BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1926 -- 16. November 1926
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1926
November 1926

Dienstag, den 16. November 1926


4. Mose 23,25 - 24,6; 5. Mose 10,12-21

In höchster Bestürzung hat Balak auch diesem Ausspruch gelauscht, der ihm jede Hoffnung auf Bewältigung und Vernichtung Israels zuschanden macht. Er will jetzt nichts mehr von Bileam hören: „Weder verwünschen sollst du noch segnen!“ Bileam beruft sich auf das, was er schon wiederholt gesagt, und der König versucht es von neuem, ob die Verfluchung nicht doch noch gelingt. Auf dem beherrschend gelegenen Gipfel des Peor findet noch einmal die gleiche Opferzeremonie statt. Bileam ist es nun ganz klar, daß Jehova Sich von Seinem Entschluß, Israel zu segnen, nicht abbringen läßt, was er im Blick auf die so begehrenswerte Belohnung Balaks bisher immer noch gehofft hat! Er sieht sich durch die Macht Gottes so völlig beherrscht, daß ihm die Möglichkeit, durch Zauberkünste Israel unter den Fluch zu bringen, vollständig abgeschnitten ist. Deshalb versucht er das diesmal überhaupt nicht mehr, sondern richtet seinen Blick einfach auf Israel, dessen Zeltlager, nach Stämmen geordnet, wunderbar schön in der Tiefe der Ebene daliegt! - Und nun geschieht etwas Erstaunliches: Der Geist Gottes bemächtigte sich seiner; er sinkt auf sein Angesicht nieder und vernimmt Gottesworte in seinem Inneren - ein „Gesicht des Allmächtigen“, das er - auf den Knien liegend, das äußere Auge geschlossen, das innere, das Geistesauge, geöffnet - ausspricht. (V. 3 und 4; vgl. 2. Sam. 23,1-3.) - Wir sehen, daß für kurze Zeit der Geist Gottes Sich auch eines ungeheiligten, ungöttlichen Menschen bemächtigen und ihn Seinen Zwecken dienstbar machen kann! [Vgl. 1. Sam. 10,9-11; 19,18-24.] Auch ein Judas ging mit den Zwölfen aus und tat Wunder! Aber das sagt durchaus nicht, daß solche in wirklicher Heiligung und Gemeinschaft mit Gott stehen und Ihm wohlgefällig sind!

Und nun kommt der eigentliche „Ausspruch Jehovas“: „Wie schön sind deine Zelte, Jakob - deine Wohnungen, Israel! Gleich Tälern breiten sie sich aus, gleich Gärten am Strome - gleich Aloebäumen, die Jehova gepflanzt hat - gleich Zedern am Gewässer!“ - Welch heilige Freude Gottes an Seinem erlösten Volke - welch wunderbare Liebe spricht aus diesen Worten! Im Propheten Hesekiel blickt Jehova zurück auf diese Anfangszeit: „Ich schwur dir und trat in einen Bund mit dir, spricht der Herr, Jehova, und du wurdest Mein! ... Und Ich schmückte dich mit Schmuck: ... Und setzte eine Prachtkrone auf dein Haupt. ... Und du warst überaus schön und gelangtest zum Königtum. Und dein Ruf ging aus unter die Nationen wegen deiner Schönheit; denn sie war vollkommen durch Meine Herrlichkeit, die Ich auf dich gelegt hatte! spricht der Herr, Jehova.“ [Hes. 16,8-14.] Und der Prophet Jesaja blickt voraus in die noch viel herrlichere Endzeit, die jetzt bald anbricht, und verheißt dem Volke Israel: „Du wirst eine prachtvolle Krone sein in der Hand des Herrn und ein königliches Diadem in der Hand deines Gottes! ... Wie der Bräutigam sich an der Braut erfreut, so wird dein Gott sich an dir erfreuen!“ (Lies Jes. 62,1-5; 1. Thess. 2,19.20.) Wir werden an die Worte des himmlischen Bräutigams im Hohenliede erinnert. „Du hast Mir das Herz geraubt, Meine Schwester-Braut! Wie schön ist deine Liebe, wieviel besser als Wein, und der Duft deiner Salben als alle Gewürze! Honigseim träufeln deine Lippen, Meine Braut; Honig und Milch ist unter deiner Zunge und der Duft deiner Gewänder ist wie der Duft des Libanon!“ Mit dieser Liebe und Freude blickt der Herr Jesus heute auf jede errettete Seele, die Ihm in dankbarer Liebe als ihrem Erlöser huldigt und welche wandelt in Seinem Geiste und in Seinen Geboten!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.06.2019 10:55 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)