BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Jahrgänge -- 1915 -- 9. Juli
Diese BLZ Andacht: -- IM ORIGINAL -- Erweitert

Voriger Tag -- Nächster Tag

JAHRGANG 1915
Juli 1915

Freitag, den 9. Juli 1915


3. Mose 2,12-16

Die in V. 12 genannten Erstlinge sind die sogenannten Erstlingsbrote, welche wohl feierlich vor den HErrn gebracht werden, aber nicht auf den Altar kommen sollten, weil Sauerteig in ihnen war. Diese Erstlingsbrote sind ein Bild von den Gläubigen, welche wohl zu Gott gebracht, aber hier auf Erden noch nicht sündlos sind (3. Mose 23,15-17). Die in Vers 14-16 genannten ersten (Feld-)Früchte dagegen sind die sogenannte Erstlingsgarbe, werde 50 Tage vor jenen Erstlingsbroten Jehova dargebracht wurde. Sie war ein Speisopfer, dessen Gedächtnisteil auf dem Altar geräuchert wurde. Die Erstlingsgarbe ist ein Bild von Christo, dem „Erstgeborenen vieler Brüder“, dem einzigen Sündlosen (3. Mose 23,9-14). O, wie unermeßlich groß ist der Unterschied zwischen Ihm, unserem herrlichen Heilande, der „ohne Sünde“ war, und uns, die wir, solange wir auf Erden sind, noch neben der neuen Natur die alte in uns haben und ach! so leicht und häufig noch Gott verunehren können! Doch in jenen „Erstlingsbroten“ war der Sauerteig eingebacken und dadurch seine gärende, treibende Wirkung zum Stillstand gekommen. So ist, wenn es normal steht, bei dem Gläubigen die gärende, treibende Wirksamkeit der Sünde in seinem Wesen und Leben zum Stillstand gekommen, seit er sich seinem Heiland hingegeben hat. Wohl empfinden wir, dass die Fähigkeit zur Sünde noch vorhanden ist in uns – deshalb ruft der Herr uns zu: „Wachet und betet!“, – aber die Sünde darf nicht mehr herrschen in unserem Leben. Genug – nicht mehr! so darf und soll jeder wahre Christ im Blick auf seine alten Sünden und früheren weltlichen Gewohnheiten sprechen.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 14.07.2013 21:54 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)