BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1917 -- 11. Februar 1917
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert?

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1917
Februar 1917

Sonntag, den 11. Februar 1917


Hosea 1,10 (Luther 2,1)

Zwischen die Gerichtsankündigungen hinein gewährt Gottes gnadenreiches Herz dem Glauben einen Hoffnungs- und Herrlichkeitsausblick in die ferne Zukunft. Die Ausübung des Gerichts ist Ihm ein „fremdes Werk“ (Jes. 28,21), obwohl Seine Ehre und Heiligkeit dasselbe unbedingt erfordert. Doch Seine Befriedigung und Wonne findet Er, der die Liebe ist, in der Betätigung Seiner wunderbaren Gnade! Es wird der Augenblick kommen - und er mag heute nicht mehr fern sein - da Israel von neuem ein zahlloses, gesammeltes und von Gott gesegnetes Volk ist, entsprechend der Abraham gegebenen Verheißung. (1. Mose 22,17.) Und Israels letzte, endgültige Segnung wird jede frühere bei weitem übersteigen, denn sie wird gegründet sein auf das Erlösungswerk von Golgatha! (Lies Hebr. 8,8-12; Jer. 31,7-14.) Im kommenden Tausendjährigen Reich wird das erlöste Israel durch Christum in eine Kindesstellung Gott gegenüber gebracht sein; denn ihre Annahme bei Gott gründet sich - wie die unsrige - nicht auf Gesetz, sondern auf Gnade. Wenn Gott im Alten Testament auch noch nicht alles klar und deutlich aussprach, was Er vorhatte, so läßt doch gerade dieses Wort - Vers 10b (Luther 2,1b) - die Tür offen für Gottes damals noch verborgenen Gnadenratschluß in Christo hinsichtlich der Gemeinde. Während Israels endgültige Rettung und Segnung in eine ferne Zukunft verschoben werden mußte, weil es den Sohn Gottes, seinen Retter und Messias, von sich stieß und tötete, will Gott Sich inzwischen ein himmlisches Volk, die Gemeinde, berufen, indem Er Seelen rettet aus allen Nationen. Gerade als Israel Christum verwarf, gab Gott „denen, die an Seinen Namen glauben, das Recht, Kinder Gottes zu werden“. (Joh. 1,11.) Deshalb ruft Johannes allen wahren Gläubigen zu: „Sehet, welch eine Liebe uns der Vater gegeben hat, daß wir Kinder Gottes heißen sollen!“ (1. Joh. 3,1.) Und Paulus führt in Römer 9,24-26 gerade diese Stelle aus Hosea an, um zu zeigen, daß Gott „die Gefäße der Begnadigung, die Er zur Herrlichkeit bereitet hat,“ nicht allein aus den Juden, sondern auch aus den Nationen beruft. - Teures Herz, kennst du Gott in Seiner Liebe? Bist du durch Christum ein Kind Gottes?

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 26.01.2019 17:44 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)