BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 24. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
November 1917

Samstag, den 24. November 1917


3. Mose 22,31-33

Mit diesen Versen kommen wir zum Abschluss der Kapitel 21 und 22, welche, wie wir in Lauf unserer Betrachtung sahen: 1. Von der praktischen Heiligung der Priester Gottes (Kap. 21), 2. Von der Heilighaltung der Gott geweihten Dinge (Kap. 22,1-13), und 3. Von der Gott wohlgefälligen Beschaffenheit der Opfer und Opfermahlzeiten (Kap. 22,17-30) handelten.

Wie muss Gott doch immer neu, im Alten wie in Neuen Testament, so eindringlich betonen, welchen Wert Er bei Seinem erlösten Volke auf die pünktliche Befolgung Seiner Vorschriften, auf den vertrauens- und ehrfurchtsvollen Gehorsam gegen Seine Gebote legt. Ach, dass der demütige Sinn des Gehorsams doch allen, die sich gläubig nennen, tief eingeprägt wäre! Der hohe und heilige Name des HErrn würde nicht so viel entweiht und in den Staub gezogen werden seitens der Welt, wenn die Kinder Gottes in allgemeinen ein tieferes Bewusstsein ihrer grossen Verantwortlichkeit hätten – wenn mehr wahre, heilige Gottesfurcht die Herzen gerierte. Immer wieder werden schmerzliche, niederbeugende Fälle offenbar von Gläubigen, die durch heimliche Sünden, durch schlimme Ungerechtigkeiten auf dem einen oder anderen Gebiet des praktischen Wandels und Lebens Schande auf den Namen des HErrn bringen und Seine Sache bei den Weltkindern in Verruf bringen, hindern und gefährden. Möge ein jedes von uns an die eigene Brust schlagen und den HErrn demütig und aufrichtig fragen: „Herr, bin ich’s?“ (Lies Psalm 139,1-4; 23-24.) Keinen Gläubigen gibt es, der nicht nötig hätte, sich tiefer reinigen, ernstlicher heiligen zu lassen durch das Wort und den Geist Gottes! Lasst uns nie vergessen, wie Grosses die Gnade Gottes für uns und an uns getan hat, um welch hohen Preis wir losgekauft wurden von aller Gesetzlosigkeit! Unsere höchste Ehre und zugleich unser einzig wahres Wohl ist es, den guten und heiligen Willen unseres Gottes zu tun und Seinem Namen zu verherrlichen durch unseren Herrn Jesum Christum in all unserem Wandel!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.03.2014 12:04 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)