BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1921 -- 7. August 1921
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1921
August 1921

Sonntag, den 7. August 1921


Habakuk 1,12

Während die stolzen Feinde die eigene Kraft als ihren Gott ansehen, wendet der Prophet sich im Namen der schwergeprüften Gottesfürchtigen zu Ihm, der von alters her der unerschütterliche Fels und Hort Seines Volkes ist. Gott ist der Heilige. Er erzeigt Sich in diesem Charakter vor allem Seinem Volke - zur Zeit der endgültigen Abrechnung aber auch Seinen Feinden! Seine Heiligkeit wird Sich in der Vernichtung dieser und in der Vollendung aller Heilsratschlüsse betreffs Israels erweisen. Daher ist der Prophet überzeugt, daß dieses - Gottes Bundesvolk - in der verhängten Drangsal nicht untergehen, sondern geläutert daraus hervorgehen und zur endgültigen Segnung geführt werden wird. - Gott handelt mit Seinen Kindern so, wie er es den irdischen Eltern anempfiehlt: „Entziehe dem Knaben nicht die Züchtigung! (dieselbe wird also als eine Wohltat - als etwas Heilsames angesehen, was sie auch wirklich ist, wenn sie aus treuer Liebe und gottgeschenkter Weisheit hervorgeht!) Wenn du ihn mit der Rute schlägst, wird er nicht sterben. Du schlägst ihn mit der Rute und du errettest seine Seele von der Hölle!“ (Spr. 23,13; vgl. Spr. 19,18.) - Gott „setzt“ und „bestellt“ allerlei Menschen, schwierige und unangenehme Umstände, mahnende und erschreckende Ereignisse - manchmal aber auch Wohltaten und Gütigkeiten dazu, erziehend und heiligend auf uns einzuwirken. (Lies den kurzen Propheten Jona!) Wir wollen demütig werden und unseres Gottes Segensabsichten nicht durch Widerspenstigkeit vereiteln! (Lies Hebr. 12,4-11; Jak. 1,2-4.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 24.06.2019 16:30 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)