BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 636 ( Asenat gebiert dem Josef seine zwei Söhne MANASSE und EPHRAIM )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
F. JOSEF und wie Israel nach Ägypten kam (1. Mose 37,1 - 50,26)

17. Asenat gebiert dem Josef seine zwei Söhne MANASSE und EPHRAIM (1. Mose 41,50-52)


1. MOSE 41,50-52

50 Und Joseph wurden zwei Söhne geboren, ehe denn die teure Zeit kam, welche ihm gebar Asnath, Potipheras, des Priesters zu On, Tochter. 51 Und er hieß den ersten Manasse; denn Gott, sprach er, hat mich lassen vergessen alles meines Unglücks und all meines Vaters Hauses. 52 Den andern hieß er Ephraim; denn Gott, sprach er, hat mich lassen wachsen in dem Lande meines Elends.

KOLOSSER 3,1-4

1 Seid ihr nun mit Christo auferstanden, so suchet, was droben ist, da Christus ist, sitzend zu der Rechten Gottes. 2 Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist. 3 Denn ihr seid gestorben, und euer Leben ist verborgen mit Christo in Gott. 4 Wenn aber Christus, euer Leben, sich offenbaren wird, dann werdet ihr auch offenbar werden mit ihm in der Herrlichkeit.

Seinen zweiten Sohn nannte Joseph „Ephraim“, d. h. „Doppelte Fruchtbarkeit“, „denn Gott hat mich fruchtbar gemacht in dem Land meines Elends!“ – Joseph nennt also Ägypten immer noch und wird es stets nennen: „Das Land meines Elends!“ So kostbar ihm sein Heim und sein Familienleben mit Asnath war – so hoch er von seinen Aufgaben im Staat dachte, und so pflichtfreudig er sie erfüllte, sein erneuerter Geist, der Gott nahestand, empfand beständig, daß eben Ägypten eine heidnische Welt war und nicht ein Ruheort für den Menschen Gottes! – Hatte Joseph also durch seine Frau eine liebewarme Heimat gefunden – sein Innerstes trachtete doch – wie das seiner Väter – nach einem besseren Heimatland, dem himmlischen! [Lies Hebr. 11,13–16; Joh. 14,1–4.]

Hebräer 11,13-16 -- 13 Diese alle sind gestorben im Glauben und haben die Verheißung nicht empfangen, sondern sie von ferne gesehen und sich ihrer getröstet und wohl genügen lassen und bekannt, daß sie Gäste und Fremdlinge auf Erden wären. 14 Denn die solches sagen, die geben zu verstehen, daß sie ein Vaterland suchen. 15 Und zwar, wo sie das gemeint hätten, von welchem sie waren ausgezogen, hatten sie ja Zeit, wieder umzukehren. 16 Nun aber begehren sie eines bessern, nämlich eines himmlischen. Darum schämt sich Gott ihrer nicht, zu heißen ihr Gott; denn er hat ihnen eine Stadt zubereitet. / Johannes 14,1-4 -- 1 Und er sprach zu seinen Jüngern: Euer Herz erschrecke nicht! Glaubet an Gott und glaubet an mich! 2 In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, so wollte ich zu euch sagen: Ich gehe hin euch die Stätte zu bereiten. 3 Und wenn ich hingehe euch die Stätte zu bereiten, so will ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, auf daß ihr seid, wo ich bin. 4 Und wo ich hin gehe, das wißt ihr, und den Weg wißt ihr auch.

Und gewiß hatte seine Asnath seinen Glauben und seine lebendige Erwartung des ewigen Lebens und der ewigen Herrlichkeit freudig geteilt. Ihre ganze Seele strebte aufwärts, vorwärts, ewigkeitswärts! Sie waren Menschen Gottes, Menschen der Zukunft, bestimmt für die ewige Herrlichkeit! Bist du das auch? Bezeugt es auch dein ganzes Leben und Streben? Ach, bei vielen Glaubenden ist es anders. Ihr Tun und ihre Gesinnung widerspricht und widerstreitet leider so häufig ihrem Bekenntnis. Sie nennen sich Himmelsbürger und ihr Herz hängt doch noch sehr am Irdischen. Wer ist es wohl unter uns Gläubigen, der von ganzem Herzen einstimmen kann in die Worte des Apostels Paulus: „Unsere Heimat und unser Ziel liegt in den himmlischen Welten! Und von dort aus erwarten wir sehnlich unseren Herrn Jesus Christus als Retter zurück! Er wird dann unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten zur Gleichheit mit Seinem Herrlichkeitsleib! Dies wird Christus tun entsprechend der Macht, mit welcher Er Sich einmal alle Dinge untertan machen wird!“ [Phil. 3,20.21; lies 1. Kor. 1,7.8; 1. Joh. 3,1–3.]

Philipper 3,20.21 -- 20 Unser Wandel aber ist im Himmel, von dannen wir auch warten des Heilands Jesu Christi, des HERRN, 21 welcher unsern nichtigen Leib verklären wird, daß er ähnlich werde seinem verklärten Leibe nach der Wirkung, mit der er kann auch alle Dinge sich untertänig machen / 1. Korinther 1,7.8 -- 7 also daß ihr keinen Mangel habt an irgend einer Gabe und wartet nur auf die Offenbarung unsers HERRN Jesu Christi, 8 welcher auch wird euch fest erhalten bis ans Ende, daß ihr unsträflich seid auf den Tag unsers HERRN Jesu Christi. / 1. Johannes 3,1-3 -- 1 Sehet, welch eine Liebe hat uns der Vater erzeigt, daß wir Gottes Kinder sollen heißen! Darum kennt euch die Welt nicht; denn sie kennt ihn nicht. 2 Meine Lieben, wir sind nun Gottes Kinder; und es ist noch nicht erschienen, was wir sein werden. Wir wissen aber, wenn es erscheinen wird, daß wir ihm gleich sein werden; denn wir werden ihn sehen, wie er ist. 3 Und ein jeglicher, der solche Hoffnung hat zu ihm, der reinigt sich, gleichwie er auch rein ist.

(Montag, 10. August 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 06.04.2020 21:04 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)