BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1919 -- 12. April 1919
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1919
April 1919

Sonnabend, den 12. April 1919


Obadja 5-7

Diebe und Räuber nehmen doch nur das, was sie brauchen und was sie wegtragen können; sie lassen immerhin noch etwas übrig. Winzer, welche einen Weinberg abernten, übersehen hie und da eine Beere und lassen sie hängen. Aber wenn das von Gott angekündigte Gericht über Edom kommt, so wird ihm nichts, rein gar nichts übrig bleiben. Das begabte, stolze, reiche Volk wird vollständig zunichte gemacht werden. Die göttliche Heimsuchung, ausgeführt durch feindliche Völker, wird Edom ganz und gar zugrunde richten! Wohl wird es versuchen, sich dagegen zu schützen und zu wehren, indem es zu seinen bisherigen Bundesgenossen und Freunden sendet und ihre Hilfe anruft, aber vergeblich! Im Stich gelassen, ja, verraten und betrogen von denen, die früher “sein Brot aßen“, d. h. die seine nahen Freunde waren und von seinem Reichtum zehrten, wird es in die Hände grausamer Feinde, ja, in die Hand des höchsten Richters fallen und den vollen Lohn seiner Sünden ausbezahlt bekommen.*) „Es ist furchtbar, in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen!“ wenn man diesen Gott als den heiligen, unbestechlichen Richter kennen lernen muß! Mögen das alle bedenken, die jetzt die Langmut und das Schweigen Gottes als Schwäche auslegen und meinen, mit der Sünde sei es nicht so schlimm und mit dem Gericht überdieselbe nicht so ernst zu nehmen! Die Bibel zeigt uns, daß Gott „ein verzehrendes Feuer“ ist in Seiner richtenden Gerechtigkeit für schuldbeladene Völker sowohl als für den einzelnen sündigen Menschen, welcher es wagt, mit den Missetaten seines ganzen Lebens vor Ihn zu treten! O daß doch niemand dies wagen würde - daß doch alle Menschen noch rechtzeitig Zuflucht nähmen zu der einzigen Rettung, die es gibt, zu der Versöhnung und Erlösung, die auf Golgatha geschehen ist für den, der in aufrichtiger Buße und Glauben sich beugt vor Jesu, dem Sohne Gottes!

*) Zuerst waren es die Assyrer (im 8. Jahrhundert v. Chr.), hernach die Babylonier (unter Nebukadnezar, um 600 v. Chr.), welche unter Gottes Zulassung und nach Seinem Beschluß die Edomiter besiegten und von ihrer Machthöhe hinabstürzten. Jahrhunderte später geriet ihr Rest unter die Knechtschaft der nabatäischen Araber und wurde schließlich mit diesen von den Mohammedanern ausgerottet (im Jahre 800 n. Chr.). - Indessen geht die Weissagung Obadjas vor allem auf die noch zukünftige Endzeit, wo mit dem Volke Israel auch sein grausamer Feind, der Edomiter, noch einmal auf der Weltbühne erscheinen, aber dann auch durch Israel unter dem mächtigen Beistande Gottes endgültig gestürzt und vernichtet werden wird!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 20:13 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)