BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1926 -- 4. März 1926
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1926
März 1926

Donnerstag, den 4. März 1926


Maleachi 3,2; Jesaja 13,6-13; Hesekiel 22,17-22

Wer aber wird den Tag der Wiederkunft Christi ertragen können? Nicht ein sündiger, unwiedergeborener Mensch! [Lies Offenb. 6,17.] Wer nicht jetzt in der Gnadenzeit Zuflucht genommen hat zu der in Christo geschenkten Erlösung, den kann nur Gottes Zorn und Gericht treffen um seiner Sünden willen. „Wir werden alle vor den Richterstuhl Gottes gestellt werden!“ „Und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken … Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde im Buche des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ (Lies Hes. 7,5-13; Joel 2,1.2.) Dieser große, furchtbare Gerichtstag gilt der ganzen Welt, der ganzen Menschheit! (Röm. 2,16; 3,5.6.) Da wird auch das Verborgenste offenbar: „Denn es ist nichts verdeckt, was nicht aufgedeckt - und verborgen, was nicht kund werden wird“. - Ja in Seiner richtenden Majestät wird der Herr sein „wie das Feuer des Schmelzers“, welches alle Schlacken, alles Wertlose ausscheidet und verbrennt. Schon Mose sagt: „Der Herr, dein Gott, ist ein verzehrendes Feuer, ein eifernder Gott!“ Wohl dem, der zu der rettenden Gnade Gottes seine Zuflucht genommen hat und in Jesus geborgen ist! Wehe dem, der unversöhnt und ungereinigt von seiner Missetat in des ewigen Gottes Richterhand fällt: „Wer da glaubt dem Evangelium und getauft wird (d. h. für uns heute: sich mit Wort und Tat zu Jesus bekennt!), der wird errettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden!“ (Vgl. Jes. 66,15.16; Nah. 1,2-6.) - Die furchtbare Drangsal und Läuterung trifft das ganze Israel; die Bußfertigen werden, wenn auch tief gedemütigt, doch gereinigt und Gott wohlgefällig aus ihr hervorgehen. [Spr. 25,4.] Die Unbußfertigen werden aus dem Volke ausgeschieden und weggeworfen! (Sach. 13,8.9.) Die Söhne Levis, das Geschlecht der Diener und Priester, die berufenen Träger und Pfleger des religiösen Lebens, werden in der Läuterung allen vorangestellt. Denn ihre Verantwortung ist größer als die aller anderen. Darum: „Seid nicht viele Lehrer, meine Brüder; da ihr wisset, daß wir ein schwereres Urteil empfangen werden!“ Sind sie für Gott tüchtig gemacht und geheiligt, so ist damit für das ganze Volk unendlich viel geschehen! - Ja, Gott nimmt Sich Zeit, Seine Diener - Seine Kinder zu läutern; und es ist Gnade, wenn Er es tut, mag es ihnen auch sehr heiß und bang dabei werden! Wenn sie nur noch gereinigt werden - wenn nur noch Christus in ihnen Gestalt gewinnt! (Lies Ps. 66,8-20; Spr. 17,3; Dan. 12,10.) Schrecklich aber ist es, wenn jemand zum Volke Gottes gezählt hat und zu den Schlacken geworfen wird!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 29.06.2019 10:22 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)