BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 122 (Reinigung eines geheilten Aussätzigen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

i) Reinigung eines geheilten Aussätzigen (3. Mose 14,1-9)


3. MOSE 14,4-5

4 und soll gebieten dem, der zu reinigen ist, daß er zwei lebendige Vögel nehme, die da rein sind, und Zedernholz und scharlachfarbene Wolle und Isop. 5 Und soll gebieten, den einen Vogel zu schlachten in ein irdenes Gefäß über frischem Wasser.

Unser Kapitel zeigt uns nunmehr, was von Gott aus geschah, um den vom Aussatz Geretteten in den vollen Genuß aller Segnungen und Vorrechte des Volkes Gottes zurückzubringen Zunächst hatte der Geheilte selbst hierbei nichts zu tun; der Priester tat alles für ihn und an ihm. Wir werden sehen, wie herrlich und klar dies im Vorbilde hinweist auf die Reinigung und Rechtfertigung des Sünders bei seiner Bekehrung — auf seine Einführung durch Christum in all die geistlichen Segnungen und Vorrechte des erlösten Volkes Gottes. — Nur durch das Blut eines stellvertretenden Opfers konnte die Unreinheit des Aussätzigen gesühnt, seine Reinigung bewirkt werden. Sünde ist Schuld vor Gott: „Die Sünde ist Gesetzlosigkeit.“ (1. Joh. 3,4.)

1. Johannes 3,4 -- 4 Wer Sünde tut, der tut auch Unrecht, und die Sünde ist das Unrecht.

Christus ist „unserer Übertretungen wegen dahingegeben und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt worden“ (Röm. 4,25); darauf weist dieses Opfer der beiden „reinen Vögel“ in klarer, segensreicher Weise hin.

Römer 4,25 -- 25 welcher ist um unsrer Sünden willen dahingegeben und um unsrer Gerechtigkeit willen auferweckt.

Der eine Vogel wurde geschlachtet und der andere wurde in dessen Blut getaucht und flog dann mit diesem Zeichen der geschehenen Sühnung ins freie Feld. — Ein sterbender Heiland sühnte unsere Schuld und Unreinheit, und ein auferstandener Heiland ist „mit Seinem eigenen Blut ein für allemal ins Heiligtum eingegangen“, als Er „eine ewige Erlösung erfunden“ und für uns vollbracht hatte. Nachdem Er „die Reinigung unserer Sünden gemacht hat“, ist Er „in den Himmel selbst eingegangen, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen“ — d. h. für alle, die mit ihrer Sünde in Wahrheit zu Ihm gekommen sind und sich Ihm anvertraut haben! (Lies Hebr.1,3; 9,11-14.24-28.)

Hebräer 1,3 -- 3 welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe / Hebräer 9,11-14.24-28 -- 11 Christus aber ist gekommen, daß er sei ein Hoherpriester der zukünftigen Güter, und ist durch eine größere und vollkommenere Hütte, die nicht mit der Hand gemacht, das ist, die nicht von dieser Schöpfung ist, 12 auch nicht der Böcke oder Kälber Blut, sondern sein eigen Blut einmal in das Heilige eingegangen und hat eine ewige Erlösung erfunden. 13 Denn so der Ochsen und der Böcke Blut und die Asche von der Kuh, gesprengt, heiligt die Unreinen zu der leiblichen Reinigkeit, 14 wie viel mehr wird das Blut Christi, der sich selbst ohne allen Fehl durch den ewigen Geist Gott geopfert hat, unser Gewissen reinigen von den toten Werken, zu dienen dem lebendigen Gott! … 24 Denn Christus ist nicht eingegangen in das Heilige, so mit Händen gemacht ist (welches ist ein Gegenbild des wahrhaftigen), sondern in den Himmel selbst, nun zu erscheinen vor dem Angesicht Gottes für uns; 25 auch nicht, daß er sich oftmals opfere, gleichwie der Hohepriester geht alle Jahre in das Heilige mit fremden Blut; 26 sonst hätte er oft müssen leiden von Anfang der Welt her. Nun aber, am Ende der Welt, ist er einmal erschienen, durch sein eigen Opfer die Sünde aufzuheben. 27 Und wie den Menschen gesetzt ist, einmal zu sterben, darnach aber das Gericht: 28 also ist auch Christus einmal geopfert, wegzunehmen vieler Sünden; zum andernmal wird er ohne Sünde erscheinen denen, die auf ihn warten, zur Seligkeit.

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 02.10.2013 08:30 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)