BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 2. Mose -- 433 (GEBOT 5: Arbeiten an sechs Tagen und ruhen am siebten Tag)
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ZWEITE BUCH MOSE (Exodus)
F. Das goldene Kalb und Moses Umgang mit Gott (2. Mose 32-34)

17. GEBOT 5: Arbeiten an sechs Tagen und ruhen am siebten Tag (2. Mose 34,21)


2. Mose 34,21

Sechs Tage sollst du arbeiten; am siebenten Tage sollst du feiern, mit Pflügen und mit Ernten

Hier wird erneut an den wöchentlichen Ruhetag erinnert, den Sabbat. Wir sehen, welche hohe Bedeutung derselbe für das Volk Israel hatte. Auch uns Kindern Gottes hat der Sabbat Israels für unser inneres Leben unendlich viel zu sagen. - Bei unserer Betrachtung des 2. Buches Mose haben wir davon schon ganz ausführlich gesprochen bei 2. Mos. 31,12-17 und bei 2. Mos. 20,8-11. [Siehe Bibellesezettel 1934, 2. Vierteljahr: 22.-27. Juni, und 1935, 1. Vierteljahr: 8. bis 14. März!] Da unsere Leser dies nachlesen können, bleiben wir diesmal nicht so lange dabei stehen. Nur eines ist hier neu hinzugefügt: der Herr betont, daß auch in der Pflügezeit und in der Erntezeit der Sabbat eingehalten werden soll trotz der vielen Arbeit! - Wir sehen, wie gut Gott unsere Herzen und unser Leben kennt. Er weiß, wie nahe es uns liegt, in einer Zeit besonderen Arbeitsandrangs den Ruhetag durch Werktagsarbeit zu entweihen. Darauf ruht kein Segen, denn der Herr mißbilligt dies. Und wenn wir auch nicht unter dem alttestamentlichen Sabbatgebot stehen, so ist uns statt dessen der noch viel kostbarere Sonntag - der Tag unseres Herrn Jesu gegeben, an welchem Er uns in besonderer Weise segnen, erquicken, emporheben will. [Offenb. 1,9. 10,]

Offenbarung 1,9. 10 -- 9 Ich, Johannes, der auch euer Bruder und Mitgenosse an der Trübsal ist und am Reich und an der Geduld Jesu Christi, war auf der Insel, die da heißt Patmos, um des Wortes Gottes willen und des Zeugnisses Jesu Christi. 10 Ich war im Geist an des HERRN Tag und hörte hinter mir eine große Stimme wie einer Posaune

Ein Sonntag war es, an welchem der Heilige Geist auf die Jünger ausgegossen wurde - der Geburtstag der neutestamentlichen Gemeinde Gottes! [Lies Apgesch. 2,1-4.]

Apostelgeschichte 2,1-4 -- 1 Und als der Tag der Pfingsten erfüllt war, waren sie alle einmütig beieinander. 2 Und es geschah schnell ein Brausen vom Himmel wie eines gewaltigen Windes und erfüllte das ganze Haus, da sie saßen. 3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt, wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeglichen unter ihnen; 4 und sie wurden alle voll des Heiligen Geistes und fingen an, zu predigen mit anderen Zungen, nach dem der Geist ihnen gab auszusprechen.

Vor allem ist es der Auferstehungstag unseres hochgelobten Herrn. Während des jüdischen Sabbats lag Er im Grabe, aber am folgenden Morgen vor Sonnenaufgang ging Er als die wahre Lebenssonne siegreich und herrlich aus Tod und Grab hervor. [Lies Mark. 16,1-6.]

Markus 16,1-6 -- 1 Und da der Sabbat vergangen war, kauften Maria Magdalena und Maria, des Jakobus Mutter, und Salome Spezerei, auf daß sie kämen und salbten ihn. 2 Und sie kamen zum Grabe am ersten Tag der Woche sehr früh, da die Sonne aufging. 3 Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? 4 Und sie sahen dahin und wurden gewahr, daß der Stein abgewälzt war; denn er war sehr groß. 5 Und sie gingen hinein in das Grab und sahen einen Jüngling zur rechten Hand sitzen, der hatte ein langes weißes Kleid an; und sie entsetzten sich. 6 Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten; er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, da sie ihn hinlegten!

Ja, Christi Auferstehung verkündet es laut vor aller Welt, daß Er Satan und Sünde, Tod und Verdammnis auf ewig besiegt hat, und daß durch Ihn Leben und Heil, Erlösung von Schuld und Sünde geschenkt ist für jeden Glaubenden! - Ja, der Sonntag, der „erste Tag der Woche“, ist der große Siegestag unseres Herrn und Heilandes. Wir sehen, daß Er während jener vierzig Tage nach Seiner Auferstehung denselben immer wieder dadurch kennzeichnete, daß Er den versammelten Jüngern erschien! (Lies Mark. 16,9-14; Joh. 20,19. 20. 26.)

Markus 16,9-14 -- 9 Jesus aber, da er auferstanden war früh am ersten Tag der Woche, erschien er am ersten der Maria Magdalena, von welcher er sieben Teufel ausgetrieben hatte. 10 Und sie ging hin und verkündigte es denen, die mit ihm gewesen waren, die da Leid trugen und weinten. 11 Und diese, da sie es hörten, daß er lebte und wäre ihr erschienen, glaubten sie nicht. 12 Darnach, da zwei aus ihnen wandelten, offenbarte er sich unter einer anderen Gestalt, da sie aufs Feld gingen. 13 Und die gingen auch hin und verkündigten das den anderen; denen glaubten sie auch nicht. 14 Zuletzt, da die Elf zu Tische saßen, offenbarte er sich und schalt ihren Unglauben und ihres Herzens Härtigkeit, daß sie nicht geglaubt hatten denen, die ihn gesehen hatten auferstanden. / Johannes 20,19. 20. 26 -- 19 Am Abend aber desselben ersten Tages der Woche, da die Jünger versammelt und die Türen verschlossen waren aus Furcht vor den Juden, kam Jesus und trat mitten ein und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch! 20 Und als er das gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und seine Seite. Da wurden die Jünger froh, daß sie den HERRN sahen. ... 26 Und über acht Tage waren abermals seine Jünger drinnen und Thomas mit ihnen. Kommt Jesus, da die Türen verschlossen waren, und tritt mitten ein und spricht: Friede sei mit euch!

Wir verstehen, daß die ersten Christen stets diesen ersten Tag der Woche heiligten - nicht als ein ihnen auferlegtes Gebot, sondern als einen Tag hoher Vorrechte und Segnungen - als den ihrem erhöhten Herrn gehörigen und geweihten Tag! An diesem Tage feierten sie das Gedächtnismahl des Herrn, durch welches sie Seinen Tod verkündigten und Seine Gnade priesen [Vgl. Apgesch. 20,7.]

Apostelgeschichte 20,7 --Am ersten Tage der Woche aber, da die Jünger zusammenkamen, das Brot zu brechen, predigte ihnen Paulus, und wollte des andern Tages weiterreisen und zog die Rede hin bis zu Mitternacht.

In Verbindung mit ihrem Zusammenkommen an diesem Tage standen auch ihre Geldsammlungen für ihre bedürftigen Mitgläubigen - ein köstliches Zeugnis der Liebe und des Verbundenseins untereinander! [1.Kor. 16,1. 2.]

1. Korinther 16,1. 2. -- 1 Was aber die Steuer anlangt, die den Heiligen geschieht; wie ich den Gemeinden in Galatien geordnet habe, also tut auch ihr. 2 An jeglichem ersten Tag der Woche lege bei sich selbst ein jeglicher unter euch und sammle, was ihn gut dünkt, auf daß nicht, wenn ich komme, dann allererst die Steuer zu sammeln sei.

(Dienstag, 18. Juni 1935)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 30.04.2018 14:49 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)