BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 669 ( Josef gibt sich seinen Brüdern unter Tränen zu erkennen und erklärt ihnen Gottes Plan in seiner Lebensgeschichte )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

31. Josef gibt sich seinen Brüdern unter Tränen zu erkennen und erklärt ihnen Gottes Plan in seiner Lebensgeschichte (1. Mose 45,1-8)


1. MOSE 45,1-3

1 Da konnte sich Joseph nicht länger enthalten vor allen, die um ihn her standen, und er rief: Laßt jedermann von mir hinausgehen! Und kein Mensch stand bei ihm, da sich Joseph seinen Brüdern zu erkennen gab. 2 Und er weinte laut, daß es die Ägypter und das Gesinde des Pharao hörten, 3 und sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Joseph. Lebt mein Vater noch? und seine Brüder konnten ihm nicht antworten, so erschraken sie vor seinem Angesicht.

JESAJA 42,14

Ich schweige wohl eine Zeitlang und bin still und halte an mich; nun aber will ich wie eine Gebärerin schreien; ich will sie verwüsten und alle verschlingen.

HIOB 32,18-20

18 Denn ich bin der Reden so voll, daß mich der Odem in meinem Innern ängstet. 19 Siehe, mein Inneres ist wie der Most, der zugestopft ist, der die neuen Schläuche zerreißt. 20 Ich muß reden, daß ich mir Luft mache; ich muß meine Lippen auftun und antworten.

Ganz unerwartet folgt nun ein Umschwung in der Geschichte Josephs. Als Juda seine Rede an Joseph richtete und von dem alten Vater erzählte, der zu Hause auf die Rückkehr der Söhne wartete, da ahnte er nicht, wer vor ihm stand. Josephs Herz aber floß über von Liebe, Freue und Dank. Herrlicher als er je gedacht, hatte Gott Sein Werk an den Herzen der Brüder zur Ausführung gebracht. Nun war es Zeit, daß ihnen eine völlige Begnadigung zuteil wurde. Nicht länger konnte Joseph die Bewegung seines Herzens zurückhalten. Er befahl deshalb allen, die im Raum weilten, hinauszugehen; kein neugieriges Auge sollte ihm das Glück dieses langersehnten Augenblicks stören, und kein anderer Mensch sollte von den Vergehungen seiner Brüder etwas erfahren. [Vgl. 2. Sam. 1,20; Matth. 18,15-17.] '''

2. Samuel 1,20 -- Sagt's nicht an zu Gath, verkündet's nicht auf den Gassen zu Askalon, daß sich nicht freuen die Töchter der Philister, daß nicht frohlocken die Töchter der Unbeschnittenen. / Matthäus 18,15-17 -- 15 Sündigt aber dein Bruder an dir, so gehe hin und strafe ihn zwischen dir und ihm allein. Hört er dich, so hast du deinen Bruder gewonnen. 16 Hört er dich nicht, so nimm noch einen oder zwei zu dir, auf daß alle Sache bestehe auf zweier oder dreier Zeugen Mund. 17 Hört er die nicht, so sage es der Gemeinde. Hört er die Gemeinde nicht, so halt ihn als einen Zöllner oder Heiden.

Auch wir wollen lernen, daß das Heiligste in unserem Leben nicht viele Zeugen verträgt. Wenn wir mit jemand eine Aussprache haben, wollen wir es, wenn möglich, unter vier Augen machen und wollen zart und feinfühlend vorgehen, denn der Ort, da wir auch in diesem Fall stehen, ist heiliges Land. Welcher Fremdling in Josephs Haus hätte auch die ganze Lage verstehen können?! – Endlich schloß sich also die Tür hinter dem Letzten, der nicht unmittelbar zur Familie gehörte. Nun war Joseph allein mit seine Brüdern. Er brach in lautes, heftiges Weinen aus und rief: „Ich bin Joseph! Lebt mein Vater noch?“ Wir können es uns wohl denken, daß die Brüder ihm kein Wort antworten''' konnten; so sehr erschraken sie über diese Rede. Ein unbeschreiblicher Sturm der Gefühle musste sich ihrer Herzen bemächtigen. Dieser hohe Herr, der über ganz Ägyptenland gebieten konnte, das sollte ihr Bruder sein? Was würde nun wohl über sie kommen? (Lies Hiob 23,15.16; Ps. 119,120; Jes. 57,15.16.)

Hiob 23,15.16 -- 15 Darum erschrecke ich vor ihm; und wenn ich's bedenke, so fürchte ich mich vor ihm. 16 Gott hat mein Herz blöde gemacht, und der Allmächtige hat mich erschreckt. / Psalm 119,120 -- Ich fürchte mich vor dir, daß mir die Haut schaudert, und entsetze mich vor deinen Gerichten. / Jesaja 57,15.16 -- 15 Denn also spricht der Hohe und Erhabene, der ewiglich wohnt, des Name heilig ist: Der ich in der Höhe und im Heiligtum wohne und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf daß ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen: 16 Ich will nicht immerdar hadern und nicht ewiglich zürnen; sondern es soll von meinem Angesicht ein Geist wehen, und ich will Odem machen.

(Samstag, 2. Januar 1954)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 04.01.2021 10:55 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)