BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 242 (Das Fest der Erstlingsgabe: am 16. des 1. Monats im Jahr)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
C. GOTTES GESETZ -- TEIL 6: HEILIGUNG (3. Mose 17-27)
8. Wöchentliche und jährliche Feiertage mit heiligen Versammlungen der Israeliten (3. Mose 23,1-44)

d) Das Fest der Erstlingsgabe: am 16. des 1. Monats im Jahr (3. Mose 23,9-14 )


3. MOSE 23,9-14 ( III. Das Fest der Erstlingsgabe )

9 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 10 Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und werdet's ernten, so sollt ihr eine Garbe der Erstlinge eurer Ernte zu dem Priester bringen. 11 Da soll die Garbe gewebt werden vor dem HERRN, daß es von euch angenehm sei; solches soll aber der Priester tun des Tages nach dem Sabbat. 12 Und ihr sollt des Tages, da eure Garbe gewebt wird, ein Brandopfer dem HERRN tun von einem Lamm, das ohne Fehl und jährig sei, 13 samt dem Speisopfer: zwei Zehntel Semmelmehl, mit Öl gemengt, als ein Opfer dem HERRN zum süßen Geruch; dazu das Trankopfer: ein viertel Hin Wein. 14 Und sollt kein neues Brot noch geröstete oder frische Körner zuvor essen bis auf den Tag, da ihr eurem Gott Opfer bringt. Das soll ein Recht sein euren Nachkommen in allen euren Wohnungen.

Die Darbringung dieser ersten reifen Garbe leitete alljährlich die ganze Getreideernte in Israel ein und war deren Anfang. So ist die herrliche Auferstehung des Herrn Jesu die Einleitung und die Bürgschaft der Auferweckung all Seiner Gläubigen! Deshalb sagt Paulus gerade hinsichtlich der Auferstehung: „Der Erstling Christus, sodann die, welche Christo angehören, bei Seiner Wiederkunft!“ (1. Kor. 15,23.)

1. Korinther 15,23 -- Ein jeglicher aber in seiner Ordnung: der Erstling Christus; darnach die Christo angehören, wenn er kommen wird;

Wie der Herr Jesus aus der Mitte der übrigen Toten heraus auferstanden ist (es heißt ja so oft, daß Er aus den Toten auferstanden sei), so wird auch die Auferstehung Seiner Gläubigen eine „Auferstehung aus den Toten“ sein. (2. Tim. 2,8; Röm. 6,5.)

2. Timotheus 2,8 -- Halt im Gedächtnis Jesum Christum, der auferstanden ist von den Toten, aus dem Samen Davids, nach meinem Evangelium / Römer 6,5 -- So wir aber samt ihm gepflanzt werden zu gleichem Tode, so werden wir auch seiner Auferstehung gleich sein

Was heißt das? Das bedeutet, daß die übrigen Toten – alle unbekehrt Gestorbenen – noch in ihren Gräbern verbleiben müssen, wenn die Erlösten mit neuen Leibern in Herrlichkeit auferweckt oder – sofern sie noch am Leben sind – mit Herrlichkeit überkleidet oder verwandelt werden. Deshalb sagt die Heilige Schrift: „Glückselig und heilig, wer teil hat an der ersten Auferstehung!“ (Offb. 20,6.)

Offenbarung 20,6 -- Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Und der Apostel Paulus schreibt tröstend an die Gläubigen, daß sie über ihre im Herrn Entschlafenen nicht trauern möchten in der gleichen Weise wie die Menschen, die unbekehrt sind und daher keine Hoffnung hinsichtlich der Ewigkeit haben! Er sagt ihnen, daß Christus wiederkommen und die gestorbenen Gläubigen auferwecken – zugleich die noch lebenden Gläubigen verwandeln und diese ganze verklärte Schar in die himmlische Herrlichkeit entrücken wird. (Lies 1. Thess. 4,13-18; 1. Kor. 15,51-58.)

1. Thessalonicher 4,13-18 -- 13 Wir wollen euch aber, liebe Brüder, nicht verhalten von denen, die da schlafen, auf daß ihr nicht traurig seid wie die andern, die keine Hoffnung haben. 14 Denn so wir glauben, daß Jesus gestorben und auferstanden ist, also wird Gott auch, die da entschlafen sind, durch Jesum mit ihm führen. 15 Denn das sagen wir euch als ein Wort des HERRN, daß wir, die wir leben und übrig bleiben auf die Zukunft des HERRN, werden denen nicht zuvorkommen, die da schlafen. 16 denn er selbst, der HERR, wird mit einem Feldgeschrei und der Stimme des Erzengels und mit der Posaune Gottes herniederkommen vom Himmel, und die Toten in Christo werden auferstehen zuerst. 17 Darnach wir, die wir leben und übrig bleiben, werden zugleich mit ihnen hingerückt werden in den Wolken, dem HERRN entgegen in der Luft, und werden also bei dem HERRN sein allezeit. 18 So tröstet euch nun mit diesen Worten untereinander. / 1. Korinther 15,51-58 -- 51 Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; 52 und dasselbe plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit der letzten Posaune. Denn es wird die Posaune schallen, und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. 53 Denn dies Verwesliche muß anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muß anziehen die Unsterblichkeit. 54 Wenn aber das Verwesliche wird anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche wird anziehen die Unsterblichkeit, dann wird erfüllt werden das Wort, das geschrieben steht: 55 "Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Stachel? Hölle, wo ist dein Sieg?" (Andere Überlieferung: "Der Tod ist verschlungen in den Sieg. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?") 56 Aber der Stachel des Todes ist die Sünde; die Kraft aber der Sünde ist das Gesetz. 57 Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gegeben hat durch unsern HERRN Jesus Christus! 58 Darum, meine lieben Brüder, seid fest, unbeweglich, und nehmet immer zu in dem Werk des HERRN, sintemal ihr wisset, daß eure Arbeit nicht vergeblich ist in dem HERRN.

So wird also die Auferweckung, Verwandlung und Entrückung aller wahren Gläubigen jene herrliche Ernte für Gott sein, welche der Darbringung und Erhöhung Christi, als der Erstlingsgarbe, folgt und in die himmlischen Scheunen eingebracht wird!

Die Bibel redet also ganz klar von zwei Auferstehungen. (Lies Joh. 5,28.29; Apg. 24,14.15; Off. 20,4-6.)

Johannes 5,28.29 -- 28 Verwundert euch des nicht, denn es kommt die Stunde, in welcher alle, die in den Gräbern sind, werden seine Stimme hören, 29 und werden hervorgehen, die da Gutes getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber Übles getan haben, zur Auferstehung des Gerichts. / Apostelgeschichte 24,14.15 -- 14 Das bekenne ich aber dir, daß ich nach diesem Wege, den sie eine Sekte heißen, diene also dem Gott meiner Väter, daß ich glaube allem, was geschrieben steht im Gesetz und in den Propheten, 15 und habe die Hoffnung zu Gott, auf welche auch sie selbst warten, nämlich, daß zukünftig sei die Auferstehung der Toten, der Gerechten und der Ungerechten. / Offenbarung 20,4-6 -- 4 Und ich sah Stühle, und sie setzten sich darauf, und ihnen ward gegeben das Gericht; und die Seelen derer, die enthauptet sind um des Zeugnisses Jesu und um des Wortes Gottes willen, und die nicht angebetet hatten das Tier noch sein Bild und nicht genommen hatten sein Malzeichen an ihre Stirn und auf ihre Hand, diese lebten und regierten mit Christo tausend Jahre. 5 Die andern Toten aber wurden nicht wieder lebendig, bis daß tausend Jahre vollendet wurden. Dies ist die erste Auferstehung. 6 Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung. Über solche hat der andere Tod keine Macht; sondern sie werden Priester Gottes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

Zu einer von beiden gehört jeder Mensch. Die erste Auferstehung, welche heilig und herrlich ist, heißt die „Auferstehung des Lebens“, weil alle, die an ihr teilhaben, das ewige Leben besitzen und in dasselbe eingehen. Auch wird sie die „Auferstehung der Gerechten“ genannt, weil sie alle umfaßt, die vor Gott hier auf Erden schon durch Glauben gerecht geworden sind. (Luk. 14,14.)

Lukas 14,14 -- so bist du selig; denn sie haben's dir nicht zu vergelten, es wird dir aber vergolten werden in der Auferstehung der Gerechten.

Diese herrliche, unaussprechlich selige erste Auferstehung findet tausend Jahre früher statt als die der „übrigen Toten“; denn sie geht dem Tausendjährigen Friedensreich Christi voraus, während die Auferstehung der Ungerechten erst nach demselben stattfindet. So herrlich und freudenreich die erste Auferstehung ist – alle, die daran teilhaben, werden ja glückselig gepriesen! – so furchtbar und schrecklich wird die zweite Auferstehung sein. Sie heißt die „Auferstehung des Gerichts“, weil alle, die an ihr teilhaben, als Auferweckte im Gericht vor Gottes großem weißen Thron erscheinen müssen. Dort werden sie „gerichtet '''nach ihren Werken“, welche in Gottes Gerichtsbüchern alle aufgezeichnet stehen, und ihr Ende ist nach Gottes untrüglichem Wort die Verdammnis. Wir hören: „Wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buche des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ (Lies Off. 20,11-15.)

Offenbarung 20,11-15 -- 11 Und ich sah einen großen, weißen Stuhl und den, der daraufsaß; vor des Angesicht floh die Erde und der Himmel und ihnen ward keine Stätte gefunden. 12 Und ich sah die Toten, beide, groß und klein, stehen vor Gott, und Bücher wurden aufgetan. Und ein anderes Buch ward aufgetan, welches ist das Buch des Lebens. Und die Toten wurden gerichtet nach der Schrift in den Büchern, nach ihren Werken. 13 Und das Meer gab die Toten, die darin waren, und der Tod und die Hölle gaben die Toten, die darin waren; und sie wurden gerichtet, ein jeglicher nach seinen Werken. 14 Und der Tod und die Hölle wurden geworfen in den feurigen Pfuhl. das ist der andere Tod. 15 Und so jemand nicht ward gefunden geschrieben in dem Buch des Lebens, der ward geworfen in den feurigen Pfuhl.

(Montag, 10. Juni 1918)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 23.03.2021 10:41 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)