BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 127 (Reinigung eines geheilten Aussätzigen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

i) Reinigung eines geheilten Aussätzigen (3. Mose 14,1-9)


3. MOSE 14,9

9 Und am siebenten Tage soll er alle seine Haare abscheren auf dem Haupt, am Bart, an den Augenbrauen, daß alle Haare abgeschoren seien, und soll seine Kleider waschen und sein Fleisch im Wasser baden, so ist er rein.

Nach sieben Tagen hatte der Geheilte die gleiche gründliche Reinigung noch einmal vorzunehmen. Darin liegt eine ernste und tiefe Belehrung für uns. Wir meinen oft fertig zu sein mit unserer inneren Umwandlung und einer Reinigung des Herzens und praktischen Lebens, zu der uns der Geist und die Gnade unseres Gottes geführt hat. Es will uns nicht einleuchten, daß wir aufgefordert werden zu einer nochmaligen gründlichen Läuterung unseres Herzens und erneuten Umgestaltung unseres praktischen Lebens. Da regt sich bei manchem Gläubigen Widerspruch im Herzen; man glaubt, schon alles Notwendige gelernt und getan zu haben, um als ein Kind Gottes wohlgefällig wandeln zu können! Manche Seele schon hat in solchem Augenblick die heilige Forderung Gottes von sich gewiesen und ist unter Umgebung derselben weitergeschritten. O, wenn sie ahnte, um was sie sich gebracht hat! Gott hatte ihr im Zusammenhang mit der geforderten Reinigung Segnungen, Kräfte und Fähigkeiten zugedacht, welche sie nun niemals schmecken und empfangen wird. Und wir brauchen uns nicht zu verwundern, daß ihr inneres Leben und äußeres Zeugnis für Gott nicht auf jene höhere Segensstufe gehoben werden konnte, welche Gott für sie ins Auge gefaßt und bestimmt hatte! (Lies 2. Petr. 1,3-11.)

2. Petrus 1,3-11 -- 3 Nachdem allerlei seiner göttlichen Kraft, was zum Leben und göttlichen Wandel dient, uns geschenkt ist durch die Erkenntnis des, der uns berufen hat durch seine Herrlichkeit und Tugend, 4 durch welche uns die teuren und allergrößten Verheißungen geschenkt sind, nämlich, daß ihr dadurch teilhaftig werdet der göttlichen Natur, so ihr fliehet die vergängliche Lust der Welt; 5 so wendet allen euren Fleiß daran und reichet dar in eurem Glauben Tugend und in der Tugend Erkenntnis 6 und in der Erkenntnis Mäßigkeit und in der Mäßigkeit Geduld und in der Geduld Gottseligkeit 7 und in der Gottseligkeit brüderliche Liebe und in der brüderlichen Liebe allgemeine Liebe. 8 Denn wo solches reichlich bei euch ist, wird's euch nicht faul noch unfruchtbar sein lassen in der Erkenntnis unsers HERRN Jesu Christi; 9 welcher aber solches nicht hat, der ist blind und tappt mit der Hand und vergißt die Reinigung seiner vorigen Sünden. 10 Darum, liebe Brüder, tut desto mehr Fleiß, eure Berufung und Erwählung festzumachen; denn wo ihr solches tut, werdet ihr nicht straucheln, 11 und also wird euch reichlich dargereicht werden der Eingang zu dem ewigen Reich unsers HERRN und Heilandes Jesu Christi.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 02.10.2013 08:36 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)