BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 5. März
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
März 1917

Montag, den 5. März 1917


3. Mose 17,1-7

Zu den Speisegeboten in Kapitel 11 fügt Gott hier noch besondere Anordnungen hinsichtlich der Fleischnahrung Israels hinzu, deren Nichtbeachtung die Todesstrafe nach sich zog. Alles reine Vieh für den Hausgebrauch sollte während der Wüstenwanderung am Eingang des Zeltes der Zusammenkunft geschlachtet, das Blut desselben durch den Priester am Altar vergossen und das Fett geräuchert werden wie bei den Friedensopfern. (Vergl. 3. Mose 3 und die ausführliche Erklärung der Opfer im Juliheft des Bibellesezettels 1915.) Hierdurch sollten die Israeliten anerkennen, daß Jehova allein Anrecht auf das Leben Seiner Geschöpfe hat. Zugleich sollte ihre Speise durch vorherige Darbringung vor Gott geheiligt werden. Auch wollte Er Sein Volk entwöhnen und abhalten vom Götzendienst und von den greulichen, mit den heidnischen Opfermahlzeiten verbundenen Gebräuchen, welche sie z.B. bei den Ägyptern gesehen und nachgeahmt hatten. – Gott wollte die Speise Seines Volkes segnen, deshalb sollte sie in geheiligter Weise zubereitet und gegessen werden im Gegensatz zu heidnischen Sitten. – Auch heute will Gott uns, Seinen Kindern, die leibliche Speise segnen; deshalb wünscht Er, daß wir alles, auch das Essen und Trinken, zu Seiner Ehre und im Namen des Herrn Jesu mit Danksagung tun. (1. Korinther 10,31; Kolosser 3,17) Wir stehen nicht unter den alttestamentlichen Speisegeboten und -verboten und sollen auch keine neuen aufrichten; denn „das Reich Gottes ist nicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geiste“. (Römer 14,17; lies Kolosser 2,16-17.20-23; 1. Timotheus 4,1-5; Apostelgeschichte 10,9-16) Doch wie alles im praktischen Leben der Kinder Gottes, so soll auch das Gebiet des Essens und Trinkens dem Herrn geheiligt werden! Lernt und übt man nicht Bescheidenheit und Mäßigkeit, so kann hier ein großes Hemmnis für die Entfaltung des inneren Lebens liegen. Andererseits soll niemand glauben, sich durch ein besonderes Maß äußerlicher Enthaltsamkeit Gott angenehm zu machen; Er sieht das Herz an! – Im Neuen Testament ist das Fasten nur ein durchaus freiwilliges Mittel zu besonderer Sammlung und Kraft im Gebet vor Gott. (Matthäus 6,16; 17,21; Apostelgeschichte 13,2; 2. Korinther 6,5)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 27.03.2014 12:32 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)