BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 1. November
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Ohne Erweiterte Form

Voriger Tag? -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
November 1917

Donnerstag, den 1. November 1917


1. Thessalonicher 3,1-5

Durch den von den Juden hervorgerufenen Aufruhr war Paulus genötigt worden, Thessalonich zu verlassen und nach Beröa zu gehen, von wo er bald nach Athen reiste. (Vergl. Apg 17). Unterdessen wütete die heftige Verfolgung gegen die Gläubigen zu Thessalonich fort. Paulus hatte ihnen vorher gesagt, dass sie Drangsale haben würden. Jetzt war er väterlich besorgt um die Schäflein der Herde Jesu in ihrer Not. Um sie in ihren Schwierigkeiten zu stärken und zu ermuntern, hatte Paulus den Timotheus von Athen nach Thessalonich gesandt, „auf dass niemand wankend werde in diesen Drangsalen“. Die jungen Christen in Thessalonich hielten jedoch durch Gottes Gnade stand und wurden in allen Schwierigkeiten bewährt. – In den Tagen der kleinen Kraft, in welchen wir leben, sind im allgemeinen die Proben nicht so schwer wie bei den Thessalonichern, aber die Herzensstellung der Gläubigen zu den Trübsalen, die Gott ihnen sendet, ist oft eine verkehrte. Der Geist der Weltförmigkeit und Weltfreundschaft hat die Gedanken der Gläubigen so durchdrungen, dass viele unter ihnen begehren, schon hier auf Erden immer auf Rosen zu wandeln. Dies sind aber nicht die göttlichen Linien des Christenlaufes. Lasst uns fragen, ob wir willig sind, mit Freuden für Jesum zu leiden? (Lies 1. Petr. 4,12-13).

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.03.2014 11:19 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)