BIBELLESEZETTEL von Chr. von Viebahn

(www.wol-blz.net)

Suchen nach:
Startseite -- Bücher AT -- 1. Mose -- 558 ( Gott gebietet Jakob nach Bethel zu ziehen. Jakob vergräbt alle fremden Götter seines Hauses bevor er gehorcht )
Diese BLZ Andacht: -- Im Original -- ERWEITERT

Vorige Andacht -- Nächste Andacht

DAS ERSTE BUCH MOSE (Genesis)
E. JAKOB, seine Verwandtschaft und seine zwölf Söhne (1. Mose 25,19 - 36,43)

44. Gott gebietet Jakob nach Bethel zu ziehen. Jakob vergräbt alle fremden Götter seines Hauses bevor er gehorcht (1. Mose 35,1-5)


1. MOSE 35,5

5 Und sie zogen aus. Und es kam die Furcht Gottes über die Städte, die um sie her lagen, daß sie den Söhnen Jakobs nicht nachjagten.

JEREMIA 15,20.21

20 Denn ich habe dich wider dies Volk zur festen, ehernen Mauer gemacht; ob sie wider dich streiten, sollen sie dir doch nichts anhaben; denn ich bin bei dir, daß ich dir helfe und dich errette, spricht der HERR, 21 und will dich erretten aus der Hand der Bösen und erlösen aus der Hand der Tyrannen.

Wie unser großer Herr vor Jakob und seiner Familie einherzog, so daß Gottes Schrecken auf die umwohnende Bevölkerung kam, so dürfen wir als Erlöste und Geheiligte des Herrn auch heute wissen, daß Er Selbst, der himmlische Herr, vor uns herzieht und uns die Wege bahnt – Seinen Sieg im Alltagsleben schenkt! Wir dürfen in das köstliche Wort einstimmen: „Unserem Gott sei Dank, der uns im Dienste Christi fortwährend Siege feiern läßt! Ja, Er führt uns im Siegeszug durch die Welt, und überall wird Christus durch uns den Menschen bekannt wie ein köstlicher Duft neuen Lebens!“ Ist dies wohl die rechte Kennzeichnung deines Lebensweges im Alltag, lieber Bruder, liebe Schwester? Unser auferstandener, gekrönter Herr thront zur Rechten des Vaters und regiert alle Dinge. Wenn wir das Leben der inneren Vereinigung mit Ihm als eine praktische Wirklichkeit jeden Tag in uns tragen, so erfahren wir gerade in den mühsamen Kleinigkeiten und Widrigkeiten unseres irdischen Berufes den wunderbaren Sieg und die Kraft Jesu Christi. Sagt nicht unser großer Herr auch zu uns: „Seht, Ich gebe euch die Gewalt, auf Schlangen und Skorpione zu treten – Macht über die ganze Kraft des Feindes, und nichts soll euch irgendwie beschädigen!“ (Lies Luk. 10,19; Ps. 91,13–16; vgl. Offb. 11,5.)

Lukas 10,19 -- Sehet, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch beschädigen. / Psalm 91,13-16 -- 13 Auf Löwen und Ottern wirst du gehen, und treten auf junge Löwen und Drachen. 14 "Er begehrt mein, so will ich ihm aushelfen; er kennt meinen Namen, darum will ich ihn schützen. 15 Er ruft mich an, so will ich ihn erhören; ich bin bei ihm in der Not; ich will ihn herausreißen und zu Ehren bringen. 16 Ich will ihn sättigen mit langem Leben und will ihm zeigen mein Heil."/ Offenbarung 11,5 -- Und so jemand sie will schädigen, so geht Feuer aus ihrem Munde und verzehrt ihre Feinde; und so jemand sie will schädigen, der muß also getötet werden.

Wirklich: „Unser Vertrauen ist der Sieg, der eine ganze Welt überwindet!“ (Lies Apgesch. 18,9–11; Jes. 8,10.)

Apostelgeschichte 18,9-11 -- 9 Es sprach aber der HERR durch ein Gesicht in der Nacht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede, und schweige nicht! 10 denn ich bin mit dir, und niemand soll sich unterstehen, dir zu schaden; denn ich habe ein großes Volk in dieser Stadt. 11 Er saß aber daselbst ein Jahr und sechs Monate und lehrte das Wort Gottes. / Jesaja 8,10 -- Beschließt einen Rat, und es werde nichts daraus; beredet euch, und es bestehe nicht; denn hier ist Immanuel.

Zu Seinem Knecht Jeremia sprach der Herr einst: „Siehe, Ich mache dich heute zu einer festen Stadt, zu einer eisernen Säule und zu einer ehernen Mauer wider das ganze Land – sowohl wider die Könige von Juda als auch wider seine Fürsten, wider ihre Priester und das Volk des Landes. Sie werden gegen dich streiten, aber dich nicht überwältigen; denn Ich bin mit dir, um dich zu retten!“ ([Lies Jer. 1,4–10.17–19; vgl. 2. Tim. 4,16.17;] Ps. 124,1–8.)

Jeremia 1,4-10.17-19 -- 4 Und des HERRN Wort geschah zu mir und sprach: 5 Ich kannte dich, ehe denn ich dich im Mutterleibe bereitete, und sonderte dich aus, ehe denn du von der Mutter geboren wurdest, und stellte dich zum Propheten unter die Völker. 6 Ich aber sprach: Ach Herr, HERR, ich tauge nicht, zu predigen; denn ich bin zu jung. 7 Der HERR sprach aber zu mir: Sage nicht: "Ich bin zu jung"; sondern du sollst gehen, wohin ich dich sende, und predigen, was ich dich heiße. 8 Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin bei dir und will dich erretten, spricht der HERR. 9 Und der HERR reckte seine Hand aus und rührte meinen Mund an und sprach zu mir: Siehe, ich lege meine Worte in deinen Mund. 10 Siehe, ich setze dich heute dieses Tages über Völker und Königreiche, daß du ausreißen, zerbrechen, verstören und verderben sollst und bauen und pflanzen. ... 17 So begürte nun deine Lenden und mache dich auf und predige ihnen alles, was ich dich heiße. Erschrick nicht vor ihnen, auf daß ich dich nicht erschrecke vor ihnen; 18 denn ich will dich heute zur festen Stadt, zur eisernen Säule, zur ehernen Mauer machen im ganzen Lande, wider die Könige Juda's, wider ihre Fürsten, wider ihre Priester, wider das Volk im Lande, 19 daß, wenn sie gleich wider dich streiten, sie dennoch nicht sollen wider dich siegen; denn ich bin bei dir, spricht der HERR, daß ich dich errette. / 2. Timotheus 4.16.17 -- 16 In meiner ersten Verantwortung stand mir niemand bei, sondern sie verließen mich alle. Es sei ihnen nicht zugerechnet. 17 Der HERR aber stand mir bei und stärkte mich, auf daß durch mich die Predigt bestätigt würde und alle Heiden sie hörten; und ich ward erlöst von des Löwen Rachen. / Psalm 124,1-8 -- 1 Ein Loblied im höhern Chor. Wo der HERR nicht bei uns wäre, so sage Israel, 2 wo der HERR nicht bei uns wäre, wenn die Menschen sich wider uns setzen: 3 so verschlängen sie uns lebendig, wenn ihr Zorn über uns ergrimmte; 4 so ersäufte uns Wasser, Ströme gingen über unsre Seele; 5 es gingen Wasser allzu hoch über unsre Seele. 6 Gelobet sei der HERR, daß er uns nicht gibt zum Raub in ihre Zähne! 7 Unsre Seele ist entronnen wie ein Vogel dem Stricke des Voglers; der Strick ist zerrissen, wir sind los. 8 Unsre Hilfe steht im Namen des HERRN, der Himmel und Erden gemacht hat.

(Sonntag, 25. Januar 1953)

www.WoL-BLZ.net

Zuletzt geändert am 28.11.2019 19:52 Uhr | powered by PmWiki (pmwiki-2.2.109)