BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1924 -- 7. August 1924
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1924
August 1924

Donnerstag, den 7. August 1924


Sacharja 9,11.12

Warum wird Gott mit dem Volke Israel noch in so wunderbarer Gnade und Macht handeln und es so herrlich erhöhen und segnen im Tausendjährigen Reiche? Weil das Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes, auch für Israel geflossen ist. Sagt Jesus nicht Selbst: „Dieses ist mein Blut, das des Neuen Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden!?“ Der Neue Bund wird, wie einst der alte, mit Israel geschlossen werden. Das bezeugt die ganze Schrift. Wohl haben wir Christen an den Segnungen des Neuen Bundes teil; aber in ihrer vollen Auswirkung sind sie den Juden zugesagt und mit ihnen wird der Bund geschlossen. (Vgl. Hebr. 8,8-12.) Wir wollen uns also herzlich und neidlos freuen all der Gnaden und Herrlichkeiten, welche die Zukunft den Israeliten noch bringen wird! - Unter der „Festung“ in V. 12 haben wir die sichere, freie Höhenlage Jerusalems unter dem Schutz Jehovas der Heerscharen zu verstehen. Der Engel des Herrn wird sich mit der Menge der himmlischen Heerscharen um die Stadt Gottes lagern (vgl. V. 8): „An jenem Tage wird dieses Lied in Juda gesungen werden: Wir haben eine starke Stadt; Rettung setzt der Herr uns zu Mauern und zum Bollwerk!“ (Jes. 26,1.) - Wenn es hier also heißt: „Kehret zur Festung zurück, ihr Gefangenen der Hoffnung!“ so will dies besagen: Ihr werdet nicht immer Gefangene sein! Ihr habt gute, begründete Hoffnungen! Der Augenblick ist nahe, da ihr aus eurer Knechtschaft unter den Völkern heraus in eure herrliche freie Stadt Jerusalem heimkehren dürft. Dort werdet ihr wie in einer sicheren Festung geborgen sein vor jedem feindlichen Angriff und Eingriff! (Vgl. [Jes. 52,2; Jer. 31,1-17; 50,4.5.28;] Hes. 37,11-14; Mich. 4,8.) Statt all der Schmach und der Leiden, die die Juden von ihren Feinden zu erdulden gehabt haben infolge ihrer Untreue gegen ihren Gott, sollen sie in der herrlichen Zukunft, wenn sie durch tiefe Buße geläutert und erneuert sind, ein Doppelteil von Erquickungen, Segnungen und Tröstungen erlangen. „Tröstet, tröstet Mein Volk, spricht euer Gott. Redet zum Herzen Jerusalems und rufet ihr zu, daß ihre Schuld abgetragen ist - daß sie von der Hand des Herrn Zwiefältiges empfangen hat für alle ihre Sünden!“

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.06.2019 17:55 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)