BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1916 -- 9. Januar
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1916
Januar 1916

Sonntag, den 9. Januar 1916


3. Mose 11,3b

Außer den gespaltenen Hufen mußte ein reines Tier noch ein zweites Kennzeichen haben – es mußte wiederkäuen. Auch dieses Merkmal hat eine geistliche Bedeutung für uns. Der durch den Glauben Gereinigte, der „Mensch Gottes“, wird nicht nur an seinem Wandel erkannt, sondern auch an seiner Liebe und seinem Gehorsam gegenüber der Heiligen Schrift. Sein geheiligter Wandel geht hervor aus einem Herzen, welches Gottes Wort zur Speise hat. (Vergl. Psalm 119,103; Jer. 15,16.) Nicht jeder allerdings, der die Bibel liest, ist ein Mensch Gottes, sondern der, welcher die Aussprüche Gottes ins Herz aufnimmt, darüber nachsinnt und sie sich innerlich zu eigen macht, so daß das ganze Wesen und Verhalten gebildet und gestaltet wird nach Gottes heiligen Gedanken und Geboten! – Sollte im alten Bunde ein Tier als rein gelten, so mußten also beide Kennzeichen vorhanden sein, die gespaltenen Hufe und das Wiederkäuen. – So wirkt der Heilige Geist in einer Seele, welche sich der Gnade Gottes auftut und unterstellt, beides: 1. das gründliche innere Aufnehmen des Wortes Gottes, so daß sie lebt und sich sättigt von jedem Worte, das durch den Mund Gottes ausgeht (Matth. 4,4); 2. daraus hervorgehend eine Gesinnung und einen Wandel im Glauben und Gehorsam gegen Gott und in der Nachfolge Jesu Christi! Jedes dieser beiden Kennzeichen des neuen göttlichen Lebens hat nur dann Wert und ist nur dann echt, wenn es mit dem anderen verbunden ist, denn sie sind ihrer Art nach unzertrennlich voneinander! (Lies 5. Mose 5,29.33; Psalm 119,1-3; Luk. 8,21; Jak. 1,21-25; 1. Joh. 2,3-5.)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 25.09.2013 11:24 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)