BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1921 -- 9. Mai 1921
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1921
Mai 1921

Montag, den 9. Mai 1921


Nahum 3,1-11

In Kap. 3 weist der Prophet Ninives Verschuldung vor Gott und Menschen nach - den Grund ihrer Strafe! Der Blutstadt wird die Schmach, die sie den Völkern angetan, durch ein furchtbares Blutbad - durch endgültige Vernichtung vergolten werden. V. 2 u. 3: Der Angriff der Feinde Ninives und die furchtbare Wirkung desselben wird uns von neuem treffend vor Augen geführt. All dies widerfährt der Sündenstadt wegen ihrer betrüglichen Freundschaft und arglistigen Politik, mit welcher die auf Eroberungen ausgehende „Buhlerin“, die Weltmacht Assyrien, kleinere Staaten umgarnte und schädigte. Diese Politik wird als ein Huren oder Buhlen dargestellt, weil sie die in das Gewand der Liebe sich hüllende und unter ihrem Schein Befriedigung des eigenen Gelüstes suchende Selbstsucht ist! - Gleich einer „anmutvollen Hure“ blendete und berückte Ninive die Völker, ihre versteckten politischen Ränke traten - gleich Zauberkünsten - nur in ihren überraschenden Wirkungen zutage. Sie „verkaufte“ die kleineren Völker, d. h. sie beraubte sie der Freiheit und brachte sie in politische und kommerzielle Abhängigkeit. V. 5-7: Die Strafe wird dem Tun und Treiben Ninives entsprechen. So groß vorher ihr Dünkel und ihre Macht gewesen, so tief nun ihre Schande und Verachtung vor aller Welt. Tröster und Helfer findet sie nicht! Es ist ja immer so in der Welt: solange ein einzelner Mensch oder ein Volk begütert und einflußreich ist, schmeichelt ihm alles; bricht aber das Unglück herein, so will niemand mehr etwas von ihm wissen! V. 8-11: Wie Assyrien die oberägyptische stark befestigte und ringsum durch den Nil und seine Kanäle geschützte Königsstadt No-Amon besiegt hat, so soll es selbst, obwohl eine scheinbar unbesiegliche Weltmacht, besiegt und zerstört werden. (Der Nil wird heute noch von den Ägyptern um seiner Breite und Wassermenge willen häufig „das Meer“ genannt. No-Amon ist das bekannte Theben, um seines Amon-Tempels willen auch Diospolis oder „Gottesstadt“ genannt; Vers 9 bezieht sich darauf, daß es an der Grenze von Äthiopien und Ägypten lag, die damals zu den mächtigsten Ländern der Welt gehörten.) - Dieser kleine Abschnitt ist ein neuer Beweis für die Echtheit und Göttlichkeit der Bibel! Da die Geschichte keine Nachricht von der Eroberung No-Amons gab, so wollte man die Bibel als Fabelbuch hinstellen. Aber die seit 1842 vorgenommenen Ausgrabungen in den Trümmern Ninives brachten eine Inschrift Assurbanipals (Sardanapals) zutage, in welcher dieser assyrische Herrscher erzählt, er habe nach der Besiegung des Ägypterkönigs Nut dessen Residenz No-Amon eingenommen und ungeheuere Beute an Gold und Gefangenen fortgeführt. Dieser Feldzug Assurbanipals fand 664 v. Chr. statt, gehörte also der jüngsten Vergangenheit an als Nahum weissagte. Wie eindrucksvoll machte diese Tatsache seine Gerichtsdrohung wider Ninive! Und tatsächlich wurde dann Ninive im Jahre 606 von Grund aus zerstört. (Wie wir sahen, weissagte Nahum ums Jahr 660 zur Zeit des Königs Manasse.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 24.06.2019 16:25 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)