BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 718 ( Jakob segnet EPHRAIM vor MANASSE und verheißt, dass Gott sie ins Land ihrer Väter zurückbringen wird )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

46. Jakob segnet EPHRAIM vor MANASSE und verheißt, dass Gott sie ins Land ihrer Väter zurückbringen wird (1. Mose 48,15-22)


1. MOSE 48,21.22

21 Und Israel sprach zu Joseph: Siehe, ich sterbe; und Gott wird mit euch sein und wird euch wiederbringen in das Land eurer Väter. 22 Ich habe dir ein Stück Land zu geben vor deinen Brüdern, das ich mit Schwert und Bogen aus der Amoriter Hand genommen habe.

2. TIMOTHEUS 4,6-8.18

6 Denn ich werde schon geopfert, und die Zeit meines Abscheidens ist vorhanden. 7 Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe Glauben gehalten; 8 hinfort ist mir beigelegt die Krone der Gerechtigkeit, welche mir der HERR an jenem Tage, der gerechte Richter, geben wird, nicht aber mir allein, sondern auch allen, die seine Erscheinung liebhaben. ... 18 Der HERR aber wird mich erlösen von allem Übel und mir aushelfen zu seinem himmlischen Reich; welchem sei Ehre von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.

Nach der Segnung der beiden Knaben drängte es den Patriarchen, seinem Sohn Joseph zu sagen: „Siehe, ich sterbe, aber Gott wird mit euch sein, und Er wird euch in das Land eurer Väter zurückbringen!“ Mit voller Klarheit und Bestimmtheit sprach Jakob also von seinem Tod. Er machte es nicht wie so viele – selbst Gläubige –, die in ihrer Krankheit mit den Ihrigen kein Wort vom Sterben sprechen und auch nichts davon hören wollen. Wohl wußte er, daß er damit das Herz seines Sohnes betrübte, doch er fügte auch zugleich hinzu: „Aber Gott wird mit euch sein!“ Das ist das Große, daß, wenn wir eines unserer Lieben verlieren, Gott Selbst mit Seinem Trost, Seiner Kraft und Hilfe bei uns eintritt. Wir können durch das Heimgehen eines Gott nahestehenden Menschen eine ganz neue Segnung empfangen, denn Gott macht häufig durch solchen Verlust und Kummer Raum in unserem Herzen für wesentliche Emporhebung unseres inneren Lebens! [Lies z. B. 2. Kön. 2,2-4.9-15.]

2. Könige 2,2-4.9-15 -- 2 Und Elia sprach zu Elisa: Bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Beth-El gesandt. Elisa aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie hinab gen Beth-El kamen, 3 gingen der Propheten Kinder, die zu Beth-El waren, heraus zu Elisa und sprachen zu ihm: Weißt du auch, daß der HERR wird deinen Herrn heute von deinen Häupten nehmen? Er aber sprach: Ich weiß es auch wohl; schweigt nur still. 4 Und Elia sprach zu ihm: Elisa, bleib doch hier; denn der HERR hat mich gen Jericho gesandt. Er aber sprach: So wahr der HERR lebt und deine Seele, ich verlasse dich nicht. Und da sie gen Jericho kamen, ... 9 Und da sie hinüberkamen, sprach Elia zu Elisa: Bitte, was ich dir tun soll, ehe ich von dir genommen werde. Elisa sprach: Daß mir werde ein zwiefältig Teil von deinem Geiste. 10 Er sprach: Du hast ein Hartes gebeten. Doch, so du mich sehen wirst, wenn ich von dir genommen werde, so wird's ja sein; wo nicht, so wird's nicht sein. 11 Und da sie miteinander gingen und redeten, siehe, da kam ein feuriger Wagen mit feurigen Rossen, die schieden die beiden voneinander; und Elia fuhr also im Wetter gen Himmel. 12 Elisa aber sah es und schrie: Vater, mein Vater, Wagen Israels und seine Reiter! und sah ihn nicht mehr. Und er faßte sein Kleider und zerriß sie in zwei Stücke 13 und hob auf den Mantel Elia's, der ihm entfallen war, und kehrte um und trat an das Ufer des Jordans 14 und nahm den Mantel Elia's, der ihm entfallen war, und schlug ins Wasser und sprach: Wo ist nun der HERR, der Gott Elia's? und schlug ins Wasser; da teilte sich's auf beide Seiten, und Elisa ging hindurch. 15 Und da ihn sahen der Propheten Kinder, die gegenüber zu Jericho waren, sprachen sie: Der Geist Elia's ruht auf Elisa; und gingen ihm entgegen und fielen vor ihm nieder zur Erde

Ja, es ist sogar des Herrn feste Absicht, durch jeden Kummer uns auf eine ganz neue Segensstufe zu führen und uns in der Heiligen Schrift und in Seiner nahen Gemeinschaft zu vertiefen. Hast du das auch schon erlebt? Wir dürfen es uns immer wieder sagen: Schickt Gott einen Verlust, so hat Er damit nur Segensabsichten und Friedensgedanken über unser Leben, und Er bleibt – Er bleibt Derselbe in Seiner Macht und Liebe und will uns noch ganz anders als bisher vertraut machen in Seinem Königreich und uns befestigen in Seiner Nachfolge – in Seinem Wort! (Lies Jes. 54,10; 66,13.14)

Jesaja 54,10 -- Denn es sollen wohl Berge weichen und Hügel hinfallen; aber meine Gnade soll nicht von dir weichen, und der Bund meines Friedens soll nicht hinfallen, spricht der HERR, dein Erbarmer. / Jesaja 66,13.14 -- 13 Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet; ja, ihr sollt an Jerusalem ergötzt werden. 14 Ihr werdet's sehen, und euer Herz wird sich freuen, und euer Gebein soll grünen wie Gras. Da wird man erkennen die Hand des HERRN an seinen Knechten und den Zorn an seinen Feinden.

(Samstag, 24. April 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:27 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)