BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1922 -- 10. September 1922
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1922
September 1922

Sonntag, den 10. September 1922


Haggai 2,3; Philipper 1,3-11; Matthäus 23,28-43

Während Gott Sein Volk ermutigt, verbirgt und leugnet Er keineswegs die Tatsache, daß die frühere Herrlichkeit nicht mehr da war. Er stellt den geringen gegenwärtigen Stand vielmehr in seiner ganzen Wirklichkeit hin! In der Tat, was konnte man von dem jetzigen Zustand des Hauses und des Volkes Gottes halten, wenn man ihn mit den Zeiten früherer Segnung verglich? Was war den armen Juden übrig geblieben? „Ikabod“, d. h. „Nicht-Herrlichkeit“ war auf alles geschrieben.*) (1. Sam. 4,10-22.) Und doch und dennoch: Gott Selbst in all Seiner Treue und Barmherzigkeit war da, offenbarte Sich neu in der Juden Mitte und ließ Seine Kraft in ihrer Schwachheit mächtig werden. Was begehrten sie mehr? - Und ist es für uns nicht dasselbe? Wir könnten hundert Segnungen aufzählen, die der Gemeinde Gottes durch ihre Untreue verloren gegangen sind. Aber eines ist allen lauteren und vertrauenden Herzen geblieben und gewiß: Die Gnade Gottes in Jesus Christus, Seine, des auferstandenen, erhöhten Herrn Liebe und Gegenwart, die lebenspendende Kraft Seines Heiligen Geistes, Sein kostbares Wort, welches in wunderbarer Macht auf Herz und Gewissen wirkt. - Können da nicht auch wir freudig der göttlichen Aufforderung folgen: „Sei stark, du ganzes Volk des Herrn und arbeite! Es trage jeder einzelne lebendig gemachte Gläubige fleißig bei zum Bau Seines Reiches, zur Ausbreitung Seines Evangeliums, zur Stärkung der Mitgläubigen, zur Ehre Seines Namens!“? Wie stellst du, glaubendes Herz, dich zu solcher Aufforderung? Bist du dankbar und eifrig dem Herrn hingegeben? Dienst du Ihm? Arbeitest du mit Ihm und für Ihn?

*) Die Bundeslade mit den Gesetzestafeln war nicht mehr da. Und wo war der Versöhnungsdeckel, welcher den Thron Gottes zwischen den Cherubim darstellte? Was war aus dem Königtum geworden, welches das Volk mit Gott verband? Serubbabel, der Nachkomme Davids, trug nicht einmal den Titel eines Königs. Und was war aus dem Priestertum geworden? Josua, der Hohepriester, hatte „schmutzige Kleider an, anstatt der Priesterkleidung zur Herrlichkeit und zum Schmuck“, wie Gott sie einst gestiftet hatte! (Sach. 3,1-3.) Wo waren die „Urim und Thummim“, jene geheimnisvollen Kräfte im Brustschild des Hohenpriesters, durch welche man Gott befragen konnte? (2. Mos. 28,30; 4. Mos. 27,21.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 27.06.2019 08:38 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)