BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 719 ( Jakob segnet EPHRAIM vor MANASSE und verheißt, dass Gott sie ins Land ihrer Väter zurückbringen wird )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

46. Jakob segnet EPHRAIM vor MANASSE und verheißt, dass Gott sie ins Land ihrer Väter zurückbringen wird (1. Mose 48,15-22)


1. MOSE 48,21.22

21 Und Israel sprach zu Joseph: Siehe, ich sterbe; und Gott wird mit euch sein und wird euch wiederbringen in das Land eurer Väter. 22 Ich habe dir ein Stück Land zu geben vor deinen Brüdern, das ich mit Schwert und Bogen aus der Amoriter Hand genommen habe.

5. MOSE 31,7.8

7 Und Mose rief zu Josua und sprach zu ihm vor den Augen des ganzen Israel: Sei getrost und unverzagt; denn du wirst dies Volk in das Land bringen, das der HERR ihren Vätern geschworen hat ihnen zu geben, und du wirst es unter sie austeilen. 8 Der HERR aber, der selber vor euch her geht, der wird mit dir sein und wird die Hand nicht abtun noch dich verlassen. Fürchte dich nicht und erschrick nicht.

Der sterbende Patriarch hielt also fest an seiner Zuversicht, daß Gott seinen Kindern und Nachkommen das Land Kanaan, das Land der Verheißung, geben werde. Ja, Gott ist wunderbar treu, indem Er keines Seiner Versprechen je brechen wird. Es mag eine längere Zeit dauern, bis die Erfüllung kommt; aber sie kommt – und sie kommt zur rechten Zeit! – Auch Joseph sollte es lernen, zu glauben ohne zu schauen und fortan den Blick seiner Kinder und Kindeskinder auf das verheißene Erbe zu lenken. – Wie gut ist es, wenn gläubige Väter und Mütter noch sterbend ihre Kinder befestigen können in der Zuversicht auf Gott und auf die Sicherheit Seiner Verheißungen. Wir besitzen nichts, was so fest und gewiß ist wie all das, was Gott uns in Seinem Wort verspricht! Die Schrift sagt: „Der Ratschluß des Herrn, er wird zustande kommen!“ – „Sein Wort ist wahrhaftig, und was Er zusagt, das hält Er gewiß!“ (Lies Spr. 19,21; Ps. 33,4; 105,8.42.45.)

Sprüche 19,21 -- Es sind viel Anschläge in eines Mannes Herzen; aber der Rat des HERRN besteht. / Psalm 33,4 -- Denn des HERRN Wort ist wahrhaftig; und was er zusagt, das hält er gewiß. / Psalm 105,8.42.45 -- 8 Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, des Wortes, das er verheißen hat auf tausend Geschlechter ... 42 Denn er gedachte an sein heiliges Wort, das er Abraham, seinem Knecht, hatte geredet. ... 45 auf daß sie halten sollten seine Rechte und sein Gesetze bewahren. Halleluja!

Noch einen besonderen Beweis seiner Liebe gab Jakob seinem Sohn Joseph. Er versprach ihm auf dem Boden des Heiligen Landes ein Gebiet über das hinaus, was seine Brüder empfingen. Das war ein Stück Land, das Jakob einst mit Schwert und Bogen erobert hatte. Joseph hat ohne Zweifel dieses Vermächtnis seines Vaters dankbar und freudig angenommen; es war wohltuend für ihn, schon jetzt im Land der Verheißung ein festes Erbteil zu besitzen. So dürfen auch wir alles wertschätzen und in Ehren halten wie auch im Glauben nehmen, was Gott uns von unserem ewigen Erbteil zusichert und verspricht! Ja, „ganz beglückt dürfen wir Danksagung darbringen dem Vater, der uns schon jetzt befähigt und passend gemacht hat, am Erbteil der Heiligen im Lichte Anteil zu haben!“ [Lies 2. Kor. 5,1; Kol. 1,12.13; 3,24; Jak. 2,5.]

2. Korinther 5,1 -- Wir wissen aber, so unser irdisch Haus dieser Hütte zerbrochen wird, daß wir einen Bau haben, von Gott erbauet, ein Haus, nicht mit Händen gemacht, das ewig ist, im Himmel. / Kolosser 1,12.13 -- 12 Wir loben uns nicht abermals bei euch, sondern geben euch eine Ursache, zu rühmen von uns, auf daß ihr habt zu rühmen wider die, so sich nach dem Ansehen rühmen, und nicht nach dem Herzen. 13 Denn tun wir zu viel, so tun wir's Gott; sind wir mäßig, so sind wir euch mäßig. / Kolosser 3,24 -- und wisset, daß ihr von dem HERRN empfangen werdet die Vergeltung des Erbes; denn ihr dienet dem HERRN Christus. / Jakobus 2,5 -- Höret zu, meine lieben Brüder! Hat nicht Gott erwählt die Armen auf dieser Welt, die am Glauben reich sind und Erben des Reichs, welches er verheißen hat denen, die ihn liebhaben?

(Sonntag, 25. April 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:27 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)