BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 243 (Das Fest der Erstlingsgabe: am 16. des 1. Monats im Jahr)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
C. GOTTES GESETZ -- TEIL 6: HEILIGUNG (3. Mose 17-27)
8. Wöchentliche und jährliche Feiertage mit heiligen Versammlungen der Israeliten (3. Mose 23,1-44)

d) Das Fest der Erstlingsgabe: am 16. des 1. Monats im Jahr (3. Mose 23,9-14 )


3. MOSE 23,9-14 ( III. Das Fest der Erstlingsgabe )

9 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 10 Sage den Kindern Israel und sprich zu ihnen: Wenn ihr in das Land kommt, das ich euch geben werde, und werdet's ernten, so sollt ihr eine Garbe der Erstlinge eurer Ernte zu dem Priester bringen. 11 Da soll die Garbe gewebt werden vor dem HERRN, daß es von euch angenehm sei; solches soll aber der Priester tun des Tages nach dem Sabbat. 12 Und ihr sollt des Tages, da eure Garbe gewebt wird, ein Brandopfer dem HERRN tun von einem Lamm, das ohne Fehl und jährig sei, 13 samt dem Speisopfer: zwei Zehntel Semmelmehl, mit Öl gemengt, als ein Opfer dem HERRN zum süßen Geruch; dazu das Trankopfer: ein viertel Hin Wein. 14 Und sollt kein neues Brot noch geröstete oder frische Körner zuvor essen bis auf den Tag, da ihr eurem Gott Opfer bringt. Das soll ein Recht sein euren Nachkommen in allen euren Wohnungen.

Die Opfer bei der Darbringung der Erstlingsgarbe haben eine klare Bedeutung. Das Brandopfer weist darauf hin, daß der Auferstehung des Herrn Jesu Seine Selbsthingabe zur Ehre und Verherrlichung Gottes vorangegangen ist; Er hat „durch den ewigen Geist Sich Selbst ohne Flecken Gott geopfert“. (Hebr. 9,14.)

Hebräer 9,14 -- wie viel mehr wird das Blut Christi, der sich selbst ohne allen Fehl durch den ewigen Geist Gott geopfert hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott!

Das Speisopfer aus Feinmehl mit Öl greift noch mehr zurück und deutet hin auf Jesu heiliges Leben (hier in der Welt) als der sündlose, Gott wohlgefällige Menschsohn – ein „lieblicher Wohlgeruch“ für Gott! – Das Trankopfer wiederum erinnert uns von neuem daran, daß Jesus dieses Sein kostbares Leben für uns „ausgeschüttet hat in den Tod“. (Jes. 53,12.)

Jesaja 53,12 -- Darum will ich ihm große Menge zur Beute geben, und er soll die Starken zum Raube haben, darum daß er sein Leben in den Tod gegeben hat und den Übeltätern gleich gerechnet ist und er vieler Sünde getragen hat und für die Übeltäter gebeten.

Und weil der Herr Jesus in Seinem Leben und in Seinem Tode Gott so wunderbar geehrt und erhoben hat, deshalb hat Gott Ihn auch mit Macht und Herrlichkeit „aus den Toten wiedergebracht“ und „Ihm Ehre gegeben“ (Hebr. 13,20; 1. Petr. 1,21), was ja die geistliche Bedeutung dieses Festes der Erstlingsgarbe ist.

Hebräer 13,20 -- Der Gott aber des Friedens, der von den Toten ausgeführt hat den großen Hirten der Schafe durch das Blut des ewigen Testaments, unsern HERRN Jesus / 1. Petrus 1,21 -- die ihr durch ihn glaubet an Gott, der ihn auferweckt hat von den Toten und ihm die Herrlichkeit gegeben, auf daß ihr Glauben und Hoffnung zu Gott haben möchtet.

Wird unsere Seele nicht wunderbar erquickt, wenn wir unseren teuren Herrn so im Glauben betrachten dürfen, wie Er von Gott zu uns kam, Sich für uns dahingab und nun uns zugut verherrlicht droben zur Rechten des Vaters thront?

(Dienstag, 11. Juni 1918)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 25.03.2021 10:04 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.140)