BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 3. Mose -- 121 (Reinigung eines geheilten Aussätzigen)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS DRITTE BUCH MOSE (Leviticus)
B - Das Gesetz der Priester und Reinheit (3. Mose 8-16)
6. Priesterliche Dienste bei Unreinheit durch Aussatz (3. Mose 13,1 - 14,57)

i) Reinigung eines geheilten Aussätzigen (3. Mose 14,1-9)


3. MOSE 14,1-3

1 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 2 Das ist das Gesetz über den Aussätzigen, wenn er soll gereinigt werden. Er soll zum Priester kommen. 3 Und der Priester soll aus dem Lager gehen und besehen, wie das Mal des Aussatzes am Aussätzigen heil geworden ist,

Wir lasen schon früher, daß der Aussätzige gerade dann, wenn die entsetzliche Krankheit ihn völlig bedeckte und keine heile Stelle mehr an ihm war, von Gott für rein erklärt wurde. (Kap. 13,12-13.)

3. Mose 13,12-13 -- 12 Wenn aber der Aussatz blüht in der Haut und bedeckt die ganze Haut, von dem Haupt bis auf die Füße, alles, was dem Priester vor Augen sein mag, 13 wenn dann der Priester besieht und findet, daß der Aussatz das ganze Fleisch bedeckt hat, so soll er denselben rein urteilen, dieweil es alles an ihm in Weiß verwandelt ist; denn er ist rein.

Hier sehen wir, daß Gott in Seiner wunderbaren Barmherzigkeit mit der Reinerklärung die sofortige, tatsächliche Heilung verband: ,,Siehe, das Übel des Aussatzes ist heil geworden an dem Aussätzigen!“ — Der Priester, welcher dem Aussätzigen an einen Platz außerhalb des Lagers entgegenkam und ihn zunächst vollständig mit Aussatz bedeckt fand, nach Gottes Anordnung aber ihn für rein erklärte, durfte dann auch schauen, wie Gott den Aussatz in einem Augenblick wunderbar heilte, so daß der bisher so Beklagenswerte nun wie eine neue Schöpfung vor ihm stand. (Vergl. 2. Kön. 5,1-14.)

2. Könige 5,1-14 -- 1 Naeman, der Feldhauptmann des Königs von Syrien, war ein trefflicher Mann vor seinem Herrn und hoch gehalten; denn durch ihn gab der HERR Heil in Syrien. Und er war ein gewaltiger Mann, und aussätzig. 2 Die Kriegsleute aber in Syrien waren herausgefallen und hatten eine junge Dirne weggeführt aus dem Lande Israel; die war im Dienst des Weibes Naemans. 3 Die sprach zu ihrer Frau: Ach, daß mein Herr wäre bei dem Propheten zu Samaria! der würde ihn von seinem Aussatz losmachen. 4 Da ging er hinein zu seinem Herrn und sagte es ihm an und sprach: So und so hat die Dirne aus dem Lande Israel geredet. 5 Der König von Syrien sprach: So zieh hin, ich will dem König Israels einen Brief schreiben. Und er zog hin und nahm mit sich zehn Zentner Silber und sechstausend Goldgulden und zehn Feierkleider 6 und brachte den Brief dem König Israels, der lautete also: Wenn dieser Brief zu dir kommt, siehe, so wisse, ich habe meinen Knecht Naeman zu dir gesandt, daß du ihn von seinem Aussatz losmachst. 7 Und da der König Israels den Brief las, zerriß er seine Kleider und sprach: Bin ich denn Gott, daß ich töten und lebendig machen könnte, daß er zu mir schickt, daß ich den Mann von seinem Aussatz losmache? Merkt und seht, wie sucht er Ursache wider mich! 8 Da das Elisa, der Mann Gottes, hörte, daß der König seine Kleider zerrissen hatte, sandte er zu ihm und ließ ihm sagen: Warum hast du deine Kleider zerrissen? Laß ihn zu mir kommen, daß er innewerde, daß ein Prophet in Israel ist. 9 Also kam Naeman mit Rossen und Wagen und hielt vor der Tür am Hause Elisas. 10 Da sandte Elisa einen Boten zu ihm und ließ ihm sagen: Gehe hin und wasche dich siebenmal im Jordan, so wird dir dein Fleisch wieder erstattet und rein werden. 11 Da erzürnte Naeman und zog weg und sprach: Ich meinte, er sollte zu mir herauskommen und hertreten und den Namen der HERRN, seines Gottes, anrufen und mit seiner Hand über die Stätte fahren und den Aussatz also abtun. 12 Sind nicht die Wasser Amana und Pharphar zu Damaskus besser denn alle Wasser in Israel, daß ich mich darin wüsche und rein würde? Und wandte sich und zog weg mit Zorn. 13 Da machten sich seine Knechte zu ihm, redeten mit ihm und sprachen: Lieber Vater, wenn dich der Prophet etwas Großes hätte geheißen, solltest du es nicht tun? Wie viel mehr, so er zu dir sagt: Wasche dich, so wirst du rein! 14 Da stieg er ab und taufte sich im Jordan siebenmal, wie der Mann Gottes geredet hatte; und sein Fleisch ward wieder erstattet wie das Fleisch eines jungen Knaben, und er ward rein.

Ist es nicht auch heute so, daß Gott einem Menschen, welcher sich in auf- richtiger Buße zu Ihm bekehrt, seinen Glauben als Gerechtigkeit zurechnet, zugleich aber tatsächlich seine Seele heilt und erneuert, so daß er nun auch in praktischer Gerechtigkeit, in „Neuheit des Lebens“ zu wandeln vermag zum Preise Gottes? „Ist jemand in Christo, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen — siehe, alles ist neu geworden!“ (2. Kor. 5,17.)

2. Könige 5,17 -- 17 Da sprach Naeman: Möchte deinem Knecht nicht gegeben werden dieser Erde Last, soviel zwei Maultiere tragen? Denn dein Knecht will nicht mehr andern Göttern opfern und Brandopfer tun, sondern dem HERRN.

Die Bekehrung eines Menschen ist stets auch zugleich seine geistliche Wiedergeburt, so daß er nicht nur Annahme und Rechtfertigung bei Gott durch den Glauben an Christum erlangt hat, sondern zugleich auch die Kraft zu einem neuen Leben, ja, das neue Leben selbst! Jesus wohnt nun durch den Glauben in seinem Herzen und will jetzt auch leuchten aus seinem Wandel, aus seiner Gesinnung!*

* Wir wissen wohl, daß die Bekehrung erst der Anfang des neuen Lebens ist und daß dieses Leben unter der Pflege und Erziehung Gottes erst zur Entfaltung und Ausgestaltung kommen muß. Trotzdem aber bleibt es wahr, was das Wort Gottes uns überall zeigt, daß jede echte Bekehrung sich sogleich in einer gründlichen Umwandlung des Lebens und der Gesinnung und in den Kennzeichen des wahren Christentums beweisen wird. Die Macht und Herrschaft der Sünde über den Erretteten ist gebrochen — mag sie auch hier und da noch versuchen, ihre ungerechten Ansprüche an ihn geltend zu machen; er darf und soll sich nunmehr betrachten und bewegen als ein Befreiter Jesu Christi. „Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht Sein!“

Wo die Umgebung hiervon nichts wahrnehmen kann, da muß man zweifelhaft werden, ob wirklich ein göttliches Werk an der Seele geschehen ist!

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 02.10.2013 08:29 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)