christus, 16 von welchem aus der ganze Leib zusammengefügt ist und ein Glied am andern hanget durch alle Gelenke, dadurch eins dem andern Handreichung tut nach dem Werk eines jeglichen Gliedes in seinem Maße und macht, daß der Leib wächst zu seiner selbst Besserung, und das alles in Liebe.

Möchte aber doch jeder wahre Gläubige seinen neuen Menschen erkennen und lernen, nach dem neuen Menschen zu leben und zu handeln. [Lies Röm. 7, 4-6; Eph. 4,20-24.]

Römer 7,4-6 -- 4 Also seid auch ihr, meine Brüder, getötet dem Gesetz durch den Leib Christi, daß ihr eines andern seid, nämlich des, der von den Toten auferweckt ist, auf daß wir Gott Frucht bringen. 5 Denn da wir im Fleisch waren, da waren die sündigen Lüste, welche durchs Gesetz sich erregten, kräftig in unsern Gliedern, dem Tode Frucht zu bringen. 6 Nun aber sind wir vom Gesetz los und ihm abgestorben, das uns gefangenhielt, also daß wir dienen sollen im neuen Wesen des Geistes und nicht im alten Wesen des Buchstabens. / Epheser 4,20-24 -- 20 Ihr aber habt Christum nicht also gelernt, 21 so ihr anders von ihm gehört habt und in ihm belehrt, wie in Jesu ein rechtschaffenes Wesen ist. 22 So legt nun von euch ab nach dem vorigen Wandel den alten Menschen, der durch Lüste im Irrtum sich verderbt. 23 Erneuert euch aber im Geist eures Gemüts 24 und ziehet den neuen Menschen an, der nach Gott geschaffen ist in rechtschaffener Gerechtigkeit und Heiligkeit.

Der neue Mensch kann nicht anders leben als von dem Worte Gottes und von zunehmender Erkenntnis Jesu! Darum sagt auch unser Heiland: „Gleichwie der lebendige Vater Mich gesandt hat und Ich lebe vom Vater, so wird auch der, welcher Mich isset, von Mir leben. Das ist das Brot, das aus dem Himmel herniedergekommen ist!“ – Die vier Evangelien sind uns gegeben, damit wir sie betend lesen und in denselben unseren Herrn Jesus anschauen, wie Er hier auf Erden als der vollkommene Mensch, der Mensch ohne Sünde, der Geliebte des Vaters, den Vater verherrlicht hat und uns ein Vorbild hinterlassen hat, damit wir als neue Menschen in Seine Fußtapfen treten, Ihm ähnlich werden und Sein göttliches Leben hier auf Erden Schritt für Schritt ausleben und fortsetzten! – Ja, Jesus ist das Brot, das aus dem Himmel herniedergekommen ist, auf daß unsere Seele lebe und erstarke! – Ihn, den herrlichen Heiland, zu betrachten in Seinem wunderbaren Erdenleben, das ist 1. das Brot, an dem Gott Selbst Sich erquickt hat, und das Er auch unserer Seele gibt: „Denn das Brot Gottes ist Der, welcher aus dem Himmel herniedergekommen ist und der Welt das Leben gibt!“ – Jesus, der am Kreuz unsere Sünde auf sich nahm und für uns die ewige Erlösung vollbrachte – Er ist 2. das Lamm, das sich opferte. Wir dürfen und sollen über Seine tiefen Leiden, uns zugut erduldet, betend und anbetend nachsinnen, Ihm huldigen und praktisch auf das Sterben mit Ihm eingehen! [Lies Röm. 6,10.11.]

Römer 6,10.11 -- 10 Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben zu einem Mal; was er aber lebt, das lebt er Gott. 11 Also auch ihr, haltet euch dafür, daß ihr der Sünde gestorben seid und lebt Gott in Christo Jesus, unserm HERRN.

Jesus nach vollbrachtem Erdenwerk gen Himmel gefahren, jetzt thronend zur Rechten Gottes in der HerrlichkeitEr ist 3. das „Korn des himmlischen Landes Kanaan“. Wenn wir schon gelernt haben, im Geiste einzudringen in die himmlischen Segnungen und mit Christo zu thronen in den Himmelswelten, mit Ihm im Geiste schon jetzt dort vereinigt (Eph. 1,3; 2,6), dann freuen wir uns auch an Ihm, unserem erhöhten Haupte!

Epheser 1,3 -- Gelobet sei Gott und der Vater unsers HERRN Jesu Christi, der uns gesegnet hat mit allerlei geistlichem Segen in himmlischen Gütern durch Christum; / Epheser 2,6 -- und hat uns samt ihm auferweckt und samt ihm in das himmlische Wesen gesetzt in Christo Jesus

(Freitag, 23. Februar 1934)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 10.07.2015 10:11 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)